1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suche nach…

Sehr gefährlich!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Sehr gefährlich!

    Autor: n3mo 04.08.14 - 12:33

    Stell dir vor Google möchte jemanden diskreditieren.

    Also einfach ein paar Fotos ins entsprechende Gmail-konto laden, Algorithmus anwerfen, Fotos finden, Polizei anrufen und schwubs ist die Person für immer diskreditiert und hat vermutlich ernsthafte juristische Schwierigkeiten. Das ganze geht natürlich auch andersherum. Algorithmus findet Fotos, verdächtiger Nutzer ist aber Freund von Google, schwubs Fotos weg, Anruf beim Nutzer: "Pass beim nächsten mal besser auf ;-)"

    Wer sich über solches Vorgehen hat es nicht verstanden.

  2. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: saddy 04.08.14 - 12:55

    +10

  3. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: Sinnfrei 04.08.14 - 13:20

    Ist doch toll. So kann jetzt jeder einfach Google-Nutzer ausschalten. Sollte kein Problem sein, denen irgendwelche Sachen unterzujubeln. Schick denen einfach eine entsprechende Mail und schon steht die Polizei bei denen vor der Tür.

    __________________
    ...

  4. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: Dwalinn 04.08.14 - 14:03

    Warum sollte man das so kompliziert machen? Wenn ich dir solche Bilder in den Briefkasten werfe und dann die Polizei rufe sobald du die Post reingebracht hast reicht das doch aus.

    Aber auch wenn dein letzter Satz schwer zu verstehen ist vermute ich mal es war Sarkasmus (oder Ironie? keine Ahnung was was ist)

  5. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: Pflechtfild 04.08.14 - 14:04

    n3mo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir vor Google möchte jemanden diskreditieren.
    >
    > Also einfach ein paar Fotos ins entsprechende Gmail-konto laden,
    > Algorithmus anwerfen, Fotos finden, Polizei anrufen und schwubs ist die
    > Person für immer diskreditiert und hat vermutlich ernsthafte juristische
    > Schwierigkeiten. Das ganze geht natürlich auch andersherum. Algorithmus
    > findet Fotos, verdächtiger Nutzer ist aber Freund von Google, schwubs Fotos
    > weg, Anruf beim Nutzer: "Pass beim nächsten mal besser auf ;-)"
    >
    > Wer sich über solches Vorgehen hat es nicht verstanden.


    Was für ein Müll.

    Der zweite Besuch würde nämlich dir gelten...

  6. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: n3mo 04.08.14 - 15:02

    Pflechtfild schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > n3mo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stell dir vor Google möchte jemanden diskreditieren.
    > >
    > > Also einfach ein paar Fotos ins entsprechende Gmail-konto laden,
    > > Algorithmus anwerfen, Fotos finden, Polizei anrufen und schwubs ist die
    > > Person für immer diskreditiert und hat vermutlich ernsthafte juristische
    > > Schwierigkeiten. Das ganze geht natürlich auch andersherum. Algorithmus
    > > findet Fotos, verdächtiger Nutzer ist aber Freund von Google, schwubs
    > Fotos
    > > weg, Anruf beim Nutzer: "Pass beim nächsten mal besser auf ;-)"
    > >
    > > Wer sich über solches Vorgehen hat es nicht verstanden.
    >
    > Was für ein Müll.
    >
    > Der zweite Besuch würde nämlich dir gelten...

    Hier, vieleicht empfindest du das ja auch als Müll:

    "Ich weiß wirklich nicht, wie sie das gemacht haben", sagte der Kriminalbeamte David Nettles dem Sender Khou zufolge. "Aber ich freue mich sehr darüber, dass sie es machen."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.14 15:02 durch n3mo.

  7. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: n3mo 04.08.14 - 15:06

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man das so kompliziert machen? Wenn ich dir solche Bilder in
    > den Briefkasten werfe und dann die Polizei rufe sobald du die Post
    > reingebracht hast reicht das doch aus.
    >
    > Aber auch wenn dein letzter Satz schwer zu verstehen ist vermute ich mal es
    > war Sarkasmus (oder Ironie? keine Ahnung was was ist)

    Klar das geht auch. Aber wenn man den letzten Absatz des Artikels verinnerlicht hat, ist einem klar das die von dir beschriebene Situation nicht mit der im Artikel vergleichbar ist.

  8. Re: Sehr gefährlich!

    Autor: Matixmer 04.08.14 - 15:37

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man das so kompliziert machen? Wenn ich dir solche Bilder in
    > den Briefkasten werfe und dann die Polizei rufe sobald du die Post
    > reingebracht hast reicht das doch aus.
    >
    > Aber auch wenn dein letzter Satz schwer zu verstehen ist vermute ich mal es
    > war Sarkasmus (oder Ironie? keine Ahnung was was ist)

    Das ist so eine Argumentation für die Mülltonne! Mit dieser Begründung könnte man die Strafverfolgung gleich ganz einstellen, weil man ja irgendwem etwas anhängen könnte.

  9. Bingo! :D

    Autor: Anonymer Nutzer 04.08.14 - 23:31

    n3mo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir vor Google möchte jemanden diskreditieren.
    >
    > Also einfach ein paar Fotos ins entsprechende Gmail-konto laden,
    > Algorithmus anwerfen, Fotos finden, Polizei anrufen und schwubs ist die
    > Person für immer diskreditiert und hat vermutlich ernsthafte juristische
    > Schwierigkeiten. Das ganze geht natürlich auch andersherum. Algorithmus
    > findet Fotos, verdächtiger Nutzer ist aber Freund von Google, schwubs Fotos
    > weg, Anruf beim Nutzer: "Pass beim nächsten mal besser auf ;-)"
    >
    > Wer sich über solches Vorgehen hat es nicht verstanden.

    Und ich bringe noch ein Szenario! :D
    Auf seinem Smartphone und Tablet wurden AUCH Materialien gefunden! Da Google ja auf Android Vollzugriff hat (sie können Daten löschen und somit auch speichern und die Fernlöschung wurde schon mal genutzt!) können sie ihm einfach Material heimlich unterschieben! :D

    Brave new world <3



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.14 23:31 durch spantherix.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Professional CRM SAP CX Berater / Entwickler (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Augenoptiker als technischer Kundenberater (m/w/d) Hardware / Software
    Rodenstock GmbH, Düsseldorf
  3. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
  4. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ statt 43,29€
  2. (u. a. Fall Guys - Ultimate Knockout für 6,99€ statt 19,99€, Sifu - Digital Deluxe Edition...
  3. (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X für 1.790€, Intel Core i9-12900KF für 529€, MSI RTX 3060 Ti...
  4. 974€ mit Gutscheincode NBB25HARDWARE


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Geforce Now (4K60) ausprobiert: Nvidia streamt Spiele mit höchster Bildqualität
Geforce Now (4K60) ausprobiert
Nvidia streamt Spiele mit höchster Bildqualität

4K-Auflösung mit 60 Frames die Sekunde: Nvidia hat bei Geforce Now für PC und Mac nachgelegt; die Optik war bisher Shield-TV-exklusiv.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Nvidia Geforce Now nativ auf Apple M1 plus bessere Bildqualität
  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
  3. Nvidia Geforce Now drosselt manche Spiele auf 45 fps