1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG 34UM95 im Test: Ultra…

Was für eine Grafikkarte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für eine Grafikkarte...

    Autor: snboris 23.07.14 - 15:34

    braucht man, um 2 von denen mit der vollen Auflösung betreiben zu können?

    Hier gehts nur um Entwicklung und normale Büroarbeit - kein Gaming.

    Entscheidend ist doch hier, wieviel Speicher die Graka hat? Oder täusche ich mich da?

  2. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: jsm 23.07.14 - 16:13

    Da reicht warscheinlich jede aktuelle Grafikkarte mit zwei DP Ausgängen. Für die volle Auflösung @60hz bin ich mir aber nicht sicher ob das alle können.

  3. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 23.07.14 - 16:19

    Unabhängig von ihrer Leistung, brauchst du auf jeden Fall eine Karte mit 2 Displayports, und sowas dürfte noch äußerst selten sein. Eine sinnvolle Alternative wären 2 Geforce 750 oder 750 Ti, die sind in ihrer Klasse(110-140¤ pro Karte) nämlich sehr leistungsstark, im Verbrauch rekordverdächtig sparsam(einige von denen haben nicht mal einen zusätzlichen Stromanschluss) und dem entsprechend sehr leise. Vielleicht 30% der Angebote haben DP, darauf muss man natürlich achten. Von da an aufwärts, aber für Büroarbeiten ist die Geforce 750 schon mehr als ausreichend.

    Hat deine Karte nur einen HDMI Anschluss, musst du mit höchstens 50 Hz Bildwiederholrate leben, mehr schafft der aktuelle HDMI Standard einfach nicht. Bei älteren Karten, wie etwa der Geforce 480, sind nur noch 30 Hz drin, wohl weil so alte Karten von ihrer Hardware nicht mehr in der Lage dazu sind, ausreichende Desktopframeraten in der Auflösung zu generieren.

  4. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: DASPRiD 23.07.14 - 16:40

    Was spricht gegen DVI-D DualLink? Das ist eigentlich recht üblich und kann 2560x1600 zwei mal problemlos ansteuern.

  5. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 23.07.14 - 16:45

    Der Monitor hat nicht einen DVI Port. Schlecht wäre so eine Alternative aber sicher nicht, da gebe ich dir recht. Andererseits würde das den Monitor aber wiederum verteuern, und zwar durch mehr Hardware sowie durch zusätzliche Lizenzen. Vielleicht ist es ja das was sich der Hersteller gedacht hat.

  6. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: snboris 23.07.14 - 18:01

    Gibt es denn nich auch eine Beschränkung durch den Speicher, der auf der Graka ist?
    Hatte mal so im Hinterkopf, Anzahl der dazustellenden Pixel mal Farbtiefe müsse als Speicher da sein?

    2 Monitore - einmal 1920x1200 und einmal 2560x1440 hat er mir bei einer Graka mit 1 GB Ram bei den Einstellungen abgewiesen - bei einer mit 2 GB lief es dann.

  7. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 23.07.14 - 18:23

    >Hatte mal so im Hinterkopf, Anzahl der dazustellenden Pixel mal Farbtiefe müsse als Speicher da sein?

    Ja, da war doch mal was :], und die Bildwiederholfrequenz muss in die Rechnung auch mit rein. Mir jetzt etwas zu weit weg, aber einige hier können das sicher sehr genau sagen. Hier sind jedenfalls mal die LG-seitigen Systemanforderungen:

    >Mindestanforderungen und Hinweise

    >Minimum Systemvoraussetzungen Grafikkarte Windows: Intel: HD4400 und höher / AMD: HD7000 oder höher / Nvidia: GeForce 600 und höher, GeForce 650 und höher. Über HDMI (50Hz) muss die Auflösung in der Nvidia Systemsteuerung eventuell angepasst werden. Es wird empfohlen die Grafikartentreiber zu aktualisieren. Die Auflösung wird teilweise von Geräten Inhalten oder Schnittstellen nicht unterstützt. MACOS: Nur New Mac Pro mit DUAL AMD Fire Pro D300, D500 oder D700. 4-Screen Split verfügbar über Thunderbolt, DisplayPort und HDMI. Tru Color Finder Kalibrierungssoftware über Thunderbolt oder Display Port unter New Mac Pro und Windows XP / Windows 7, Windows 8. Über HDMI können die Kalibrierungsergebnisse differieren! Unterstützte Kalibratoren: Datacolor: Spyder 3 und Spyder 4 / X-Rite: i1 Display pro(Mac), Color Munki Photo, Color Munki Design / LG ACB8300

  8. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: supermulti 23.07.14 - 23:04

    Ich würd auch auf 2 eher leistungsschwache Karten setzen, da der Leistungsverbrauch von Grafikkarten im Betrieb mit mehreren Monitoren sehr hoch wird, da Stromsparfeatures nicht mehr korrekt gestartet werden können.

    Wir bewegen uns circa im Bereich von 30 Watt mehr Verbrauch im Idle, was den Durschnittsverbrauch von einem eigentlich sehr sparsamen locker verdoppeln kann.

  9. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: DASPRiD 24.07.14 - 00:14

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Monitor hat nicht einen DVI Port. Schlecht wäre so eine Alternative
    > aber sicher nicht, da gebe ich dir recht. Andererseits würde das den
    > Monitor aber wiederum verteuern, und zwar durch mehr Hardware sowie durch
    > zusätzliche Lizenzen. Vielleicht ist es ja das was sich der Hersteller
    > gedacht hat.

    Gibt doch bestimmt nen Adapter ;)

  10. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: gaym0r 24.07.14 - 08:33

    Also ich hab 3x 1920*1200 (das ist mehr als 1x 1920*1200 + 1x 2560*1440) an ner 1GB Grafikkarte ;-)

  11. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: scr1tch 24.07.14 - 08:51

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig von ihrer Leistung, brauchst du auf jeden Fall eine Karte mit 2
    > Displayports, und sowas dürfte noch äußerst selten sein.
    Stimmt nicht. Sogar meine inzwischen fast 3 Jahre alte XFX 6870 hat zwei (mini) Displayports. Das dürfte heutzutage sogar standard sein.

  12. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: gaym0r 24.07.14 - 09:36

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig von ihrer Leistung, brauchst du auf jeden Fall eine Karte mit 2
    > Displayports, und sowas dürfte noch äußerst selten sein.

    Es gibt etliche Karten die 2 DPs und mehr haben. Auch in unteren Preisregionen.

  13. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 24.07.14 - 11:55

    >Es gibt etliche Karten die 2 DPs und mehr haben. Auch in unteren Preisregionen.

    Wirklich ganz Sicher? Testweise mal gerade die Alternate GK Angebote nach Karten mit 2 DP gefiltert, kamen eigentlich nur acht Quadro Karten zum Vorschein. Klar, da sind auch Quadro Karten für 90¤ dabei, spezielle Mehrbildschirmkarten sogar, aber die sind dann auch wirklich sehr alt und mit ihrem geringen Speicher und mit ihrer geringen Bandreite(64bit) wohl auch viel zu schwach, selbst für nur einen einzigen LG-UM95. Dann macht das Filterergebnis einen Sprung und es geht weiter mit Quadrokarten ab 800¤. Bei den AMD Karten gab es überhaupt keinen Treffer für Karten mit 2 DP.

    edit: Das Nvidia mit 2x DP Suchergebnis



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.14 12:02 durch Ach.

  14. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 24.07.14 - 11:59

    >Stimmt nicht. Sogar meine inzwischen fast 3 Jahre alte XFX 6870 hat zwei (mini) >Displayports. Das dürfte heutzutage sogar standard sein.

    Mal überprüft ob das auch wirklich 2 DPs sind? Mini HDMI und Mini DP kann man wirklich sehr schnell verwechseln. Der einzige optische unterschied ist die linke untere Ecke die bei DP als Ecke ausgebildet ist, bei HDMI nicht.

  15. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 24.07.14 - 12:30

    >Gibt doch bestimmt nen Adapter ;)

    Naja, ne´n Adapter der 2 DVI Ströme zu einem DP Signal bündelt :]? Und dann ist da ja noch der HDCP Kopierschutz. Der von DVI und HDMI unterstützt, von DP aber nicht. Gibt es denn überhaupt einen Adapter von HDMI zu DP?

  16. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: unknown75 24.07.14 - 14:34

    Hier die Antwort auf die Frage!

    Selbst der 5 Jahre alte Dell Laptop meiner Freundin schafft es diesen Monitor ohne Probleme anzusteuern. Das Ding besitzt weder ne SSD, noch ne Grafikkarte, sondern läuft über Intels Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics.

    Also wenn ihr eure Grafikkarten nicht beim Antiquitätenhändler kauft, dann sollte sie einfache Büroarbeiten locker schaffen.

    Für Battlefield 4 auf Ultra mit 8xMSAA empfehle ich aber drei R9 290.

  17. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 24.07.14 - 15:02

    Dass sich der Monitor mit uraltem HDMI unter der Prämisse einer 30Hz Wiederholrate (schau nach im Laptop deiner Freundin und überzeug dich selber) ansteuern lässt, das wissen wir doch schon.

    Aber das war doch gar nicht die Frage :].

  18. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: unknown75 24.07.14 - 15:45

    Nope kein HDMI sondern via DisplayPort, Dell war einer der ersten Hersteller die DP verbaut haben. Aberstimmt er wollte ja gleich zwei davon.

    Fakt ist aber wer sich zwei von den Dingern leisten kann der hat auch das nötige Kleingeld für ne 100¤+ Grafikkarte



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.14 15:52 durch unknown75.

  19. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Ach 24.07.14 - 16:50

    >Dell war einer der ersten Hersteller die DP verbaut haben.

    Oh, interessant :]. Würde aber trotzdem mal nachschauen welche Herzzahl die Karte bei der Auflösung liefert. DP ja ist nicht unbedingt der einzige Flaschenhals.

    >Fakt ist aber wer sich zwei von den Dingern leisten kann der hat auch das nötige Kleingeld für ne 100¤+ Grafikkarte

    ...jep, oder auch zwei davon.

  20. Re: Was für eine Grafikkarte...

    Autor: Draco Nobilis 25.07.14 - 20:10

    HDMI geht nur 30Hz auf diesem TFT
    Displayport 1.2 kann auf diesem TFT 60Hz.

    Das Datenblatt der Grafikkarte ist zuvor zu suchen um sicher zu sein das DP1.2 unterstützt wird bzw die Auflösung mit der entsprechenden Bildwiederholrate.
    Bei Notebooks oder integrierten Karten unbedingt auch vorher das Datenblatt konsultieren.

    Es gibt/gab viele Grafikkarten mit Mini-Displayport, zum Anschluss wird also dann Mini-Displayport auf Displayport Kabel benötigt. Davon gibt es kaum passende.
    Achtet bei einem solchen Kabel TUNLICHST auf 3840x2160@60Hz oder der Angabe DP 1.2 bei 4 Leitungen. Den nur diese schaffen den nötigen Durchsatz.
    Das von Lenovo bsp. verwende ich derzeit.

    Als Grafikkarte verwende ich derzeit eine Radeon 7950 Pro(hat 2x Mini-DP 1.2, 1x HDMI, 1x DVI + Analog auf dem DVI), da freut man sich über den vielen VRAM der da einiges bringt. Für meine Zwecke reichts vollkommen. Mit dem nächsten Fertigungsupgrade bei Grafikkarten lange ich auch zu und dann reicht die performance sicherlich(Man munkelt stacked vram etc. pp. 2015).



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.14 20:16 durch Draco Nobilis.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn
  2. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,50€
  3. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht