Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht: Googles Cache verstößt nicht…

Hätte er mal die Google-FAQ gelesen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte er mal die Google-FAQ gelesen..

    Autor: Sammie 26.01.06 - 15:02

    .. dann wüsste er, dass mit einem einfachen
    <meta name="GOOGLEBOT" content="NOARCHIVE">
    seine Seiten gar nicht gecached werden würden.. selber schuld :P

  2. irrelevant

    Autor: @ 26.01.06 - 15:21

    Die Gültigkeit des Urheberrechts ist keine Bringschuld, insofern ist Dein Einwand für die generelle Betrachtung irrelevant.


    Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller derzeitigen und zukünftigen Search-Engines liest...

    Sammie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .. dann wüsste er, dass mit einem einfachen
    > <meta name="GOOGLEBOT" content="NOARCHIVE">
    > seine Seiten gar nicht gecached werden würden..
    > selber schuld :P


  3. Re: irrelevant

    Autor: bla 26.01.06 - 15:37

    Aber jeder gute "Websiten-Ersteller" sollte den inoffiziellen robots.txt Standard kennen:
    http://www.robotstxt.org/wc/robots.html
    Jede noch halb so gute Suchmaschine bietet Unterstützung für diesen Standard an...

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Gültigkeit des Urheberrechts ist keine
    > Bringschuld, insofern ist Dein Einwand für die
    > generelle Betrachtung irrelevant.
    >
    > Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder
    > Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller
    > derzeitigen und zukünftigen Search-Engines
    > liest...
    >
    > Sammie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > .. dann wüsste er, dass mit einem
    > einfachen
    > <meta name="GOOGLEBOT"
    > content="NOARCHIVE">
    > seine Seiten gar
    > nicht gecached werden würden..
    > selber schuld
    > :P
    >
    >


  4. Re: irrelevant => Cache gleich Raubkopie?

    Autor: nergal 26.01.06 - 15:48

    ich stimme @ voll zu. Ich bin webmaster einer kleinen öffentlichen Seite im wissenschaftlichen Bereich. Die Inhalte sind allesamt von anderen Autoren und urheberrechtlich geschützt. Geld wird damit keines verdient, da es auf Vereinsbasis läuft.

    Dennoch habe ich mich schon mal geärgert, daß Google mit den 'Raub-'(Sicherheits-)kopien alias 'Cache' [bitte nur als leichte Überspitzung verstehen] durchaus Geld verddient.

    Mal ein Beispiel: eine Werbezeitung, wie es sie in jeder Stadt gibt, ist kostenlos und trotzdem darf ich nicht einfach die Inhalte 1:1 in anderem Kontext vermarkten und mit den umgebenden Werbeeinblendungen Geld verdienen, selbst wenn ich die Quelle benenne, das ist eine Kopie und eigentlich strafbar, da der Urheber nicht gefragt wurde, ob es erlaubt sei. Aber faktisch macht Google nichts anderes mit dem Cache.

    Ich finde schon länger, daß es da in Deutschland eigentlich eine andere Regelung gibt.

    Oder was meint Ihr pasiert, wenn ich auf einmal die Seiten von SpiegelOnline auf einer eigenen Homepage als Frame einbaue. Das nennt man auch ContentGrabbing und ist durchaus nicht legitim. Google macht aber eben exakt das, ich werde nicht gefragt, es wird gemacht! Der Anbieter macht sich nämlich den Inhalt "zu eigen", selbst wenn er erklärt es sei nicht so, es läuft trotzdem unter der Domain google.de/com/...

    Die Linklisten sind was anderes, das sind quasi Zitate und der Inhalt wird nicht vereinnahmt.

    Bin mal gespannt, wie Ihr mir erklären wollt, das ich nur den Cache abschalten muss - die haben ihn eingeschaltet, ohne meine Zustimmung.

    Übrigens: natürlich benutze ich Google, aber nicht den Cache, da wird mir etwas als Stand der Dinge verkauft, der er nicht ist.

    nergal (bin übrigens kein Jurist, sondern ein ganz normaler Bürger mit 'hoffentlich' gesundem MEnschenverstand)

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Gültigkeit des Urheberrechts ist keine
    > Bringschuld, insofern ist Dein Einwand für die
    > generelle Betrachtung irrelevant.
    >
    > Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder
    > Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller
    > derzeitigen und zukünftigen Search-Engines
    > liest...
    >
    > Sammie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > .. dann wüsste er, dass mit einem
    > einfachen
    > <meta name="GOOGLEBOT"
    > content="NOARCHIVE">
    > seine Seiten gar
    > nicht gecached werden würden..
    > selber schuld
    > :P
    >
    >


  5. Ganz froh

    Autor: Zeos 26.01.06 - 16:11

    Ich persönlich finde die Cache-Funktion von Google manchmal recht interessant. Gerade weil Inhalte nicht einfach verschwinden.

    Sonst nehmen wir morgen bitte alle Bücher aus Bibliotheken, die in ner neuen Auflage erschienen sind...


    Außerdem findet man manche interessanten Dinge NUR noch im CACHE

  6. Re: Ganz froh

    Autor: nergal 26.01.06 - 16:40

    Ich habe ja nichts gegen das Cachen von websites, wenn man als Autor/Urheber selber drüber entscheiden kann. Es kann schließlich sein, daß Einträge, die man korrigiert hat, im Cache erhältlich sind und dann von Google angeboten werden. Das ist nicht ganz so simpel, wenn man bedenkt, daß man dann aber vermutlich immer noch als 'Verantwortlicher im Sinne des Pressegeesetzes' dafür gerade stehen muß, aber längst eine korrigierte Fassung online hat.

    Ich finde, was unter meiner Verantwortung publiziert wird und wie lange entscheide ich und nicht ein Suchmaschinenbetreiber.

    ich will damit nicht das Prinzip des Caches komplett abgeschafft sehen, denn wie Du schreibst, kannes durchaus auch Sinn machen und es kann soagr sehr wertvoll sein eine Kopie des Internets zu haben.

    Ich finde nur, das sollte dann auch explizit geregelt sein - jaja ich weiß deutsche Ordnungswut ;) . Stellt Euch mal vor ich würde alle disney, Paramount und ... - Filmtrailer aus diesem Grund in einem frei zugänglichen Cache speichern. Ich glaube die tage bis eine Abmahnugn ins Haus flattert hat nur die Post zu verantworten - die wäre sofort geschrieben und sehr teuer vermutlich.

    Aber die 'Großen' dürfen es ja machen. Vor dem Gesetz sind aber alle gleich, ob Person oder Firma und gespeichert wird trotzdem mit zweierlei Maß.

    Denn als Privatkopie würde ich den Cache nicht durchgehen lassen :))

    nergal



    Zeos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde die Cache-Funktion von Google
    > manchmal recht interessant. Gerade weil Inhalte
    > nicht einfach verschwinden.
    >
    > Sonst nehmen wir morgen bitte alle Bücher aus
    > Bibliotheken, die in ner neuen Auflage erschienen
    > sind...
    >
    > Außerdem findet man manche interessanten Dinge NUR
    > noch im CACHE


  7. Re: irrelevant

    Autor: Fozzybär 26.01.06 - 16:57

    > Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder
    > Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller
    > derzeitigen und zukünftigen Search-Engines
    > liest...

    Hmm, wer sich bei einem Dienst anmeldet um seine Dienste in Anspruch zu nehmen, ist meines erachtens selbst dran Schuld wenn er/sie sich nicht die AGBs dazu durchliest. Unwissenheit schützt meines erachtens nicht vor Strafe, warum soll sich dann ein Unternehmen wie Google daran machen sich an Leuten die sich nicht informieren wollen aufzuhalten? Klaro ist so eine AGB nur reine formsache die man bei einer Installation immer nur wegklickt, aber dennoch waren diese Information für alle und jeden zu jeder Zeit öffentlich verfügbar und standen nicht im kleingedruckten. Google hat schließlich nicht diese Seite einfach so in die Suche mit einbezogen, sondern der Nutzer hat seine Seite bei Google eingetragen in der Hoffnung darauf zukünftig mehr Hits auf seiner Seite zu landen.

    Korrigiert mich bitte wenn ich da falsch liege, aber meines erachtens gehen die Suchbots nur Seiten durch diese auch von Nutzern eingetragen wurden?


  8. Re: irrelevant

    Autor: nergal 26.01.06 - 17:06

    Ne das sit ja worum es mir geht,

    Google sucht immer und alles ab, eas es findet - wenn du dich anmeldest geht es schneller, wenn nicht kommen die irgendwann sowieso vorbei.

    Das hei0t die Google, Yahoo und sonstwas-bots saugen sowieso die ganze Zeit - angemeldet oder nicht.

    Und wieso sollich mir die AGB von Google reinzihen, nur weildie meinen meine Seite besuchen zu müssen, alles zu kopieren?

    nergal

    Fozzybär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder
    >
    > Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller
    >
    > derzeitigen und zukünftigen Search-Engines
    >
    > liest...
    >
    > Hmm, wer sich bei einem Dienst anmeldet um seine
    > Dienste in Anspruch zu nehmen, ist meines
    > erachtens selbst dran Schuld wenn er/sie sich
    > nicht die AGBs dazu durchliest. Unwissenheit
    > schützt meines erachtens nicht vor Strafe, warum
    > soll sich dann ein Unternehmen wie Google daran
    > machen sich an Leuten die sich nicht informieren
    > wollen aufzuhalten? Klaro ist so eine AGB nur
    > reine formsache die man bei einer Installation
    > immer nur wegklickt, aber dennoch waren diese
    > Information für alle und jeden zu jeder Zeit
    > öffentlich verfügbar und standen nicht im
    > kleingedruckten. Google hat schließlich nicht
    > diese Seite einfach so in die Suche mit
    > einbezogen, sondern der Nutzer hat seine Seite bei
    > Google eingetragen in der Hoffnung darauf
    > zukünftig mehr Hits auf seiner Seite zu landen.
    >
    > Korrigiert mich bitte wenn ich da falsch liege,
    > aber meines erachtens gehen die Suchbots nur
    > Seiten durch diese auch von Nutzern eingetragen
    > wurden?
    >
    >


  9. Re: Ganz froh

    Autor: Trebies 26.01.06 - 19:34

    Ich sehe den Google-Cache auch kritisch, insbesondere da ich selbst mal ein Problem damit hatte. In einem Forum hatte ich eine Stelle als Aushilfskraft angeboten, eigendlich war das nur für den bekannten Nutzerkreis des Forums vorgesehen. Leider sucht der Goggle-Bot auch diese Seiten regelmäßig ab und plaziert sie in seiner Suchmaschine woraufhin ich massenhaft Anfragen bekommen habe. Ich konnte mich dann zwar mit dem Forumbetreiber einigen den Beitrag rauszunehmen, da er aber noch im Google-Cache war hat das nur wenig genutzt. Es geht ja nicht darum das Cachen grundsätzlich in Frage zu stellen, aber wenn man persönliche Seiten nicht mehr dargestellt haben möchte sollte es eine Möglichkeit geben dieses umzusetzen, durch das Urteil wird dies unmöglich gemacht.

    Trebies


    nergal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe ja nichts gegen das Cachen von websites,
    > wenn man als Autor/Urheber selber drüber
    > entscheiden kann. Es kann schließlich sein, daß
    > Einträge, die man korrigiert hat, im Cache
    > erhältlich sind und dann von Google angeboten
    > werden. Das ist nicht ganz so simpel, wenn man
    > bedenkt, daß man dann aber vermutlich immer noch
    > als 'Verantwortlicher im Sinne des
    > Pressegeesetzes' dafür gerade stehen muß, aber
    > längst eine korrigierte Fassung online hat.
    >
    > Ich finde, was unter meiner Verantwortung
    > publiziert wird und wie lange entscheide ich und
    > nicht ein Suchmaschinenbetreiber.
    >
    > ich will damit nicht das Prinzip des Caches
    > komplett abgeschafft sehen, denn wie Du schreibst,
    > kannes durchaus auch Sinn machen und es kann soagr
    > sehr wertvoll sein eine Kopie des Internets zu
    > haben.
    >
    > Ich finde nur, das sollte dann auch explizit
    > geregelt sein - jaja ich weiß deutsche Ordnungswut
    > ;) . Stellt Euch mal vor ich würde alle disney,
    > Paramount und ... - Filmtrailer aus diesem Grund
    > in einem frei zugänglichen Cache speichern. Ich
    > glaube die tage bis eine Abmahnugn ins Haus
    > flattert hat nur die Post zu verantworten - die
    > wäre sofort geschrieben und sehr teuer
    > vermutlich.
    >
    > Aber die 'Großen' dürfen es ja machen. Vor dem
    > Gesetz sind aber alle gleich, ob Person oder Firma
    > und gespeichert wird trotzdem mit zweierlei Maß.
    >
    > Denn als Privatkopie würde ich den Cache nicht
    > durchgehen lassen :))
    >
    > nergal
    >
    > Zeos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich persönlich finde die Cache-Funktion von
    > Google
    > manchmal recht interessant. Gerade
    > weil Inhalte
    > nicht einfach verschwinden.
    >
    > Sonst nehmen wir morgen bitte alle
    > Bücher aus
    > Bibliotheken, die in ner neuen
    > Auflage erschienen
    > sind...
    >
    > Außerdem findet man manche interessanten Dinge
    > NUR
    > noch im CACHE
    >
    >


  10. Re: irrelevant => Cache gleich Raubkopie?

    Autor: Moe 26.01.06 - 22:20

    nergal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich stimme @ voll zu. Ich bin webmaster einer
    > kleinen öffentlichen Seite im wissenschaftlichen
    > Bereich. Die Inhalte sind allesamt von anderen
    > Autoren und urheberrechtlich geschützt. Geld wird
    > damit keines verdient, da es auf Vereinsbasis
    > läuft.
    >
    > Dennoch habe ich mich schon mal geärgert, daß
    > Google mit den 'Raub-'(Sicherheits-)kopien alias
    > 'Cache' durchaus Geld verddient.

    Wenn du dich schon webmaster nennst bzw. Arbeiten eines solchen übernimmst, solltest du dich entweder vorher über etwaige Nebenwirkung einer Veröffentlichung informieren, oder jmd. fragen der sich wirklich damit auskennt, oder aber nicht danach meckern.
    Google klaut nicht, sondern indiziert fremde Inhalte mit einem optionalen Cache, da das Internet ein öffentliches Medium ist, ist beides (mit Quellenangabe) legitim.

  11. Re: irrelevant

    Autor: Moe 26.01.06 - 22:29

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Gültigkeit des Urheberrechts ist keine
    > Bringschuld, insofern ist Dein Einwand für die
    > generelle Betrachtung irrelevant.
    >
    > Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder
    > Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller
    > derzeitigen und zukünftigen Search-Engines
    > liest...

    Denke ich nicht, wenn ich einen Artikel in einer Zeitung veröffentliche, kann ich auch nicht später Bibliotheken verklagen ihn zu schwärzen..
    Es geht nich darum vorher irgendwelche robots zu studieren, sondern zu kapieren dass das Internet ein öffentliches Medium ist. Afaik sind sachen wie robots=nofollow,nocache eine freiwillige Sache der jeweiligen Suchmaschinenbetreiber, wer nicht gefunden oder nicht gecached werden will, darf nicht öffentlich Inhalte bereitstellen.

  12. Re: irrelevant

    Autor: Der Sandmann 27.01.06 - 06:34

    nergal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ne das sit ja worum es mir geht,
    >
    > Google sucht immer und alles ab, eas es findet -
    > wenn du dich anmeldest geht es schneller, wenn
    > nicht kommen die irgendwann sowieso vorbei.
    >
    > Das hei0t die Google, Yahoo und sonstwas-bots
    > saugen sowieso die ganze Zeit - angemeldet oder
    > nicht.
    >
    > Und wieso sollich mir die AGB von Google
    > reinzihen, nur weildie meinen meine Seite besuchen
    > zu müssen, alles zu kopieren?
    >
    > nergal
    >

    Nein das stimmt nicht Google geht nicht alle Seiten durch.
    Google und andere "Sucher" gehen nur angemeldete Seiten durch bzw. Seiten mit einem META-TAg. Alles andere wird nicht beachtet, d.h. wenn man nicht will das man gefunden werden kann (was meiner Meinung mal überhaupt keinen Sinn macht, wenn man eine Seite im Web hat) dann lass das raus und gut ist.

    Gruß

    Der Sandmann

  13. Re: irrelevant

    Autor: MT4Life 27.01.06 - 09:11

    >
    > Nein das stimmt nicht Google geht nicht alle
    > Seiten durch.
    > Google und andere "Sucher" gehen nur angemeldete
    > Seiten durch bzw. Seiten mit einem META-TAg. Alles
    > andere wird nicht beachtet, d.h. wenn man nicht
    > will das man gefunden werden kann (was meiner
    > Meinung mal überhaupt keinen Sinn macht, wenn man
    > eine Seite im Web hat) dann lass das raus und gut
    > ist.
    >
    > Gruß
    >
    > Der Sandmann

    Google findet sehr wohl auch nicht angemeldete Seiten. sofern sie von einer bereits in der Suchmaschine existierenden Seite verlinkt wird.

    Es gibt aber eine robots.txt - schon mal gehört? Mit dieser kannst du bestimmte Verzeichnisse oder gar die ganze Website von den Suchmaschinen ausschließen:

    User-agent: *
    Disallow: /

    Michi

  14. Re: irrelevant

    Autor: nergal 27.01.06 - 11:24

    ich habe mit robots schon alles passend eingerichtet.

    es geht mir auch nicht ums nicht gefunden werden, auch den Cache bracuht google um überhaupt arbeiten zu können - technisch ist es mir durchaus klar, wozu der Cache da ist - es geht mir überhaupt nicht um technische Details. Ich nutze das Internet auch als öffentliches Medium, sehr bewusst.

    ich wollte eigentlich nur mal einen Gedankenaustausch provozieren, in welchem Rechtsfeld sich der Cache bewegt - bin ich zum Beispiel verantwortlich für gespeicherte Inhalte, wenn Sie längst korrigiert wurden.

    e shat sicher jeder die Kontroverse heise vs. Musikindustrie mitbekommen. wer ist denn da inhaltlich verantwortlich, wenn ein strafbarer link im cahce aufrufbar ist und in der originalfassung entfernt wurde.

    Natürlich kann jeder Zeitungsarchive zu eigenen Zwecken anlegen, aber dürfte ich einen kompletten Nachdruck herausgeben ohne den Urheber zu fragen. Geht mal in einen Copy-Shop, da ist fast immer eine Belehrung, nur eine bestimtme Anzahl von Seiten aus Büchern kopieren zu dürfen - und vermarkten darf man es schon gar nicht, aber tut Google nicht genau das?

    Übrigens einen Prozeß mit Schadensersatz anzuleiern halte ich für Quatsch, ich finde nur, das es tatsächlich eine Grauzone im Internet ist.

    MT4Life schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Nein das stimmt nicht Google geht nicht
    > alle
    > Seiten durch.
    > Google und andere
    > "Sucher" gehen nur angemeldete
    > Seiten durch
    > bzw. Seiten mit einem META-TAg. Alles
    > andere
    > wird nicht beachtet, d.h. wenn man nicht
    > will
    > das man gefunden werden kann (was meiner
    >
    > Meinung mal überhaupt keinen Sinn macht, wenn
    > man
    > eine Seite im Web hat) dann lass das raus
    > und gut
    > ist.
    >
    > Gruß
    >
    > Der
    > Sandmann
    >
    > Google findet sehr wohl auch nicht angemeldete
    > Seiten. sofern sie von einer bereits in der
    > Suchmaschine existierenden Seite verlinkt wird.
    >
    > Es gibt aber eine robots.txt - schon mal gehört?
    > Mit dieser kannst du bestimmte Verzeichnisse oder
    > gar die ganze Website von den Suchmaschinen
    > ausschließen:
    >
    > User-agent: *
    > Disallow: /
    >
    > Michi


  15. Re: irrelevant

    Autor: B.D. 27.01.06 - 13:40

    Der Sandmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Google und andere "Sucher" gehen nur angemeldete
    > Seiten durch bzw. Seiten mit einem META-TAg. Alles
    > andere wird nicht beachtet, d.h. wenn man nicht
    > will das man gefunden werden kann (was meiner
    > Meinung mal überhaupt keinen Sinn macht, wenn man
    > eine Seite im Web hat) dann lass das raus und gut
    > ist.

    Das stimmt leider nicht. Sie gehen ungefragt ALLE Seiten durch!

  16. Re: irrelevant

    Autor: B.D. 27.01.06 - 13:50

    Moe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht nich darum vorher irgendwelche robots zu
    > studieren, sondern zu kapieren dass das Internet
    > ein öffentliches Medium ist. Afaik sind sachen wie
    > robots=nofollow,nocache eine freiwillige Sache der
    > jeweiligen Suchmaschinenbetreiber, wer nicht
    > gefunden oder nicht gecached werden will, darf
    > nicht öffentlich Inhalte bereitstellen.

    Es geht auch nicht darum, ob man gefunden wird oder nicht. Gefunden zu werden ist die eine Sache, mit der ich mich selbstverständlich abfinden muss, wenn ich Veröffentliche. In einem Cache aufzutauchen eine Andere. Hier wird im Grunde eine illegale (da von mir nicht genehmigte) Kopie meines geistigen Eigentums angefertigt. Und da muss derjenige, der die Kopie anfertigen möchte bei mir anfragen, ob ich damit einverstanden bin und nicht andersherum! Kopier doch mal eine Seite von einem bekannten Verlag und biete sie (ohne nachzufragen) unter Deiner Domain zur Betrachtung an. Du wirst sehen was dann passiert...

  17. Re: Ganz froh

    Autor: B.D. 27.01.06 - 13:52

    Zeos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sonst nehmen wir morgen bitte alle Bücher aus
    > Bibliotheken, die in ner neuen Auflage erschienen
    > sind...

    Die sind sicherlich nicht ohne Genehmigung des zuständigen Verlages erschienen!

  18. Re: irrelevant - Lösungsmöglichkeiten

    Autor: nergal 27.01.06 - 14:09

    ich habe bereits des öfteren emails bekommen, man könne sich für diese oder jene suchmaschine eimtragen - wenn man möchte - und das ganze dann mit vorgefertigten Stichwörten abnicken, oder aber den Eintrag anpassen und den Sinn der Seite mit entsprechenden Stichwörtern abstecken.

    In dem Moment ist es ja auch kein Problem, daß gespeichert wird um eine schnelle Suche zu ermöglichen, und mir auch einigen Traffic vom Hals zu halten.

    So kann ich sagen, ja okay, bei Euch möchte ich schnell auffindbar via Cache sein, ihr dürft. Ich suche mir aus, wer ein Abbild von meiner Seite erstellen darf. Und ich habe Kontrolle darüber, wenn mal was bedeutsames passiert, kann ich die Mirror/Cache-Betreiber anschreiben und sagen: bitte aktualisieren, weil da was falsches war.

    Und JA, ich würde auch Google erlauben zu listen. Ich mein wo ist das Problem, für jede neue Domain eine email an den Webmaster zu senden, läßt sich sicherlich auch via DENIC und Konsorten lösen.

    Und wer nicht möchte, verbietet ja niemandem die Seite zu besuchen, daß man dann mit sehr schlechten Suchergebnissen rechnen muß ist ja wohl jedem klar. Man könnte das auch über einen positiven Bescheid in einer robot.txt-Datei lösen, nach dem Schema: JA ich erlaube es gecached zu werden (opt. bitte eine email an webmaster@... senden, damit man weiß wer einen so speichert).

    Natürlich kann man sowas noch verfeinern, aber es ist mal ne Idee...

    Dann müßte der

    B.D. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Sandmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Google und andere "Sucher" gehen nur
    > angemeldete
    > Seiten durch bzw. Seiten mit
    > einem META-TAg. Alles
    > andere wird nicht
    > beachtet, d.h. wenn man nicht
    > will das man
    > gefunden werden kann (was meiner
    > Meinung mal
    > überhaupt keinen Sinn macht, wenn man
    > eine
    > Seite im Web hat) dann lass das raus und gut
    >
    > ist.
    >
    > Das stimmt leider nicht. Sie gehen ungefragt ALLE
    > Seiten durch!
    >


  19. Re: irrelevant

    Autor: gag1 30.01.06 - 09:42

    das ist nicht ganz richtig. Eigene Erfahrung hat gezeigt, das Google Homepage "chacht" ohne angemeldet zu sein. Ich habe nun das Probelm, das Informationen einer nicht mehr aktiven Seit im Internet als Chache umhergeistern. Wer kann mir behiflich sein, das Problem zu beheben. Ein E-Mail an Google hat leider nicht das Ergebnis gebracht, das ich erwartet habe.



    Fozzybär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Man kann wohl kaum erwarten, dass jeder
    >
    > Websiten-Ersteller vorher die FAQ aller
    >
    > derzeitigen und zukünftigen Search-Engines
    >
    > liest...
    >
    > Hmm, wer sich bei einem Dienst anmeldet um seine
    > Dienste in Anspruch zu nehmen, ist meines
    > erachtens selbst dran Schuld wenn er/sie sich
    > nicht die AGBs dazu durchliest. Unwissenheit
    > schützt meines erachtens nicht vor Strafe, warum
    > soll sich dann ein Unternehmen wie Google daran
    > machen sich an Leuten die sich nicht informieren
    > wollen aufzuhalten? Klaro ist so eine AGB nur
    > reine formsache die man bei einer Installation
    > immer nur wegklickt, aber dennoch waren diese
    > Information für alle und jeden zu jeder Zeit
    > öffentlich verfügbar und standen nicht im
    > kleingedruckten. Google hat schließlich nicht
    > diese Seite einfach so in die Suche mit
    > einbezogen, sondern der Nutzer hat seine Seite bei
    > Google eingetragen in der Hoffnung darauf
    > zukünftig mehr Hits auf seiner Seite zu landen.
    >
    > Korrigiert mich bitte wenn ich da falsch liege,
    > aber meines erachtens gehen die Suchbots nur
    > Seiten durch diese auch von Nutzern eingetragen
    > wurden?
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  4. EHRMANN AG, Oberschönegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25