Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thailand: Militärjunta verbietet Tropico…

Zuviel "Realitätsnähe"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: 9life-Moderator 05.08.14 - 10:34

    Hauptsache die älteren Herren bekommen ihre "Sheboys" im Urlaub für harte Devisen...

  2. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: Schattenwerk 05.08.14 - 10:36

    Hieß so etwas nicht Shemale?

  3. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: 9life-Moderator 05.08.14 - 10:51

  4. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: Hawk321 05.08.14 - 11:16

    Dummschwätzer!

    In Thailand sind die Ladyboys ein akzeptiertes 3 Geschlecht!!! Ich bin froh, das diese Personen in der Öffentlichkeit akzeptiert werden.

    Sicher, auch für mich befremdlich....doch sowas gehört zu Freiheit des einzelnen.
    Jeder der dagegen ist, ist schlicht dumm oder ignorant!

  5. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: grorg 05.08.14 - 11:43

    Hawk321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummschwätzer!
    >
    > In Thailand sind die Ladyboys ein akzeptiertes 3 Geschlecht!!!
    Sooo super akzeptiert auch nicht immer. Aber die Katoys haben schon ein deutlich besseres Leben als in anderen Ländern, man erkennt sie auch ganz gut wenn man weiss wie, spart einem einen Lapdance wenn man am Ende merkt "hey, das Ding kenn ich doch".

  6. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: Gizeh 05.08.14 - 11:53

    Wenn man sich allerdings den Anteil dieser Menschen dort anguckt und gewissen Gerüchten glauben schenkt, hat das oft auch andere Ursachen, als nur "im falschen Körper" geboren worden zu sein.
    Man sollte das durchaus etwas kritischer sehen.

  7. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: StickYY 05.08.14 - 12:09

    Gestern kam eine Doku auf NatGeo oder Planet. Da haben Ladyboys aus Thailand gesprochen.

    Diese werden nicht als drittes Geschlecht anerkannt. Sondern als Männer gesehen.

  8. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: grorg 05.08.14 - 12:13

    StickYY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese werden nicht als drittes Geschlecht anerkannt. Sondern als Männer
    > gesehen.
    Rechtlich nicht, deshalb kann man sich einfach den Ausweis zeigen lassen, da steht dann das Geschlecht (männlich für Shemales).
    Da man sich aber gefälschte Ausweise für 20¤ in jedem größeren Ort besorgen kann machen das auch viele Shemales damit sie dort "weiblich" stehen haben, die meisten fühlen sich nämlich als Frau.

    Gesellschaftlich sind sie das dritte Geschlecht.

  9. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: Heartless 05.08.14 - 14:31

    Es gibt genügend Orte, bei denen es unterschiedliche Buffet-Preise gibt für Männer, Frauen und halt Shemales

  10. Re: Zuviel "Realitätsnähe"?

    Autor: Dwalinn 06.08.14 - 13:34

    Wollte gerade etwas ähnliches Schreiben, mit dicken Brüsten verdient man halt besser als wenn man einfach ein Männlicher "Stricher" ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. ATCP Management GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03