1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sel4: Fehlerloser…

@golem: Eben größtenteils kein Testverfahren! Begrifflichkeit verbessern.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Eben größtenteils kein Testverfahren! Begrifflichkeit verbessern.

    Autor: kagebe 30.07.14 - 09:49

    > Das Besondere an Sel4 ist das ausgiebige Testverfahren, dem der Code unterzogen wurde. Der Verifizierungsprozess umfasste nicht nur die von Werkzeugen wie Lint oder Coverity durchgeführten Prüfungen[...]

    Habt ihr mal quer in das von euch zu Testverfahren verlinkte Papier reingelesen? Gleich im ersten Satz steht "comprehensive machine-checked formal verification" und so geht es weiter. Das ist etwa der Gegensatz zu "ausgiebige Testverfahren", was die in der Informatik gebräuchliche Begrifflichkeit angeht.

    Das Wort "Test" taucht in dem von euch verwendeten Sinne nur einmal im Artikel auf, wenn es darum geht, das die Modellierung mancher Hardwareeigenheiten nur "getestet" wurde.

    Hier geht es darum, dass die Korrektheit des Microkernel formal bewiesen wurde! Das geht weit über das, was Lint und Coverity tun hinaus und bedient sich eines anderen Ansatzes: Manuelle Beweise werden mit Hilfe eines (bewiesenermaßen korrekten) semi-automatischen Beweisassistenten geprüft, im Gegensatz zu syntaktischer Analyse auf übelriechenden Code (Lint, Coverity) oder statischer Programmanalyse (Coverity). Wobei erstere auf Heuristiken basiert, und auf schlechten Code hinweisen kann, und letztere vielleicht in einem Artikel theoretisch korrekt bewiesen wurde, aber die Implementierung von Coverity nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.14 09:50 durch kagebe.

  2. Re: @golem: Eben größtenteils kein Testverfahren! Begrifflichkeit verbessern.

    Autor: Hello_World 30.07.14 - 12:21

    +1

    Wer in Zusammenhang mit formaler Verifikation das Wort „testen“ in den Mund nimmt, hat gar nichts verstanden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
  3. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Experte (m/w/d) IT Governance
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel (bei Frankfurt am Main)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook Pro 14,2 Zoll M1 Pro 10‑Core CPU 16‑Core GPU 16GB 1 TB SSD für 2.749€ - ab...
  2. (u. a. MacBook Pro 14,2 Zoll M1 Pro 16GB 512GB SSD 14-Core-GPU für 2.249 Euro - Liefertermin "04...
  3. 144€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Need for Speed: Heat - Standard Edition PC für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order PS5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Google weiß fast alles - aber nicht über mich
Datenschutz
Google weiß fast alles - aber nicht über mich

Die E-Mail, der Browser, die Suchmaschine: alles von Google - das muss nicht sein. Wie ich seit 15 Jahren ohne Google lebe und warum das wichtig ist.
Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  1. Klage Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
  2. Android Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
  3. Silifuzz Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Google Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels
  2. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
  3. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln