1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerchip: IBM stellt…

Das klingt wie ein Werbefilmchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Bommel75 08.08.14 - 08:13

    Das klingt wie ein Werbefilmchen, vollgestopft mit unbelegten Behauptungen ohne auch nur im geringsten die zugrundliegenden Prinzipien zuerklären. Einfach zu gut um wahr zu sein. ("fühlen?, schmecken?, riechen? Bitte? )

  2. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.14 - 08:31

    Das ist ja noch garnichts im Vergleich zu der Idee von IBM zu
    dieser wunderschönen "Sensor Flower".
    Dabei musste ich sofort an Alien und die Eier der Facehuggers denken. ^^

  3. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: nykiel.marek 08.08.14 - 08:41

    Vielleicht solltest du den entsprechenden Science Artikel lesen, wenn du die besser informieren möchtest statt einfach nur zu Motzen? Die Mühe sollte man sich schon machen bevor man den Mund so weit aufreißt.
    LG, MN

  4. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Moe479 08.08.14 - 08:43

    das hirn ist auch nur so schnell, weil es eine sehrkomplexe muster-erkennungsmaschiene ist, die sich oft auch irrt, garnicht so zuverlässig arbeitet wie wir es uns manchmal wünschen.

    bestes beispiel ist das kleine 1*1, hier rechnet, entprechend trainiert, unser hirn nicht mehr, sondern hat das "bild" von 3*8 gleich mit der antwort 24 verknüpft , diese schnelle assoziatins fähigkeit ist jedoch begrenzt bei dem einem mehr bei anderen weniger, mann kann sie durch training etwas ausbauen.

    bei aufgaben die schon eine weile nicht mehr gestellt wurden kann das dazu führen, dass diese 'schnelle' verknüpfung zu gunsten anderer aufgegeben wurde und wir uns erst erinnern müssen wie man auf die antwort kommt und doch wieder anfangen zu rechnen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.14 09:01 durch Moe479.

  5. Unser Gehirn ist sehr perfekt

    Autor: TraxMAX 08.08.14 - 08:54

    Unser Gehirn arbeitet sogar sehr zuverlässig. Indem es Sachen vergisst die nicht wichtig sind, arbeitet es extrem ökonomisch. Objektivität und das große Ganze sehen ist hingegen nicht gerade einen gute Aufgabe für unser Gehirn.

    Sobald du es schaffst zu überleben und dich zu vermehren hast du ein erfolgreiches Leben geführt...mehr braucht es nicht.

  6. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Eheran 08.08.14 - 09:18

    >bestes beispiel ist das kleine 1*1, hier rechnet, entprechend trainiert, unser hirn nicht mehr, sondern hat das "bild" von 3*8 gleich mit der antwort 24 verknüpft , diese schnelle assoziatins fähigkeit ist jedoch begrenzt bei dem einem mehr bei anderen weniger, mann kann sie durch training etwas ausbauen.

    Weil man es so lernt, nicht, weil man es nicht anders könnte.
    Das ist übrigens auch einer der Hauptgründe, warum Mathe so unglaublich schlecht umgesetzt ist im schulischen System.
    Wenn man von Anfang an nicht verstehen, sondern einfach auswendig lernt... dann hat man später einfach kein Fundament.
    Wenn man es richtig lernt, dann kann man problemlos das 1x1 und darauf aufbauend auch alles andere im Kopf (blitz schnell!) rechnen.
    196/13? Dann kein Problem.

  7. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Rob.west 08.08.14 - 09:28

    196/13 ist mir zu hart :) Kommt natürlich auch auf die Nachkommastellen an:
    15,07692307692308

    Du meinstest bestimmt 195/13 = 15 ;)

  8. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Kurama 08.08.14 - 09:29

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man es richtig lernt, dann kann man problemlos das 1x1 und darauf
    > aufbauend auch alles andere im Kopf (blitz schnell!) rechnen.
    > 196/13? Dann kein Problem.

    Stimmt, das ist 15,07692307692308... Du meintest bestimmt 196/14 ;)

    Edit: Da war wohl jemand schneller



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.14 09:31 durch Kurama.

  9. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: theonlyone 08.08.14 - 09:29

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >bestes beispiel ist das kleine 1*1, hier rechnet, entprechend trainiert,
    > unser hirn nicht mehr, sondern hat das "bild" von 3*8 gleich mit der
    > antwort 24 verknüpft , diese schnelle assoziatins fähigkeit ist jedoch
    > begrenzt bei dem einem mehr bei anderen weniger, mann kann sie durch
    > training etwas ausbauen.
    >
    > Weil man es so lernt, nicht, weil man es nicht anders könnte.
    > Das ist übrigens auch einer der Hauptgründe, warum Mathe so unglaublich
    > schlecht umgesetzt ist im schulischen System.
    > Wenn man von Anfang an nicht verstehen, sondern einfach auswendig lernt...
    > dann hat man später einfach kein Fundament.
    > Wenn man es richtig lernt, dann kann man problemlos das 1x1 und darauf
    > aufbauend auch alles andere im Kopf (blitz schnell!) rechnen.
    > 196/13? Dann kein Problem.

    Der Rechner kann das genauso lösen.

    Entweder man legt eine Tabelle an für jede Zahl und das Ergebnis dazu ; was am Ende enormen speicher verbraucht und sowieso ziemlicher quatsch ist bei unendlichen Zahlen, ODER man legt die entsprechende Funktion an.

    Für einige Rechnungen gibt es speziellere Regeln mit denen man weniger Schritte benötigt, man hat also durchaus eine vielzahl "spezieller" Rechen Funktionen und wird damit natürlich schneller, deshalb "versteht" man es aber noch lange nicht.

    Am Ende ist auch nicht jeder Mensch wirklich gemacht für Mathe, für die einen sind Zahlen eine wunderbare Sache, für die anderen lösen sie direkt Kopfschmerzen aus.

  10. Re: Unser Gehirn ist sehr perfekt

    Autor: Moe479 08.08.14 - 09:37

    es ging auch mehr darum, für welche aufgaben ein dem gehirn ähnlich gebauter und programmierter automat zu gebrauchen währe, für genaue berechnungen auf deren korrektheit man sich zu 100% verlassen können muss währe ein solches konstrukt imho ungeignet.

    mit anderen worten: auch die perfektion liegt nur im auge des betrachters.

    zum erfolgreichen überleben, auch wenns mit dem thema nicht wirklich etwas zu tun hat:

    ja, das schaffen auch einzeller, sobald sie sich geteilt haben ... nur begehen manche 'fehler' und schimmen in die falsche richtung und werden dort von räuberischen anderen einzellern 'absorbiert', die waren dann nicht so erfolgreich ... ;)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.14 09:48 durch Moe479.

  11. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: DER GORF 08.08.14 - 09:43

    Rob.west schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 196/13 ist mir zu hart :) Kommt natürlich auch auf die Nachkommastellen
    > an:
    > 15,07692307692308
    >
    > Du meinstest bestimmt 195/13 = 15 ;)

    YMMD! :D

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  12. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Moe479 08.08.14 - 09:55

    also ich würde mir das schriftlich ausrechnen, da kann man weniger patzen, da man das finden des ergebnises immer auf leicht lösbare teilaufgaben aufteilt bei kurzen zahlen geht das sicherlich für den einen oder anderen auch im kopf:

    http://www.frustfrei-lernen.de/mathematik/schriftliche-division-dividieren-zahlen-mathematik.html

  13. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Eheran 08.08.14 - 10:47

    Die Zahl war Absicht, denn soetwas kann man tatsächlich im Kopf rechnen.
    Sicher nicht jeder in dem Tempo, aber es ist machbar:
    http://www.youtube.com/watch?v=GemW2yK7cpc

  14. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: Eheran 08.08.14 - 10:47

    Auch hier nochmals:
    Die Zahl war Absicht, denn soetwas kann man tatsächlich im Kopf rechnen.
    Sicher nicht jeder in dem Tempo, aber es ist machbar:
    http://www.youtube.com/watch?v=GemW2yK7cpc

  15. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: wlorenz65 08.08.14 - 11:22

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht solltest du den entsprechenden Science Artikel lesen, wenn du
    > die besser informieren möchtest statt einfach nur zu Motzen?

    Gibts den Artikel als PDF frei verfügbar im Netz? Oder steckt der hinter einer Paywall? Wie lautet der Titel des Artikels? Bei Google habe ich mit "ibm truenorth science" nichts gefunden.

  16. Re: Das klingt wie ein Werbefilmchen

    Autor: nykiel.marek 08.08.14 - 14:31

    Die Publikationen in wissenschaftlichen Journals sind kaum frei verfügbar, jedoch kann man es kaufen. Zu motzen ohne den Artikel überhaupt gelesen zu haben, egal ob kostenlos oder nicht, finde ich auf heden Fall letztklassig.
    Hier noch der Link zum Absttract:

    http://www.sciencemag.org/content/345/6197/668#aff-1

    LG, MN

  17. Re: Unser Gehirn ist sehr perfekt

    Autor: Master68 08.08.14 - 14:42

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unser Gehirn arbeitet sogar sehr zuverlässig. Indem es Sachen vergisst die
    > nicht wichtig sind, arbeitet es extrem ökonomisch.

    Du meinst solche Dinge wie Deinen Hochzeitstag, Parktickets zu lösen, oder in der Kneipe Trinkgeld zu geben?

    Stimmt! Sehr ökonomisch! Spart einen Haufen Kohle! ;-)

    (wenn man sich um die Nebenwirkungen keine Sorgen macht)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  4. DIS AG, Berlin-Wedding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23