Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cabin: Magnetisches Ladekabel fürs iPhone

OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.14 - 09:26

    Die reduzierte Tiefenschärfe, zu finden bei 95% aller Kickstarter-Werbevideos, finde ich unheimlich nervig. Generell scheint sich in der Industrie der trennt dahin zu entwickeln.

    Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der Fotografie, dachte aber immer das eine reduzierte Tiefenschärfe ein sparsam eingesetztes Stilmittel ist. Sollen Sinn und Zweck nicht sein, die Blicke des Zuschauers auf den wesentlichen Teil eines Bildes zu fotografieren bzw. soll eine reduzierte Tiefenschärfe dem Fotografen nicht helfen zu zeigen, was er zum Ausdruck bringen möchte?

    Langsam aber sicher bekomme ich Kopfschmerzen von dem Effekt. Überall ist alles nur noch Fancy Schmancy unscharf, getreu dem Motto: die Hipster werden es schon fressen. Außerdem werden ständig Sachen in den Vordergrund gestellt, die gar nicht interessen.

    Golem macht das übrigens auch so. Erinnere mich an den letzten Artikel zu Civilization. Erst einmal iPads und iPhones im Wert von 1500 ¤ übereinander stapeln und dann ganz nah an den Geräten Filmen: elde geschliffene Kanten, makelose oberfläche, ein traumhaft eingefasster Knopf, präzise verarbeiteter Lautsprechergrill, Makellosigkei in seiner schönsten Form und das alles garniert mit einem unscharfen Hintergrund. Aber was bitte hat das mit dem Spiel zu tun?!

    Wenn man bei allen dieser schwachsinnigen Videos mal die Selbstbeweihräucherung in Form dieser Effektspielereien und die Selbstdarstellung durch Markenprodukte verringern würde, dann wären die Werbevideos wesentlich günstiger.

    Man könnte sich ja einmal darauf konzentrieren, die Funktionen in den Vordergrund zu stellen.

  2. Re: OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

    Autor: KonH 18.07.14 - 13:27

    Herr K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die reduzierte Tiefenschärfe, zu finden bei 95% aller
    > Kickstarter-Werbevideos, finde ich unheimlich nervig. Generell scheint sich
    > in der Industrie der trennt dahin zu entwickeln.
    >
    > Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der Fotografie, dachte aber immer das
    > eine reduzierte Tiefenschärfe ein sparsam eingesetztes Stilmittel ist.
    > Sollen Sinn und Zweck nicht sein, die Blicke des Zuschauers auf den
    > wesentlichen Teil eines Bildes zu fotografieren bzw. soll eine reduzierte
    > Tiefenschärfe dem Fotografen nicht helfen zu zeigen, was er zum Ausdruck
    > bringen möchte?
    >
    > Langsam aber sicher bekomme ich Kopfschmerzen von dem Effekt. Überall ist
    > alles nur noch Fancy Schmancy unscharf, getreu dem Motto: die Hipster
    > werden es schon fressen. Außerdem werden ständig Sachen in den Vordergrund
    > gestellt, die gar nicht interessen.
    >
    > Golem macht das übrigens auch so. Erinnere mich an den letzten Artikel zu
    > Civilization. Erst einmal iPads und iPhones im Wert von 1500 ¤ übereinander
    > stapeln und dann ganz nah an den Geräten Filmen: elde geschliffene Kanten,
    > makelose oberfläche, ein traumhaft eingefasster Knopf, präzise
    > verarbeiteter Lautsprechergrill, Makellosigkei in seiner schönsten Form und
    > das alles garniert mit einem unscharfen Hintergrund. Aber was bitte hat das
    > mit dem Spiel zu tun?!
    >
    > Wenn man bei allen dieser schwachsinnigen Videos mal die
    > Selbstbeweihräucherung in Form dieser Effektspielereien und die
    > Selbstdarstellung durch Markenprodukte verringern würde, dann wären die
    > Werbevideos wesentlich günstiger.
    >
    > Man könnte sich ja einmal darauf konzentrieren, die Funktionen in den
    > Vordergrund zu stellen.


    Diese Tiefenunschärfe kommt schlicht daher, dass vermutlich mit einer Vollformat DSLR gefilmt wird und diese nunmal einen großen Sensor hat, wodurch eine starke Tiefenunschärfe verursacht wird. Man könnte den Effekt durch zoomen zwar verringern, jedoch keiner macht das, da so weniger Licht eingefangen wird und die Gesamtqualität schlecht würde oder man erheblich mehr Beleuchtung anbringen müsste. Die Vollformat DSLRs werden heute gern zum Filmen verwendet, da sie qualitativ hochwertige Aufnahmen bringen (erheblich besser als die Einsteigergeräte mit kleinem Sensor) und dabei nicht so teuer sind, wie ein professioneller Camcorder und man kann sie auch für die Fotos verwenden.

  3. Re: OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.14 - 13:39

    Mit dem Zoom (Brenntweite) hat das nichts zu tun, sondern vor allen mit der Blendenöffnung. Je weiter die Blende geöffnet ist, desto weniger Tiefenschärfe hat man. Übrigens kann man auch mit einer DSLR durchgehend scharfe Bilder erzeugen, vor allen Dingen mit Festbrennweiten.

    Gucken Sie sich doch mal bitte das Foto von dem Lenkrad an, das links ein Drittel des Bildes blockiert. (Das ist übrigensnicht einmal eine vernünftige Bildaufteilung.) Warum, außer aufgrund sinnloser Effekthascherei, macht man so etwas? Der Effekt ist hier völlig deplatziert und lenkt auch nicht gezielt die Aufmerksamkeit auf das Dock.

    Man muss sich wohl eingestehen das hier Leute, die wenig Ahnung von der Materie haben, mit niedrigen Kosten selbst ein Werbevideo / Fotos produzieren, das / die allerdings an Klischees kaum noch zu übertreffen ist / sind.

    Das sagt übrigens nichts negatives über das Produkt aus.

  4. Re: OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

    Autor: fokka 18.07.14 - 16:13

    *Trend (ich hör schon auf...)

    on topic: sehe ich ähnlich. habe das video nicht gesehen (sehr lahme connection), aber was mich auch stört ist wenn absichtlich kurz der fokus verloren geht, meist kombiniert mit der geringen tiefenschärfe.

    am dümmsten sind aber produktfotos, zb bei reviews, bei denen nur wenige millimeter an "tiefe" scharf sind. wie gesagt, ja das lenkt die aufmerksamkeit auf die scharfen details und es sieht aus der ferne auch gut aus, aber wenn ich dann bei laptops zb die anschlüsse, oder das tastaturlayout nicht erkennen kann, ist es bei mir vorbei mit der liebe zur kreativen freiheit.

  5. Re: OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

    Autor: Lasse Bierstrom 18.07.14 - 18:50

    Mit dem Zoom (Brenntweite) hat das nichts zu tun, sondern vor allen mit der Blendenöffnung.
    *Hüstel*
    Sowohl als auch

  6. Re: OT: Die reduzierte Tiefenschärfe finde ich nervig

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.14 - 08:11

    Mit Ausnahme von Festbrennweiten,die
    sind nur sowohl. Wobei,is auch quatsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 50,99€
  3. (-70%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33