1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerboard: Microsoft…

Geschenkt ist noch zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: Mingfu 19.08.14 - 11:18

    Wer bitte will auf einem solchen Entwicklerboard statt eines modularen schlanken Linux mit unzähligen angebotenen Softwarepaketen ein kastriertes Windows ausführen, welches keinerlei GUI besitzt und damit den Großteil der existierenden Windows-Programme nicht ausführen kann, weil diese klassischerweise eine GUI voraussetzen? Im wesentlichen gibt es Telnet auf der Konsole, eine Dateifreigabe, eine eingeschränkte Win32-API und ein paar zusammengefrickelte Arduino-Schnittstellen. Und für diese Nichtfunktionalität soll wohl trotzdem rund 1 GB auf der Speicherkarte notwendig sein - da bietet Linux mit einem Bruchteil des Speicherplatzes um Größenordnungen mehr Funktionalität.

  2. Re: Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: Nerd_vom_Dienst 19.08.14 - 12:21

    So ein Entwicklerboard ist jedenfalls nicht logisch zu preferieren, da hat mein Pi deutlich mehr auf dem Kasten.

    Und das hier:
    "Das bereitgestellte Windows unterstützt laut Microsoft nur das erste Galileo, für das seit Anfang August 2014 erhältliche Gen2 ist eine angepasste Version notwendig."

    Ist schon der erste Schuss in den Ofen, hinsichtlich Kompatibilität und Nutzbarkeit.

  3. Re: Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: AllDayPiano 19.08.14 - 15:14

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bitte will auf einem solchen Entwicklerboard statt eines modularen
    > schlanken Linux mit unzähligen angebotenen Softwarepaketen ein kastriertes
    > Windows ausführen, welches keinerlei GUI besitzt und damit den Großteil der
    > existierenden Windows-Programme nicht ausführen kann, weil diese
    > klassischerweise eine GUI voraussetzen? Im wesentlichen gibt es Telnet auf
    > der Konsole, eine Dateifreigabe, eine eingeschränkte Win32-API und ein paar
    > zusammengefrickelte Arduino-Schnittstellen. Und für diese
    > Nichtfunktionalität soll wohl trotzdem rund 1 GB auf der Speicherkarte
    > notwendig sein - da bietet Linux mit einem Bruchteil des Speicherplatzes um
    > Größenordnungen mehr Funktionalität.

    Also um es vorab zu sagen: Linux ist nicht mein Zuhause. Aber soweit ich weiß, braucht man auch unter Linux einen haufen verschiedener Pakete, bevor Anwendungen dort überhaupt laufen. Auf einem Embedded System ist das wohl unter Linux dann doch auch nicht anders, als beim hier Kritisierten, oder?

  4. Re: Geschenkt ist noch zu teuer

    Autor: Mingfu 19.08.14 - 15:57

    Das ist um Größenordnungen anders. Ein minimales Linux-System kann man im Bereich einiger Megabyte Installationsgröße beginnen lassen (auch wenn die klassischen Ein-Disketten-Distributionen der Vergangenheit angehören, gibt es immer noch einiges im Bereich unter 50 MB). Selbst wenn man keine speziell angepassten Distributionen verwendet und damit deutlich mehr Auswahl an fertigen Paketen hat, sind Installationsgrößen von 200 - 300 Megabyte oftmals bequem einzuhalten. 1 GB Installationsgröße dürfte auf Headless-Systemen schon extrem schwer zu erzielen sein - da hätte man einen Server mit allen denkbaren und undenkbaren Funktionalitäten.

    Telnet, Fileserver und sonst praktisch nichts - das ist eine peinliche Lachnummer. Zumal man es halt nicht einmal problemlos erweitern kann, weil die Softwareauswahl für dieses Subset der Win32-API ohne GUI extrem bescheiden sein dürfte - im Gegensatz zu Linux, wo ein Großteil der Software dafür gebaut ist, sich mit der Konsole zu begnügen. Dort könnte man übrigens sogar einen X-Server als GUI ohne lokale sondern nur mit entfernter Ausgabemöglichkeit laufen lassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.14 16:04 durch Mingfu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. TechnoTeam Bildverarbeitung GmbH, Ilmenau
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Satellit: SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr
    Satellit
    SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr

    Obwohl kein Geld mehr dafür bewilligt ist, will die ARD die SD-Abschaltung im Jahr 2020 nicht vollziehen. Sie wird wohl auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben.

  2. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die siebte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.

  3. Tetris: Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker
    Tetris
    Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker

    Bislang hat Electronic Arts den Klassiker Tetris auf Smartphones vermarktet, nun stehen diese Funktionen vor dem Aus. Stattdessen wird eine neue Version des Kultspiels von einem anderen Unternehmen angeboten - immerhin mit einigermaßen fairem Geschäftsmodell.


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:00

  5. 16:50

  6. 16:18

  7. 15:00

  8. 14:03