1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Swisscom hat bereits 200.000…

Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Freiheit statt Apple 30.07.14 - 13:10

    ... günstiger & zuverlässiger 250 MBit ins Haus kriegt?

    Gut, das Kabelnetz ist leider nicht überall verfügbar, aber dort wo es verfügbar ist, wundert man sich schon, dass die Swisscom überhaupt noch Kunden hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.14 13:10 durch Freiheit statt Apple.

  2. Re: Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Technikfreak 30.07.14 - 22:30

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... günstiger & zuverlässiger 250 MBit ins Haus kriegt?
    >
    > Gut, das Kabelnetz ist leider nicht überall verfügbar, aber dort wo es
    > verfügbar ist, wundert man sich schon, dass die Swisscom überhaupt noch
    > Kunden hat.
    Also der Cablecom-Anschluss ist bei uns überhaupt nicht zuverlässig und die
    Dienstleistungen sind ebenfalls lausig. Sorry.

  3. Re: Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Gokux 31.07.14 - 04:02

    Als wir umzugsbedingt zu Cablecom sind gab es am ersten Tag auch Probleme. Nach einem kurzen Anruf kam am nächsten Tag ein Techniker und der hat nach dem Ausmessen die alte Kabeldose ersetzt und seither läuft das wunderbar. Dann haben wir angerufen ob wir ein weiteres Modem haben können um das Telefon extra zu betreiben und auch das war innert 24h da (kostenlos). Der Service war bisher also immer einwandfrei.

    Das einzige was ich mir noch wünschen würde, ist das ein PayTV Abo pro Haushalt und nicht pro TV-Gerät gilt. Zweitfernseher sind ja auch nichts mehr ungewöhnliches. Zumindest ist das Grundangebot nicht mehr verschlüsselt.

    Mit Swisscom hatte ich auch keine schlechte Erfahrung, aber ihr Angebot ist momentan schlicht nicht Konkurrenzfähig. Immerhin verlegt die Swisscom kostenlos ein FTTH Anschluss falls man schon FTTB hat.

  4. Re: Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Technikfreak 31.07.14 - 04:27

    Gokux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als wir umzugsbedingt zu Cablecom sind gab es am ersten Tag auch Probleme.
    > Nach einem kurzen Anruf kam am nächsten Tag ein Techniker und der hat nach
    > dem Ausmessen die alte Kabeldose ersetzt und seither läuft das wunderbar
    das kostet jetzt normalerweise CHF 290.00
    .
    > Dann haben wir angerufen ob wir ein weiteres Modem haben können um das
    > Telefon extra zu betreiben und auch das war innert 24h da (kostenlos). Der
    > Service war bisher also immer einwandfrei.
    auch das kostet normalerweise bei Cablecom und dazu kommt, dass bei gewissen Modem-Typen, kein Submodem erhältlich ist.

    > Das einzige was ich mir noch wünschen würde, ist das ein PayTV Abo pro
    > Haushalt und nicht pro TV-Gerät gilt. Zweitfernseher sind ja auch nichts
    für dieses Problem versprechen die Cablecom schon seit langem eine Lösung...

    > mehr ungewöhnliches. Zumindest ist das Grundangebot nicht mehr
    > verschlüsselt.
    Das musste Cablecom aus diversen Gründen auflösen.

    > Mit Swisscom hatte ich auch keine schlechte Erfahrung, aber ihr Angebot ist
    > momentan schlicht nicht Konkurrenzfähig. Immerhin verlegt die Swisscom
    > kostenlos ein FTTH Anschluss falls man schon FTTB hat.
    Swisscom nicht konkurrenzfähig? Swisscom ist nur teuer, aber durchaus
    Konkurrenzfähig. Gerade im Bereich Qualität (Telefonie, Daten und TV) gibt
    es kaum etwas zuverlässigeres auf dem Markt.
    Die Ausfälle und auch die Leistungsengpässe des Cablecom-Netzes sind
    massiv höhe, wenn ich so vergleiche. Ebenfalls tut sich Cablecom mit der
    Administration der Anschlüsse ziemlich kompliziert und reagiert bei Abrechungs-
    Problemen sehr schleppend bis gar nicht...

  5. Re: Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Ovaron 31.07.14 - 05:57

    Freiheit statt Apple schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > ... günstiger & zuverlässiger 250 MBit ins Haus
    > kriegt?

    "Kabelnetz" und "zuverlässig" in einem Satz - MEGArofl

  6. Re: Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Casandro 31.07.14 - 06:48

    Also ich hab das mal abgeschätzt, KD hat in meiner Region so in der Größenordnung 400 MBit pro Segment (downstream). Ist das Segment klein, dann ist das noch irgendwie vertretbar. Die physikalische Grenze liegt irgendwo bei 10 GBit, wenn man das komplette Kabel für Internet verwendet. Das hängt auch stark von der Qualität der Leitungen ab.

    Über Glas bekommst Du heute schon 10 GBit für relativ wenig Geld, sprich ungefähr für den Preis eines Docsis Modems. Und bei Glas kannst Du, weil die Fasern so dünn sind, problemlos ein Faserpaar in jeden Haushalt legen. Das ermöglicht Dir heute schon 10 GBit pro Wellenlänge, und grob 100 Wellenlängen, je nach Aufwand. Ein Terabit pro Teilnehmer ist, ohne besondere Tricks, durchaus machbar.

    Die Frage, wofür man so hohe Bandbreiten braucht, hat man schon zu ISDN-Zeiten gestellt. Es gibt immer Anwendungen dafür wenn die Technik mal vor der Tür steht. Und die Netze kommen immer langsamer als die eigentlich gebraucht werden. Ich habe zum Beispiel eine Leitung die mit 12 MBit beworben wird (Upstream natürlich). Das ist gerade mal die Geschwindigkeit, die zu meiner Leerzeit Firmen mit veraltetem LAN hatten. Das war damals für viele Anwendungen schon langsam, heute ist es im Internet das Schnellste was man hier kriegt.

  7. Re: Wieso Vectoring, FTTH etc, wenn man von Kabelnetzbetreiber...

    Autor: Technikfreak 31.07.14 - 07:19

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die zu meiner Leerzeit Firmen mit veraltetem LAN hatten. Das war damals für
    wie leer waren denn diese Firmen? rofl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. WeGrow GmbH, Tönisvorst

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor