1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Swisscom hat bereits 200.000…

Nicht so teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht so teuer

    Autor: underlines 30.07.14 - 16:04

    Relativieren wir das Ganze mal:

    Man nehme den Median des Pro Kopf Einkommens mit Kaufkraftparität von DE und CH.

    DE: USD 24'426
    CH: USD 30'897

    Was einem Verhältnis von 0.79 entspricht.

    Preise der grössten verfügbaren FTTH Angebote:

    200mbit DE: ( EUR 15 + 30)* = 45 = USD 60
    1000mbit CH: (CHF 169 + 80)* = 250 = USD 275
    * Bei Telekom und Swisscom muss man nebst dem zusätzlichen Bandbreitenpaket noch ein Entertainment Paket wählen.

    Pro mbit zahlt ein Deutscher: USD 0.30
    Pro mbit zahlt ein Schweizer: USD 0.28

    Wir verdienen aber mehr. Also nach Korrektur der Kaufkraftparität:
    DE: 0.30*1000mbit*12monate/24426= 0.15 Anteile des Einkommens
    CH: 0.28*1000mbit*12monate/30897= 0.11 Anteile des Einkommens

    Quelle Preise DE: http://www.telekom.de/privatkunden/fernsehen/zubuchbare-extras/geschwindigkeit
    Quelle Preise CH: http://www.swisscom.ch/de/privatkunden/kombi-angebote/optionen/1gigabit.html
    Median Income PPP per capita: http://en.wikipedia.org/wiki/Median_household_income#OECD_Statistics



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.14 16:07 durch underlines.

  2. Re: Nicht so teuer

    Autor: lightOn 31.07.14 - 00:15

    Du bisch doch en gaile Siech xD

  3. Re: Nicht so teuer

    Autor: IC3Coffee 31.07.14 - 09:49

    Nur ist es blödsinn, das schnellste Internet von Swisscom mit einen x-beliebiegen um das 5-fach langsamere von DE zu vergleichen und das wieder auf 1000 mbit raufzublasen.

    100mbit DE: ( EUR 40) = 40 = 40 * (60 / 45) = 53.3 ~ 54 USD
    100mbit CH: (109 CHF) = 109 = 109 * (275/250) = 119.9 ~ 120 USD

    Pro mbit zahlt ein Deutscher: USD 0.54
    Pro mbit zahlt ein Schweizer: USD 1.2

    DE: 0.54*100mbit*12monate/24426= 0.027 Anteile des Einkommens
    CH: 1.2*100mbit*12monate/30897= 0.047 Anteile des Einkommens

    Ok, man hat zwar bei Swisscom noch das TV und Festnest dazu, aber andere angebote von Swisscom gibt es nicht für eine Leistung über 10mbit.

  4. Re: Nicht so teuer

    Autor: IC3Coffee 31.07.14 - 09:51

    Quelle:
    http://www.swisscom.ch/de/privatkunden/kombi-angebote/angebote/vivo-l.html#checkedBoxes=1,2
    http://www.kabeldeutschland.de/internet-telefon/internet-und-telefon-100.html?source=ps01_go02_se03&tc=73c4154986d0487c7202ed55107ada4e&keyword=_inurl%3Ainternet-telefon&erid=1406792364339841102%26zanpid%3d1929831015002776576

  5. Re: Nicht so teuer

    Autor: underlines 31.07.14 - 10:23

    Ich wollte halt Swisscom mit Telekom und den görsstmöglichen Paketen der jeweiligen Anbieter vergleichen.

    Wenn es darum geht die günstigste und schnellste Leitung zu suchen:

    Fiber7.ch 1000mbit CH symmetrisch für CHF 64 (USD 70)

    Sieht wieder schlecht für DE aus.

  6. Re: Nicht so teuer

    Autor: IC3Coffee 31.07.14 - 10:54

    Ok, etwas so günstiges habe ich nicht gefunden, das ist wirklich ein geniales Angebot. (Freue mich, sobald es in SG zur verfügung steht, thx)

    Aber ein Packet mit ca. Swisscoms Ausmasse (ausnahme TV, habe ich nicht genau verglichen) Umfang 1000 mbit für (50 + 100 EU).
    (http://www.an.de/premium-anschluss/)

    Aber Inet für den Standartuser ist in der Schweiz verhältnissmässig teuer als De.

  7. Re: Nicht so teuer

    Autor: AndyMt 31.07.14 - 11:01

    Dafür bekommt man aber auch überall etwas und nicht nur ISDN wie meine Bekannten nur 30km von Frankfurt weg. Das muss eben quer finanziert werden.

  8. Re: Nicht so teuer

    Autor: IC3Coffee 31.07.14 - 11:22

    Darf ich mal frage, was für Geschwindigkeiten man mit ISDN erreicht?
    So haben meine Eltern einen max. Download von 3Mbit bei Swisscom und Sie leben auch nicht alzuweit von einer Stadt entfertn



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.14 11:41 durch IC3Coffee.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11