1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grüne: Verbot von Killerspielen ist…

Erfurt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfurt

    Autor: ChriDDel 25.01.06 - 15:18

    Ich habe es in diesem Zusammenhang schon öffter gehört.

    Wir haben es damals in der Schule zum Thema gemacht um aufzuklären.
    Wir mussten sogar eine Lan absagen wegen dem Idioten.

    Mal ein paar Fakten.

    Der Täteter hat kein CS gespielt.

    Es geht in CS nicht (wie es in einigen sehr Großen Zeitungen[diesmal nicht Bild] hieß) darum auf Mütter mit Kinderwagen zu schißen und man bekommt auch keine Punkte für Tote Zivilisten.
    Ich glaube "Die Zeit" hatte sogar Bilder von SoF als CS angepriesen.


    Meineswissens nach hatte der Täter keine CS Map seiner Schule, aber wir hatten eine von unserer Berufsschule. Und sogar Models von unseren Lehrern.

    Wir sind auch nicht Amok gelaufen.
    Studien haben ergeben, dass es nur zu Gewaltausbrüchen durch Spiele bei labilen Personen gekommen ist.

    "Killerspiel" ist ein so dämlicher name.

    Man muss sicher nicht so die Gewalt zum Thema machen wie bei Manhunt.
    Aber das Spiel habe ich nicht surchgespielt weil es immer langweiliger wurde. Bei Hitman ist es doch gut gelöst. (Mal abgesehen davon, dass er ein Profikiller ist)
    Dort werden nur "Verbrecher" zum Ziel gemacht. Alle anderen geben Abzüge in der B-Note.

  2. Re: Erfurt

    Autor: Foobar 25.01.06 - 17:02


    > Der Täteter hat kein CS gespielt.
    Das beweist aber mit Sicherheit nicht, dass Gewaltspiele nicht gefaehrlich sind. Aber auch nicht das Gegenteil. Also was willst du sagen?

    > Es geht in CS nicht (wie es in einigen sehr Großen
    > Zeitungen hieß) darum auf Mütter mit Kinderwagen
    > zu schißen und man bekommt auch keine Punkte für
    > Tote Zivilisten.
    > Ich glaube "Die Zeit" hatte sogar Bilder von SoF
    > als CS angepriesen.
    Es geht doch um das Spielprinzip. Was macht das schon welche Texturen oder Engine dahinter steckt. Gewaltspiel bleibt Gewaltspiel auch wenn Amoklaeufer Y nicht CS gespielt hat.

    > Dort werden nur "Verbrecher" zum Ziel gemacht.
    > Alle anderen geben Abzüge in der B-Note.
    Aha "Verbrecher" toeten ist legitimer als Unschuldige? Ist Foltern auch noch drin? Nein?! Und wenn's um die nationale Sicherheit geht? Oder um Menschenleben zu retten, ist's dann ok? (Fall Daschner). Ei ei, Normen-Konflikte sind sehr heikel. Einen Menschen toeten, heisst einen Menschen toeten. Nur weil er Verbrecher ist aendert sich _das_ bestimmt nicht. Die allgemeinem Menschenrechte gelten fuer ALLE. Mit so einer Argumentation tust du Dir keinen gefallen.

    Viel erschreckender finde ich, dass so Gewaltspiele doch eine gewisse Fanszination ausueben. Vorallem auf Maenner. Soziobiologie, bzw. evolutionaere Psychologie eben. (vgl. z.B. David M. Buss)
    Dennoch, vom Sein zum Sollen fuehrt kein logischer Weg. Gott sei Dank.


  3. Re: Erfurt

    Autor: Hotohori 25.01.06 - 17:18

    Foobar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Der Täteter hat kein CS gespielt.
    > Das beweist aber mit Sicherheit nicht, dass
    > Gewaltspiele nicht gefaehrlich sind. Aber auch
    > nicht das Gegenteil. Also was willst du sagen?
    >
    > > Es geht in CS nicht (wie es in einigen sehr
    > Großen
    > Zeitungen hieß) darum auf Mütter mit
    > Kinderwagen
    > zu schißen und man bekommt auch
    > keine Punkte für
    > Tote Zivilisten.
    > Ich
    > glaube "Die Zeit" hatte sogar Bilder von SoF
    >
    > als CS angepriesen.
    > Es geht doch um das Spielprinzip. Was macht das
    > schon welche Texturen oder Engine dahinter steckt.
    > Gewaltspiel bleibt Gewaltspiel auch wenn
    > Amoklaeufer Y nicht CS gespielt hat.
    >
    > > Dort werden nur "Verbrecher" zum Ziel
    > gemacht.
    > Alle anderen geben Abzüge in der
    > B-Note.
    > Aha "Verbrecher" toeten ist legitimer als
    > Unschuldige? Ist Foltern auch noch drin? Nein?!
    > Und wenn's um die nationale Sicherheit geht? Oder
    > um Menschenleben zu retten, ist's dann ok? (Fall
    > Daschner). Ei ei, Normen-Konflikte sind sehr
    > heikel. Einen Menschen toeten, heisst einen
    > Menschen toeten. Nur weil er Verbrecher ist
    > aendert sich _das_ bestimmt nicht. Die allgemeinem
    > Menschenrechte gelten fuer ALLE. Mit so einer
    > Argumentation tust du Dir keinen gefallen.
    >
    > Viel erschreckender finde ich, dass so
    > Gewaltspiele doch eine gewisse Fanszination
    > ausueben. Vorallem auf Maenner. Soziobiologie,
    > bzw. evolutionaere Psychologie eben. (vgl. z.B.
    > David M. Buss)
    > Dennoch, vom Sein zum Sollen fuehrt kein logischer
    > Weg. Gott sei Dank.

    Also dann müsste man auch Spiele wie Schach verbieten, dort schlägt man auch Bauern, Läufer, Damen, Springer u.a. ... ein Spiel ist nunmal nur ein Spiel, Kinder spielen auch oft Cowboy und Indianer und kommen später auch nicht auf die Idee das in die Tat umzusetzen. Ein Videospiel wird immer ein Videospiel sein, nicht mehr und nicht weniger und wer wegen Videospielen Probleme in der Realität hat ist schon immer labil gewesen. Wenn es danach ginge müsste man auch Actionfilme und dergleichen verbieten, die sind fast noch schlimmer als Spiele, denn die gaukeln einem wirklich eine so gut wie perfekte Realität vor, wovon Spiele noch weit entfernt sind.

  4. Re: Erfurt

    Autor: 4650 25.01.06 - 17:52

    ähm, er schreibt nicht von realem töten, sondern von den Spielen.
    Ich spiele keine "shooter", bin RPG'ler, also "töte" ich Pixel mit Schwert und Feuerball.

    Es gibt eine geniale Glosse zu diesem Thema, leider habe ich diese nicht mehr. Ein CounterStrikespieler auf der Schießbahn. Wer diese ließt, wird lanchen, hoffentlich. Und ich würde auch sagen, es gibt einen großen Unterschied, zwischen einem Spiel, einer virtuellen Handlung, und der Realität.

    Eine normale, geistig gesunde Person wird niemals durch ein Spiel, sei es Pc-Spiel, oder einem Brettspiel, einem Buch, einem Song, einem Film den Sinn zur Realalität verlieren oder zum Beispiel amok laufen.

    Gesellschaft/Politik sucht immer wieder neues, um einen Sündenbock zu haben, damit man nicht über Fehler, eigene Fehler zum Beispiel in der Erziehung, in der Ausbildung (z.B. des Erfurthers, aber auch dessen Lehrer, Eltern...) nachdenken zu müssen.

    In den 50'ern waren es Comics, die die Jungendlichen "verdorben" haben, Bücher wurden auch des öffteren Verbrannt, sei es während des II. Weltkrieges, oder der Inquistation (gut, vielleicht etwas weit hergeholt))

    Filme, und natürlich auch Musik sind immer wieder "Schuld" gewesen, jedenfalls in den Augen vieler (USA Marylin Manson/Matrix etc)

    Ist es nicht so?

    Mfg
    Foobar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Der Täteter hat kein CS gespielt.
    > Das beweist aber mit Sicherheit nicht, dass
    > Gewaltspiele nicht gefaehrlich sind. Aber auch
    > nicht das Gegenteil. Also was willst du sagen?
    >
    > > Es geht in CS nicht (wie es in einigen sehr
    > Großen
    > Zeitungen hieß) darum auf Mütter mit
    > Kinderwagen
    > zu schißen und man bekommt auch
    > keine Punkte für
    > Tote Zivilisten.
    > Ich
    > glaube "Die Zeit" hatte sogar Bilder von SoF
    >
    > als CS angepriesen.
    > Es geht doch um das Spielprinzip. Was macht das
    > schon welche Texturen oder Engine dahinter steckt.
    > Gewaltspiel bleibt Gewaltspiel auch wenn
    > Amoklaeufer Y nicht CS gespielt hat.
    >
    > > Dort werden nur "Verbrecher" zum Ziel
    > gemacht.
    > Alle anderen geben Abzüge in der
    > B-Note.
    > Aha "Verbrecher" toeten ist legitimer als
    > Unschuldige? Ist Foltern auch noch drin? Nein?!
    > Und wenn's um die nationale Sicherheit geht? Oder
    > um Menschenleben zu retten, ist's dann ok? (Fall
    > Daschner). Ei ei, Normen-Konflikte sind sehr
    > heikel. Einen Menschen toeten, heisst einen
    > Menschen toeten. Nur weil er Verbrecher ist
    > aendert sich _das_ bestimmt nicht. Die allgemeinem
    > Menschenrechte gelten fuer ALLE. Mit so einer
    > Argumentation tust du Dir keinen gefallen.
    >
    > Viel erschreckender finde ich, dass so
    > Gewaltspiele doch eine gewisse Fanszination
    > ausueben. Vorallem auf Maenner. Soziobiologie,
    > bzw. evolutionaere Psychologie eben. (vgl. z.B.
    > David M. Buss)
    > Dennoch, vom Sein zum Sollen fuehrt kein logischer
    > Weg. Gott sei Dank.
    >
    >


  5. Re: Erfurt

    Autor: Elwoodjblues 26.01.06 - 01:19

    Foobar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das beweist aber mit Sicherheit nicht, dass
    > Gewaltspiele nicht gefaehrlich sind. Aber auch
    > nicht das Gegenteil. Also was willst du sagen?

    Es geht wohl um das Argument das ja dieser Amokläufer ja angeblich CS gezockt hat und ja das angeblich einer der Außlößer seiner Tat war.

    >
    > als CS angepriesen.
    > Es geht doch um das Spielprinzip. Was macht das
    > schon welche Texturen oder Engine dahinter steckt.
    > Gewaltspiel bleibt Gewaltspiel auch wenn
    > Amoklaeufer Y nicht CS gespielt hat.
    Was willst du uns nun damit sagen? wohl das du von der ganzen Sache keine Ahnung hast und am lieben nur Schlagwörter abarbeiten willst. Ich schätze mal das du selber noch nie irgenwann mal sowas gezockt hast und auch noch nie kontakt zu Menschen hattest die mit solchen Spielen gerne ihre Freizeit verbringen

    > Aha "Verbrecher" toeten ist legitimer als
    > Unschuldige? Ist Foltern auch noch drin? Nein?!
    > Und wenn's um die nationale Sicherheit geht? Oder
    > um Menschenleben zu retten, ist's dann ok? (Fall
    > Daschner). Ei ei, Normen-Konflikte sind sehr
    > heikel. Einen Menschen toeten, heisst einen
    > Menschen toeten. Nur weil er Verbrecher ist
    > aendert sich _das_ bestimmt nicht. Die allgemeinem
    > Menschenrechte gelten fuer ALLE. Mit so einer
    > Argumentation tust du Dir keinen gefallen.
    Jo Menschen töten ist schon scheiße das stimmt Ich habe bloß bei keinem einzigem Spiel irgendeinen Menschen geteötet egal wie oft ich draufgeschossen habe. Getroffen hab ich nur Pixel. Also ich glaube du hast ein Problem. Du scheinst realität mit Fiktion zu verwechseln. Vorallem Menschenrechte für NPc fordern das ist ja mal richtig geil.

    > Viel erschreckender finde ich, dass so
    > Gewaltspiele doch eine gewisse Fanszination
    > ausueben. Vorallem auf Maenner. Soziobiologie,
    > bzw. evolutionaere Psychologie eben. (vgl. z.B.
    > David M. Buss)
    > Dennoch, vom Sein zum Sollen fuehrt kein logischer
    > Weg. Gott sei Dank.
    Kannst du mir nur mal kurz erkären was daran so schlimm sein soll? Ist es also besser wenn Menschen ihre angestauten Agressionen im Autoverkehr ablassen wie es ja gerne viele Männer machen. Man merkt da wieder das du von der ganzen Sache Null ahnung hast. Ich gebe dir mal ein Tip: Verbringe ein Wochenende auf einer größeren LAN. Du wirst sehen da geht es viel friedlicher ab als in einer X belibigen Disco.

  6. Re: Erfurt

    Autor: dasmezzo 26.01.06 - 08:14

    AMEN!!!!!!

    Ich finds gut das sich ein Politiker einmal Gedanken darüber gemacht hat und nicht immer nur seinen Daumen in die Sündenbock-Wunde gedrückt hat.

    Ich hasse zwar die Grünen aber dafür würden sie sogar fasst einen Orden von mir bekommen ;-)



    Elwoodjblues schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Foobar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das beweist aber mit Sicherheit nicht,
    > dass
    > Gewaltspiele nicht gefaehrlich sind.
    > Aber auch
    > nicht das Gegenteil. Also was
    > willst du sagen?
    >
    > Es geht wohl um das Argument das ja dieser
    > Amokläufer ja angeblich CS gezockt hat und ja das
    > angeblich einer der Außlößer seiner Tat war.
    >
    > >
    > als CS angepriesen.
    > Es geht doch um
    > das Spielprinzip. Was macht das
    > schon welche
    > Texturen oder Engine dahinter steckt.
    >
    > Gewaltspiel bleibt Gewaltspiel auch wenn
    >
    > Amoklaeufer Y nicht CS gespielt hat.
    > Was willst du uns nun damit sagen? wohl das du von
    > der ganzen Sache keine Ahnung hast und am lieben
    > nur Schlagwörter abarbeiten willst. Ich schätze
    > mal das du selber noch nie irgenwann mal sowas
    > gezockt hast und auch noch nie kontakt zu Menschen
    > hattest die mit solchen Spielen gerne ihre
    > Freizeit verbringen
    >
    > > Aha "Verbrecher" toeten ist legitimer
    > als
    > Unschuldige? Ist Foltern auch noch drin?
    > Nein?!
    > Und wenn's um die nationale Sicherheit
    > geht? Oder
    > um Menschenleben zu retten, ist's
    > dann ok? (Fall
    > Daschner). Ei ei,
    > Normen-Konflikte sind sehr
    > heikel. Einen
    > Menschen toeten, heisst einen
    > Menschen
    > toeten. Nur weil er Verbrecher ist
    > aendert
    > sich _das_ bestimmt nicht. Die allgemeinem
    >
    > Menschenrechte gelten fuer ALLE. Mit so einer
    >
    > Argumentation tust du Dir keinen gefallen.
    > Jo Menschen töten ist schon scheiße das stimmt Ich
    > habe bloß bei keinem einzigem Spiel irgendeinen
    > Menschen geteötet egal wie oft ich draufgeschossen
    > habe. Getroffen hab ich nur Pixel. Also ich glaube
    > du hast ein Problem. Du scheinst realität mit
    > Fiktion zu verwechseln. Vorallem Menschenrechte
    > für NPc fordern das ist ja mal richtig geil.
    >
    > > Viel erschreckender finde ich, dass so
    >
    > Gewaltspiele doch eine gewisse Fanszination
    >
    > ausueben. Vorallem auf Maenner.
    > Soziobiologie,
    > bzw. evolutionaere Psychologie
    > eben. (vgl. z.B.
    > David M. Buss)
    >
    > Dennoch, vom Sein zum Sollen fuehrt kein
    > logischer
    > Weg. Gott sei Dank.
    > Kannst du mir nur mal kurz erkären was daran so
    > schlimm sein soll? Ist es also besser wenn
    > Menschen ihre angestauten Agressionen im
    > Autoverkehr ablassen wie es ja gerne viele Männer
    > machen. Man merkt da wieder das du von der ganzen
    > Sache Null ahnung hast. Ich gebe dir mal ein Tip:
    > Verbringe ein Wochenende auf einer größeren LAN.
    > Du wirst sehen da geht es viel friedlicher ab als
    > in einer X belibigen Disco.


  7. Re: Erfurt

    Autor: jtl 26.01.06 - 09:04

    Die Bild hat sehr wohl SoF-Bilder als CS-Bilder veröffentlicht.

  8. Re: Erfurt

    Autor: ack 26.01.06 - 09:19

    In den RTL Nachrichten waren Szenen in denen mit nem Flammenwerfer gekämpft wurde. Angeblich auch soll das CS gewesen sein.

  9. Manhunt ist lustig

    Autor: xXXXx 26.01.06 - 09:27

    das einzige schleicher-spiel was ein wenig unterhaltsam ist.

    die ersten paar stunden konnte ich vor lachen gar nicht mehr. dermassen übertrieben. fetzt. :)

  10. Re: Erfurt

    Autor: Drei 26.01.06 - 09:42

    Foobar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das beweist aber mit Sicherheit nicht, dass
    > Gewaltspiele nicht gefaehrlich sind. Aber auch
    > nicht das Gegenteil. Also was willst du sagen?

    Tja, es gibt aber mittlererweile genug Studien, die
    belegen, dass es keinen Zusammenhang zwischen Gewaltbereitschaft
    und Computerspielen gibt.
    Was nun? Ist jetzt doch Marylin Manson an allem schuld?
    Und die ganzen Unfalltoten gibt es auch nur, weil irgendwer irgendwann mal Need 4 Speed gezockt hat?
    Ehrlich, wer sich selbst eingesteht (und das hast du getan), dass es möglich sein könnte, dass er selbst oder andere durch diese Spiele zu irgendetwas verleitet werden könnten, der sollte sich lieber schnell selbst einweisen.
    Und wer den unqualifizierten Aussagen der Frontal-Pseudo-Wissenschaftler der sollte auch lieber zu Hause bleiben und Kuchen backen *g*

    Aber wie heißt es so schön, die Dummheit stirbt zu letzt.

    > Es geht doch um das Spielprinzip. Was macht das
    > schon welche Texturen oder Engine dahinter steckt.
    > Gewaltspiel bleibt Gewaltspiel auch wenn
    > Amoklaeufer Y nicht CS gespielt hat.

    Aha, das Spielprinzip..."Operation Wolf" sagt dir was? Warum gabe es damals keine computerspielforcierten Amokläufer???


    > Aha "Verbrecher" toeten ist legitimer als
    > Unschuldige? Ist Foltern auch noch drin? Nein?!
    > Und wenn's um die nationale Sicherheit geht? Oder
    > um Menschenleben zu retten, ist's dann ok? (Fall
    > Daschner). Ei ei, Normen-Konflikte sind sehr
    > heikel. Einen Menschen toeten, heisst einen
    > Menschen toeten. Nur weil er Verbrecher ist
    > aendert sich _das_ bestimmt nicht. Die allgemeinem
    > Menschenrechte gelten fuer ALLE. Mit so einer
    > Argumentation tust du Dir keinen gefallen.

    Wobei wir wieder beim Thema wären "Sind Soldaten Mörder"?
    Ich sags mal so, wer Verbrecher wird, Leute ermordet, entführt oder
    schwer verletzt, der hat sich das ausgesucht und muss mit den Konsequenzen leben. Die Hinterbliebenen müssen das schließlich auch.
    Ich habe nichts gegen die Wiedereinführung der Todesstrafe in besonders schweren oder menschenverachtenden Fällen.
    In Deutschland gab es meines Wissens, anders als in Amerika, noch keine Falschverurteilungen, also wo sollte da das Problem liegen?
    Es spart Geld, Platz und ist sicherer. Ein Kinderschänder wird immer einer bleiben und ein vorsätzlicher Mörder wußte auch was ihm blüht
    und ein geistig Verwirrter ist ebenfalls zeitlebens eine Gefahr für die Gesellschaft. Kampfhunde wurden doch auch verboten, weil sie das Potenzial haben auszurasten. Die oben genannten Verbrechertypen, haben in diesen Fällen das Potenzial schon bewiesen. Warum mit zweierlei Mass messen? Beides sind gefahren für die Gesellschaft, beides wird effektiv verhindert.


    > Viel erschreckender finde ich, dass so
    > Gewaltspiele doch eine gewisse Fanszination
    > ausueben. Vorallem auf Maenner. Soziobiologie,
    > bzw. evolutionaere Psychologie eben. (vgl. z.B.
    > David M. Buss)

    Daran ist nichts erschreckendes zu finden, es sei denn du findest es ebenso erschreckend, dass sich tausende Männer im Stadion treffen, zig Männer gemeinsam jagen gehen oder gemeinsam Pilze sammeln.
    Das sind Männer, die rotten sich instinktiv zusammen, was auch Sinn macht und gleiche Hobbies vereinen nunmal. Und ein Shooter ist nichts weiter als die gute alte Jagd, mehr nicht.
    Männer trinken Bier, tunen ihre Autos, prügeln sich auch mal.
    Alles in allem sind wir eben impulsiver als Frauen, die werfen nur mit Geschirr und Nudelhölzern *g*

    Furchtbar und absolut albern find ich die Typen die sich neuerdings metrosexuell nennen...das sind doch alles Mädchen.
    Ein Mann geht nicht zur Kosmetik, schminkt sich nicht, zupft sich nicht die Augenbrauen und rasiert sich nicht die Beine.
    Das ist quasi Hörigkeit der Frau gegenüber, die hat mal gesagt, mach das doch und schon wird's gemacht...
    Aber hey, vielleicht wird die Gesellschaft ja dadurch besser, nur noch Frauen...*lol*

    Männer sind schon übel...*fg*

    P.S.: Ironie- und Sarkasmustags setzt ihr bitte nach freier Wahl ;)






  11. Re: Erfurt

    Autor: Drei 26.01.06 - 09:42

    ack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In den RTL Nachrichten waren Szenen in denen mit
    > nem Flammenwerfer gekämpft wurde. Angeblich auch
    > soll das CS gewesen sein.


    Cheater ;)

  12. Re: Manhunt ist lustig

    Autor: Silas 30.01.06 - 16:59

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das einzige schleicher-spiel was ein wenig
    > unterhaltsam ist.
    >
    > die ersten paar stunden konnte ich vor lachen gar
    > nicht mehr. dermassen übertrieben. fetzt. :)


    Du hast gelacht?
    ...
    ...
    ...
    Weißt du... NICHTS in diesem Spiel... soll jemandem zum Lachen bringen.
    ...
    Das du gelacht hast.. ist... KEIN gutes Zeichen o.O

    Naja... also mir hat's Spiel auch Spass gemacht... und wisst ihr warum?
    Weil das Blut spritzt... weil ich auf hinterhältigste Art und Weise Schädel spalten kann, Kehlen aufschlitzen kann, Knochen zerschmettern kann... und das wird sogar halbwegs realistisch dargestellt!
    Da freut sich meine sadistische, böse, Metal hörende, menschenverachtende Seele...

    Und ich... laufe nicht im MINDESTEN Gefahr Amok zu laufen.
    Wenn ich Leute töten werde dann mit Sicherheit nicht in Form eines Amoklaufs... eher geplant... Und das Ziel werden so ein paar spezielle Berichterstatter und Politiker sein (sein schwarzes Büchlein durchblättert)...
    Wie auch immer..
    Wollte halt nur klarstellen das ich keineswegs negativ beeinflusst bin!
    mfg Silas

  13. Re: Erfurt

    Autor: levishadow 08.03.06 - 16:31

    also jetzt mal ein wenig rückendeckung für Foobar hier!

    sind hier denn alles diese CS-Kiddies die hier sagen...
    CS -> GUT
    JEDER ANDERE EGOSHOOTER -> BÖSE!!!!

    sry aber meiner Meinung nach, macht es wirklich kein Unterschied ob es jetzt cs mit seinen PSEUDO-Strategie Gehalt ist, oder ein anderes Spiel!
    ich selber spiele jetzt schon ewig alle möglichen Spiele (hab mich jetzt inzwischen zwar zu RPG's gerichtet) aber ich weis das es wirklich kein Unterschied in den Einzelnen EgoShootern gibt. Speziell wenn sich immer die Lieben Kiddies zuusammenfinden und meinen, man müsste mal wenig sinnlos in der gegend rumballern.
    (das macht jedes gute Game kaput!!! merkt euch das!)

    so aber jetzt mal zum thema:
    kaum zu Glauben das man von den Grünen Rückendeckung bekommt!
    ich selber bin der Meinung das die Idee die FSK in eine USK umzuwandeln eine gute Idee war! na klar, wieviel sie bewirkt sei dahingestellt, aber sie stellt immerhin für den öffentlichen Vertrieb eine Kontrolle da.
    alles was weitergeht ist mies!


  14. Re: Erfurt

    Autor: boah c0nstrict0r 08.03.06 - 17:33

    ich spiele Call of Duty, Counterstrike 1.6 und Source, GTA alles, und wer denkt, dass man sich von sowas dazu motivieren lässt, Amok zu laufen, ist -sorry- ein totaler Idiot, der davon keine Ahnung hat. Als normal erzogener Mensch weiß ich doch, dass da die Pixel fliegen, und nicht was echtes! wenn man allerdings dann so kranke Züge zeigt wie z.B. sich Softairpistolen kauft, um sich cool zu fühlen, dann sollte man aufpassen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Software AG, Darmstadt
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  4. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 23,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19