1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game-Design: Angststörungen…

Kennzeichnen statt vermeiden

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kennzeichnen statt vermeiden

    Autor: DjNDB 12.08.14 - 14:00

    Man könnte auch in die Richtung gehen, dass man Spiele daraufhin testet welche Personengruppen damit zu Problemen neigen, und dann entsprechend kennzeichnet, damit diese kein Risiko eingehen müssen.

    Generell vermeiden sollte man Elemente die Angst hervorrufen können nicht. Im Gegenteil, damit sind völlig neue Spiele Genres denkbar, bei denen z.B. der Erfolg davon abhängt wie gut man solche schwierigen Situationen meistert.

  2. Re: Kennzeichnen statt vermeiden

    Autor: Hotohori 12.08.14 - 14:27

    Nintendo wollte doch mal so einen Finger Sensor, der glaub den Puls misst, auf den Markt bringen (k.A. was daraus geworden ist). So etwas wäre doch für VR eigentlich grundsätzlich gar nicht schlecht, da macht es viel mehr Sinn und man könnte das Spiel auf den Puls des Spielers reagieren lassen und somit auch rechtzeitig solchen Spielern vor einer Panikattacke helfen.

    Eine andere Möglichkeit wäre ein VR Profil (oder bei PS4 direkt im Spielerprofil), auf das alle Spiele darauf zugreifen können und in dem man Phobien angeben kann, auf die dann Spiele entsprechend reagieren oder einen Hinweis geben können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 14:32 durch Hotohori.

  3. Re: Kennzeichnen statt vermeiden

    Autor: Sharkuu 12.08.14 - 14:58

    also ob ich eine richtige phobie habe, weiß ich nicht. da mir noch nix extremes (klar eckel vor spinnen, höhen sind böse etc etc, aber halt nicht so extrem, das ich es nicht einfach doch machen könnte) passiert ist, wohl nicht so weit ausgeprägt.

    jedoch denke (!) ich mir, wenn ich vor der besagten brücke wäre, würde ich darüber gehen. bei den ersten spielen ist es vielleicht komisch, aber sonst auch nix. ich habe es am anfang auch gehasst, über sowas zu gehen, wenn ich einen controller hatte. das lag dann daran, das die steuerung nicht sauber genug war. als ich spielen konnte, war sowas dann auch pille palle.

  4. Re: Kennzeichnen statt vermeiden

    Autor: oggimog 13.08.14 - 15:28

    Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass Spiele daruaf verzichten. Genauso wie nicht jeder Horrorspiele spielt.
    Aber kennzeichnung vor dem Kauf finde ich richtig. Vor allem, wenn die Welt noch realer wird.

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jedoch denke (!) ich mir, wenn ich vor der besagten brücke wäre, würde ich
    > darüber gehen. bei den ersten spielen ist es vielleicht komisch, aber sonst
    > auch nix. ich habe es am anfang auch gehasst, über sowas zu gehen, wenn ich
    > einen controller hatte. das lag dann daran, das die steuerung nicht sauber
    > genug war. als ich spielen konnte, war sowas dann auch pille palle.

    Ich vermute mal, dass du keine Phobie hast. Soweit ich weiss sind die Reaktionen bei einer Phobie koerperlich und schwer zu steuern.
    Man kann so glaube ich phobien auch ueberwinden, es ist aber schwerer, als ein paar mal rueber zu gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  3. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
  4. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  2. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
  3. Ransomware Landkreis drei Monate nach IT-Angriff weiter im Notbetrieb