1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bluetooth Low Energy und…

An und für sich schön, aber ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An und für sich schön, aber ...

    Autor: yudothat 23.07.14 - 19:20

    Mit den ganzen Modulen kostet das Pi ungefähr genauso viel wie ein Einsteigertablet oder ein gebrauchtes, welches man mit CM flash kann und theoretisch mit der Software von Ninjablocks oder etwas anderem betreiben kann. Nicht nur hat man ein größeres Display sondern man ist auch nicht nur auf Bluetooth angewiesen welches man zb nich auf modernen Routern findet. Beides mag so seine Vor- und Nachteile haben, dennoch denke ich das ein Soho-Router oder sowas wie Pfsense mit WPA-Enterprise und VLans prinzipiell sicherer ist als Bluetooth, auch wenn es seit dem 1.4 Standard Crypto gibt. Es wird natürlich angesprochen das es auch andere Wege gibt, jedoch braucht es nötige Hardware für eine solche Infrastruktur, die Kosten werden jedoch für eine solche Infra nicht erwähnt was schade ist. Ich betreibe zB mein Tablet im abgetrennten VLan für Monitoring, meiner Hardware die sich lokal im Netzwerk befindet und außerhalb. Ich kann mir gut vorstellen das man auch noch andere Dinge darin integrieren könnte, allerdings lauf ich gerne mit 'nem Aluhut rum und halte von Smart<Technologie> nichts, da Sicherheitsaspekte grundsätzlich nich bedacht werden um möglichst viel Komfort und Usability zu bieten. Da es sich trotzdem um das Pi handelt und es ein Bastelprojekt und ehre in die Kategorie Proof of Concept gehört, ist Usability außen vor.

    Dennoch ein guter und ausführlicher Artikel. Ich würde mir in Zukunft mehr davon wünschen.

  2. Re: An und für sich schön, aber ...

    Autor: MarkusXXX 24.07.14 - 21:26

    Man kann natürlich auch einem Raspi ganz einfach WLAN beibringen bzw. (noch sicherer) ihn einfach per LAN ans Netz anbinden. Das löst aber das Problem mit den Sensoren nicht. Man möchte da ja gerne zB Temperatursensoren anschließen und das will man nicht per WLAN tun. Das braucht viel zu viel Strom und ist auch teuer. Ein (weiterer) Raspberry am Sensor gehört dabei zu den günstigeren Lösungen. Bluetooth LE ist dabei Strom sparend und auch (je nach Bastelfähigkeit) auch günstiger.

  3. Re: An und für sich schön, aber ...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.14 - 01:20

    Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee arbeiten.
    Ggf sogar ohne den Raspbeπy,der ist einfach für so große
    Projekte zu teuer. Da kommt letztendlich einiges an Ausgaben auf
    einen zu und ein bisschen nett soll das ganze ja auch aussehen.

    http://www.digi.com/products/rabbitprocessor

    http://www.greenenergyoptions.de

    https://stromgraf.de/smart-home http://www.digi.com/products/rabbitprocessor/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?