1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Senat: Uber soll in Berlin…

Taxis sind immer noch unverzichtbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: AlexanderSchäfer 14.08.14 - 08:30

    Ich finde es völlig richtig, dass Dienste wie Uber verboten werden. Auf die Vorteile von Taxis möchte ich z.B. nicht verzichten (Beförderungspflicht, Eignungsprüfung, Sicherheitskontrollen, Verfügbarkeit). Sie gehören daher meiner Meinung nach in jede größere Stadt. Dass man das als Gesellschaft natürlich nicht umsonst bekommt sollte auch jedem klar sein. Also muss man entweder den Berufsstand vor Wettbewerbern schützen, welche nicht den selben Reglungen unterliegen oder die Taxifirmen subventionieren. Was nicht geht ist Uber & co. zu verwenden und dann wenn dort niemand verfügbar ist oder die Strecke zu kurz ist auf "normale" Taxis zurückzugreifen. Das ist wie im Laden sich beraten lassen und online zu bestellen.

  2. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: nille02 14.08.14 - 08:34

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es völlig richtig, dass Dienste wie Uber verboten werden.

    Ich finde es falsch. Uber sollte sich aber an die gesetzte halten, bzw. dafür sorgen das ihre Fahrer sich an sie halten.

  3. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: ElMacho 14.08.14 - 09:02

    und ich finde es falsch das man ein unlukratives Geschäftsmodell am Leben erhält in dem man den "Fortschritt" einfach verbietet,

  4. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: bofhl 14.08.14 - 09:12

    ElMacho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich finde es falsch das man ein unlukratives Geschäftsmodell am Leben
    > erhält in dem man den "Fortschritt" einfach verbietet,

    Was ist an Uber ein "Fortschritt"? Das ist schlicht ein illegales Taxi, sonst nichts. Die Typen, die da herumfahren sind nichts anderes als Taxifahrer ohne entsprechendes Können und ohne entsprechender Versicherung. Genauso gut könnte nun jeder her gehen und sein Frisör-, Installateur-, Elektriker-, .... -Laden aufmachen! Und das natürlich ohne irgend einer Ahnung vom Geschäft, ohne Ausbildung und auch ohne entsprechender Versicherung - passiert irgend etwas, ists egal, dann macht man halt das Frisörgeschäft zu und dafür den Installationsbetrieb auf - Super!!

  5. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: LH 14.08.14 - 09:13

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es falsch. Uber sollte sich aber an die gesetzte halten, bzw.
    > dafür sorgen das ihre Fahrer sich an sie halten.

    Genau das will der Berliner Senat auch. Uber darf gerne mit jedem TAXI-Fahrer zusammenarbeiten, mit dem es will.
    Das verbietet ihnen niemand.
    Aber eine Taxi-Lizenz ist eben Pflicht. Das ist die gesetzliche Vorgabe, an die sich zu halten ist.

  6. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: Mudi 14.08.14 - 09:25

    ElMacho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich finde es falsch das man ein unlukratives Geschäftsmodell am Leben
    > erhält in dem man den "Fortschritt" einfach verbietet,

    Bitte hör auf zu schreiben!
    Fahr weiterhin mit Uber wenn dann ein Verkehrunfall dir deine Mobilität als Mensch nimmt wirst du alles verstehen.

  7. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: Krischan 14.08.14 - 09:27

    ElMacho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich finde es falsch das man ein unlukratives Geschäftsmodell am Leben
    > erhält in dem man den "Fortschritt" einfach verbietet,
    Nur zwei Beispiele:
    - Förderung der Schwarzarbeit
    - Ausbeutung
    Das nennst du Fortschritt? na Danke.

  8. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: Forwarder78 14.08.14 - 09:39

    Ich find die Diskussion müßig..
    Als mündiger Bürger weiß ich was ich bekommen wenn ich den Uber "Privatfahrer" wähle oder ein "normales" Taxi,
    Das mir hier die Wahlfreiheit beschnitten wird nur weil man das Taxigewerbe schützen muss zeigt ja schon das in diesem Gewerbe einiges nicht stimmig sein kann !

    Warum die Taxidienste nicht einfach ihren "Premium"-Status heraus streichen und so Kundschaft generieren verstehe ich nicht.

    Somit könnte ich vor jeder Fahr entscheiden ob ich mir ein Taxi rufe (mit all seinen "Premium"-Vorteilen wie Beförderungspflicht, Eignungsprüfung, Sicherheitskontrollen, Verfügbarkeit,..) oder lieber den günstigen Uber "Privatfahrer" mit all den Nachteilen.

    Leider leben wir in Europa (und besonders DE/AT) im Land der Innungen & Vertretungen wo einfach einmal alles neue blockiert wird, weil was 100 Jahre gut war muss ja weitere 100 Jahre gut sein, und falls dann doch einmal Konkurrenz entsteht werden die Rufe nach subvention laut...

  9. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: most 14.08.14 - 09:56

    Aber es ist doch klar, worauf das hinausläuft.
    Ähnlich wie die Subunternehmer im Paketdienst werden hier vor allem Leute über den Tisch gezogen, die ohnehin am Existenzminimum leben und wahrscheinlich auch nicht sehr gut rechnen können. Die tauschen dann den Wert ihres Wagens durch die Fahrten in Bargeld um. Um Geld zu verdienen, werden sie sich gegenseitig im Preis unterbieten. Die Folgen werden ähnlich sein wie bei den Paketdiensten: Unzuverlässigkeit, Unzufriedenheit und Frust bei den Fahren und Kunden, Verschuldungen, etc.

  10. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: nille02 14.08.14 - 09:59

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde es falsch. Uber sollte sich aber an die gesetzte halten, bzw.
    > > dafür sorgen das ihre Fahrer sich an sie halten.
    >
    > Genau das will der Berliner Senat auch. Uber darf gerne mit jedem
    > TAXI-Fahrer zusammenarbeiten, mit dem es will.
    > Das verbietet ihnen niemand.
    > Aber eine Taxi-Lizenz ist eben Pflicht. Das ist die gesetzliche Vorgabe, an
    > die sich zu halten ist.

    Sie müssten nicht mal als Taxi gewertet werden. Wenn sich die Fahrer an die Rückkehrpflicht halten, könnte man es auch einfach als Mietwagen mit Fahrer deklarieren. Dadurch hast du nicht die selben Pflichten wie Taxis, darfst aber auch nicht alles wie sie tun. Zum Beispiel darfst du keine Kunden am Straßenrand auflesen. Da bei Uber alles über die App läuft, ist das aber eh kein Problem.

  11. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: theonlyone 14.08.14 - 10:30

    Naja das Ding ist ja, Uber ist letztlich ein Vermittler von Fahrer und Fahrgast.

    Im privaten kann ich auch jeden Freund fragen "kannst du mich mal fahren ?" und zahl dem die Fahrtkosten ; da interessiert es eben auch keinen.

    Genau das private Model wird ja hier aufgezogen, jeder kann jeden rumfahren, in dem Sinne legitim.

    Jetzt wirds etwas pingeliger, den das Model würde ja "eigentlich" nur funktionieren wenn ein Uber-Fahrer nur "gelegentlich" mal Leute mitnimmt, so in Richtung : "Ich fahre da sowieso gerade hin, da kann ich auch X Leute mitnehmen" ; ala Fahrgemeinschaft (den das gibts ja auch schon lange um Taxi Kosten zu sparen).


    Taxi Fahrer haben durchaus einen Mehrwert in Sachen Ausbildung, aber was Uber im Prinzip tun will ist ja nichts anderes als das "private" Fahren besser zu koordinieren.

    Die Entwicklung in die Richtung ist tatsächlich ein Fortschritt und vom Prinzip auch absolut sinnvoll, damit man Einzelfahrer besser vermeiden kann : also anstatt das jeder Mensch ein Auto braucht genügt es wenn ein paar ein Auto haben und andere einfach immer mitfahren ; deutlich ökonomischer, dafür muss das aber Koordiniert werden, was wir in Zeiten des mobilen Internet ganz gut können.


    Perse braucht man also deutlich weniger Taxi Fahrer, die letztlich nur dann relevant sind, wenn man wirklich sofort einen Fahrer braucht und kein anderer Fahrer bereit steht.


    Wo das ganze wieder gehörig Schmerzen bereitet ist zum einen das Tempo der Entwicklung // letztlich Überfallartig, sodass sich die Leute nicht darauf einstellen können ; den wer heute Taxi-Fahrer geworden ist, der rechnet ja nicht damit mit einem Schlag arbeitslos zu sein (auch wenn Taxi-Fahrer sowieso nicht gerade der best-bezhalte Job ist).



    Demnach, die Entwicklung das "Mitfahren" zu fördern ist absolut sinnvoll.

    Es ist durchaus ein ökonomisches Ziel Einzelfahrer zu vermeiden und Fahrgemeinschaften zu fördern.

    Wer hätte es nicht gern, wenn man irgendwo hin will und man praktisch direkt in ein Auto steigen kann und da hinkommt ?
    *Denkt mal ein paar Jahre in die Zukunft, mit den selbstfahrenden Autos dürfte sich das Taxi-Geschäft sowieso dem Aussterben hingeben ; Uber ist also nur ein Übergang, das Taxi-Geschäft wird sich auf lange Sicht (sagen wir ~10 Jahre) nicht retten lassen und ein Sonderfall werden (für die ganz wenigen Situationen in denen man wirklich einen "professionellen" Fahrer braucht, also praktisch nie).

  12. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: Oldschooler 14.08.14 - 10:37

    Taxis sind für normale Menschen völlig verzichtbar, wenn die Städte eine gute öffentliche Anbindung haben. Insbesondere in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München braucht man überhaupt kein Taxi weil man überall auch so hinkommt.

    An den Flughäfen stehen hunderte Taxen die ganze Zeit auf riesigen Warteplätzen rum und verpesten mit ihren angeschalteten Motoren die Umwelt, da ist das Modell von Uber schon erheblich besser! Natürlich muss sich der neue Dienst auch an Gesetze halten, allerdings versucht die Taxilobby hier ja neue zu erwirken um die Konkurrenz aus dem Weg zu schaffen!

  13. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: nille02 14.08.14 - 10:47

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das Ding ist ja, Uber ist letztlich ein Vermittler von Fahrer und
    > Fahrgast.

    Das ihre Ausrede um alle Verantwortung auf die Fahrer abzuwälzen.

    > Im privaten kann ich auch jeden Freund fragen "kannst du mich mal fahren ?"
    > und zahl dem die Fahrtkosten ; da interessiert es eben auch keinen.

    Ist ja auch keine gewerbliche Absicht.

    > Genau das private Model wird ja hier aufgezogen, jeder kann jeden
    > rumfahren, in dem Sinne legitim.

    Nicht wenn du das regelmäßig tust und dabei Geld verdienen willst.

  14. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: DrWatson 14.08.14 - 11:31

    Krischan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zwei Beispiele:
    > - Förderung der Schwarzarbeit
    > - Ausbeutung
    > Das nennst du Fortschritt? na Danke.


    Unter den Gesichtspunkten sollte man Taxis dann aber auch verbieten. Dort sind Ausbeutung und Schwarzarbeit Gang und Gäbe.

  15. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: Pingu 14.08.14 - 11:35

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnach, die Entwicklung das "Mitfahren" zu fördern ist absolut sinnvoll.
    >
    > Es ist durchaus ein ökonomisches Ziel Einzelfahrer zu vermeiden und
    > Fahrgemeinschaften zu fördern.

    Genau das ist UberX und UberPop eben nicht.

    Warum führt Uber selbst genau den Mitfahrservice als eigene Dienstleistung unter dem Begriff UberPool ein? Uber differenziert genau selber UberPool von UberX und UberPop. UberPool würde eben nicht gegen die Auflagen verstoßen. UberX und UberPop verstößt gegen die Auflagen und ist nur eine Förderung von Schwarzarbeit.


    > Wer hätte es nicht gern, wenn man irgendwo hin will und man praktisch
    > direkt in ein Auto steigen kann und da hinkommt ?
    > *Denkt mal ein paar Jahre in die Zukunft, mit den selbstfahrenden Autos
    > dürfte sich das Taxi-Geschäft sowieso dem Aussterben hingeben ; Uber ist
    > also nur ein Übergang, das Taxi-Geschäft wird sich auf lange Sicht (sagen
    > wir ~10 Jahre) nicht retten lassen und ein Sonderfall werden (für die ganz
    > wenigen Situationen in denen man wirklich einen "professionellen" Fahrer
    > braucht, also praktisch nie).
    Ja. Genau diese Dienste werden sich dann auch an die Auflagen halten müssen. Gewerbeanmeldung, erhöhte Anforderungen der technischen Überprüfung/Sicherheit und noch mehr.

    Prinzipiell hat niemand etwas gegen Uber, solange sie sich wie alle anderen Fahrdienste an die Auflagen halten, die dummerweise eben auch mit Kosten verbunden sind.

  16. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: most 14.08.14 - 11:35

    Mit Taxis kauf man sich Komfort und oft auch Zeit.
    Für einige ist so was unverzichtbar. Wenn Du z.B. einen Kundentermin in Berlin, Hamburg oder Düsseldorf hast, kannst Du oft schlecht mit Gepäck bei Wind und Wetter von der Haltestelle zum Kunden kaufen. Sind ja oft doch weite Strecken. Wenn Du dann noch ortsunkundig bist, hat das Taxi sehr große Vorteile.

  17. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: gaym0r 14.08.14 - 12:13

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElMacho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und ich finde es falsch das man ein unlukratives Geschäftsmodell am
    > Leben
    > > erhält in dem man den "Fortschritt" einfach verbietet,
    >
    > könnte nun jeder her gehen und sein Frisör-, Installateur-,
    > Elektriker-, .... -Laden aufmachen!

    Öh, kann man? :) Man kann sich ganz ohne Ausbildung und Meistertitel in den meisten Handwerksbranchen selbstständigmachen, dazu zählen u.a. Frisöre und Installateure...

  18. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: floggrr 14.08.14 - 12:18

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > An den Flughäfen stehen hunderte Taxen die ganze Zeit auf riesigen
    > Warteplätzen rum und verpesten mit ihren angeschalteten Motoren die Umwelt,
    > da ist das Modell von Uber schon erheblich besser!

    Bei Uber lungern die Fahrer irgendwo in Halteverboten, 2. Reihe usw. rum, siehe Uber App und behindern den Verkehr, weil die nicht auf Taxiwarteplätze rauf dürfen.

  19. Re: Taxis sind immer noch unverzichtbar.

    Autor: DrWatson 14.08.14 - 13:03

    floggrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Uber lungern die Fahrer irgendwo in Halteverboten, weil die nicht auf
    > Taxiwarteplätze rauf dürfen.

    Quatsch. Sie halten sich in Taxiwarteplätzen auf, weil sie auf die Halteverbote nicht raufdürfen. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32