1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Now: Vier Stunden spielen…

Die Zukunft des Kopierschutzes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft des Kopierschutzes

    Autor: janitor 31.07.14 - 13:34

    Die Spielelogik auf die Server auszulagern ist ein ziemlich effizienter Kopierschutz. Ein gutes Beispiel dafür ist Diablo 3. Letztlich nur das Videosignal an die Clienten zu übertragen ist dann natürlich der nächste Schritt. Schwarzkopien sind dadurch praktisch unmöglich.
    Ich finde die Entwicklung eigentlich ganz gut und die genannten Preise sind mehr als fair.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.14 13:37 durch janitor.

  2. Re: Die Zukunft des Kopierschutzes

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.14 - 03:26

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spielelogik auf die Server auszulagern ist ein ziemlich effizienter
    > Kopierschutz. Ein gutes Beispiel dafür ist Diablo 3. Letztlich nur das
    > Videosignal an die Clienten zu übertragen ist dann natürlich der nächste
    > Schritt. Schwarzkopien sind dadurch praktisch unmöglich.
    > Ich finde die Entwicklung eigentlich ganz gut und die genannten Preise sind
    > mehr als fair.

    Du findest die Entwicklung von Always Online ganz gut? O.o Du findest es gut für etwas zu bezahlen was dir gar nicht mehr gehört? Du findest es gut laufend weiter für ein und dieselbe Sache bezahlen zu müssen, anstatt sie kaufen zu können? Du findest es gut daß Spiele nur noch laufen wenn man Internet hat? Ohmann...

  3. Re: Die Zukunft des Kopierschutzes

    Autor: J.K. 01.08.14 - 04:27

    Heutzutage hat jeder Internet, das Argument zieht also nicht mehr.
    Wenn du mal mit einem Laptop im Flugzeug sitzt, wirst du sicher kein diablo 3 Spielen weil du wahrscheinlich nach 10 Minuten keine Batterie mehr hast.

    Chancen sind auch dass du ein Spiel nicht mehr als 1x durchspielst. Es gibt Leute die das öfters machen, aber die Mehrheit der Leute ist nunmal anders. Vorallem für Vollzeit Arbeiter find ich das Interessant.

    Mal hab ich hier 4 Stunden zeit, dann vielleicht für einen Monat nicht mehr, und dann wieder 4 Stunden. Danach eventuell gar nicht mehr oder irgendwann in der Zukunft wieder. Oder vielleicht hab ich mal ne Woche und zieh ein Spiel von vorne bis hinten durch.
    Anstatt dass ich 50 Euro für ein Spiel rausschmeisse und es 4 Stunden spiele, kann es ich es mir einfach als on demand holen und Spielen wenn ich es wirklich spielen möchte / kann.

    Ich find es ebenfalls gut wenn mehr Kram auf dem Server berechnet wird. Ich hab keine Zeit mir alle paar Monate neue Hardware zu kaufen und in meinem Rechner rumzubasteln. Wenn ich alle x Monate 1 HighEnd spiel kaufe und dann zuhause feststelle es auf meinem PC ruckelt ist das schon recht nervig.

    Natürlich gibt es Negative Punkte. Ich würd dem ganzen aber trotzdem eine Chance geben und sehen wo es sich hinentwickelt.

  4. Re: Die Zukunft des Kopierschutzes

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.14 - 04:32

    J.K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage hat jeder Internet, das Argument zieht also nicht mehr.

    Ja ne is klar... Hat Adam Orth auch behauptet xD

    > Wenn du mal mit einem Laptop im Flugzeug sitzt, wirst du sicher kein diablo
    > 3 Spielen weil du wahrscheinlich nach 10 Minuten keine Batterie mehr hast.

    Bla bla bla :-)
    Flugzeuge haben Steckdosen du Held -.-

    > Natürlich gibt es Negative Punkte. Ich würd dem ganzen aber trotzdem eine
    > Chance geben und sehen wo es sich hinentwickelt.

    Ich nicht. Ich hatte OnLive genutzt. Schreckliches Delay. Man merkt es immer. Es ist einfach nicht direkt. Und die Bildqualität ist auch nicht wie bei nativer Wiedergabe...

  5. Re: Die Zukunft des Kopierschutzes

    Autor: _2xs 03.08.14 - 14:57

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spielelogik auf die Server auszulagern ist ein ziemlich effizienter
    > Kopierschutz. Ein gutes Beispiel dafür ist Diablo 3. Letztlich nur das
    > Videosignal an die Clienten zu übertragen ist dann natürlich der nächste
    > Schritt. Schwarzkopien sind dadurch praktisch unmöglich.
    > Ich finde die Entwicklung eigentlich ganz gut und die genannten Preise sind
    > mehr als fair.

    Hat blos den Nachteil, daß man nicht alle Konsumenten erreicht. Selbst wenn 5Mbit eigentlich relativ niedrig sind (IP TV will 16), gibts halt noch zuviele die weniger haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher
  3. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...
  2. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Sony Playstation 4 Pro 1TB Limited Death Stranding Edition für 399,98€, Asus TUF Gaming...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Snowden an Trump: "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"
    Snowden an Trump
    "Geben Sie Assange die Freiheit zurück"

    US-Präsident Donald Trump soll Wikileaks-Gründer Julian Assange zum Ende seiner Amtszeit begnadigen, fordert der exilierte Whistleblower Snowden.

  2. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  3. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.


  1. 16:12

  2. 15:52

  3. 15:12

  4. 14:53

  5. 13:56

  6. 13:27

  7. 12:52

  8. 12:36