Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Lieferdienste: Lieferheld…
  6. Thema

Warum werden Pizzas zentral vermittelt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum werden Pizzas zentral vermittelt?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.14 - 19:56

    15% vom Umsatz ist aber ne Menge Holz.

    Das für und wider kann man lange Diskutieren. Für den einen ists besser, für viele auch nicht. Am Ende will aber ein (die Lieferheld und Co.) auch was vom Kuchen haben.

    Wenn die Qualität gleich bleibt, Kosteneinsparungen passieren (kleine machen zu, größere sind besser organisiert) müsste dennoch der Preis steigen. Oder die Qualität geht runter.

  2. Re: Warum werden Pizzas zentral vermittelt?

    Autor: millionär 14.08.14 - 21:54

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Indiana schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich auch nicht, ich Ruf immer direkt bei meiner Pizzeria um die
    > > Ecke an.
    >
    > Ich verstehe nicht, dass die Menschen noch anrufen, statt übersichtliche
    > Apps zu nutzen.
    Übersichtlich ????
    Sprechen ,Wunschpizza incl. Extrawünschen bestellen ,,,fertig.
    Das ist Übersichtlich

  3. Re: Warum werden Pizzas zentral vermittelt?

    Autor: Seelbreaker 14.08.14 - 22:28

    > Sprechen ,Wunschpizza incl. Extrawünschen bestellen ,,,fertig.
    > Das ist Übersichtlich

    Beim letzten Mal telefonisch bestellt, wollte als Extra Peperoni-Salami draufhaben, weils auch so im Flyer drauf war. Was gabs? Peperoni und Salami....

    Yay.

    Ich bestell auch lieber online, Schwarz auf Weis bekommt die andere Seite was ich will und gut ist :-)

    Dafür fahre ich zu manchem Lieferdienst auch gerne mal hin, erst Recht wenns darum geht was neues auszuprobieren.

  4. Re: Warum werden Pizzas zentral vermittelt?

    Autor: g3kko 15.08.14 - 00:28

    Für mich als User ist Pizza/Lieferheld und wie sie noch alle heißen eine bequeme sache. Wäre ich Anbieter von den fraß dann wurden mir diese Vermittler sauer aufstoßen wegen den gebühren obwohl die Gebühren sich weniger sind als Werbungskosten.

    Aber letztens hatte ich den Fall das Pizza.de billiger war bei nem laden als der eigene ladensshop... Fande ich schon komisch

  5. Re: Warum werden Pizzas zentral vermittelt?

    Autor: Ben Stan 15.08.14 - 08:35

    g3kko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich als User ist Pizza/Lieferheld und wie sie noch alle heißen eine
    > bequeme sache. Wäre ich Anbieter von den fraß dann wurden mir diese
    > Vermittler sauer aufstoßen wegen den gebühren obwohl die Gebühren sich
    > weniger sind als Werbungskosten.

    Werbungskosten für alt eingesessene = 0¤
    Da spricht sich das Mund zu Mund herum.
    Die brauchen so nen Vermittler, der nichts weiter macht, als Hand auf halten nicht.

    > Aber letztens hatte iich den Fall das Pizza.de billiger war bei nem laden
    > als der eigene ladensshop... Fande ich schon komisch

    Find ich auch in Onlineshops komisch.
    Oft auf Amazon oder eBay günstiger als im eigenen Shop wo keine Gebühren abzugeben sind.
    Dann ruf ich an oder schreib ne Mail welcher Preis ausserhalb von Amazon oder eBay geht falls nichts, kauf ich wo anders auch wenn es minimal teurer ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

  1. Stratix 10 DX: Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support
    Stratix 10 DX
    Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support

    Mit dem Stratix 10 DX erweitert Intel sein Portfolio an Chips mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) um eine Modellreihe, die PCIe Gen4 und nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher unterstützt.

  2. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.

  3. Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab
    Amazon wollte Netflix kaufen
    Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

    Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.


  1. 10:28

  2. 09:42

  3. 09:21

  4. 09:05

  5. 07:41

  6. 07:13

  7. 22:07

  8. 13:29