1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Quelltext-Angebot ein…

Kommentierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommentierung

    Autor: taranus 28.01.06 - 13:22

    Ein Quelltext allein muss nicht zwangsläufig verständlich ein.
    Ich gehe davon aus, das MS einfach die Kommentierung rauslöscht, dann blickt eh keiner mehr durch. :-)
    Oder was meint Ihr?

  2. Bitte Oben nicht lesen! :-)

    Autor: taranus 29.01.06 - 10:20

    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Quelltext allein muss nicht zwangsläufig
    > verständlich ein.
    > Ich gehe davon aus, das MS einfach die
    > Kommentierung rauslöscht, dann blickt eh keiner
    > mehr durch. :-)
    > Oder was meint Ihr?


    Das ist natürlich Quatsch, da an dieser Stelle keine Kommentierung vorhanden ist.

    "Mit den Meinungen verhält es sich so wie mit den Arschlöchern, jeder hat ein(e)s!" :-))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mateco GmbH, Stuttgart, später Leonberg
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Aktien: Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf
      Aktien
      Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf

      Die Beteiligung an Rocket Internet hat für United Internet keinen großen strategischen Wert mehr. Die beiden lösen ihre Verbindungen im Wert von einer Viertelmilliarde Euro auf.

    2. Anti-Camper: Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert
      Anti-Camper
      Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert

      Er soll Campern das Leben und Kämpfern schwerer machen: Auf den Testservern haben die Macher von Pubg einen spannenden neuen Modus mit einer zweiten blauen Zone ausprobiert. In die öffentlichen Partien wird die Änderung aber nach aktuellem Stand nicht aufgenommen.

    3. Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
      Icann und ISOC
      Der Ausverkauf des Internets

      Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.


    1. 13:33

    2. 12:32

    3. 12:01

    4. 11:57

    5. 11:46

    6. 11:22

    7. 10:34

    8. 10:09