1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WRT-Node: Bastelplatine mit…

Fuer Copter eher weniger

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 17:42

    ein Quadcopter braucht in erster Linie Gyroskope, Beschleunigungsmesser, Barometer, Eingaenge fuer den RC-Empfaenger (PPM) und Ausgaenge fuer die ESCs (PWM).
    Dann noch Schnittstellen fuer GPS (das waere hier ueber I2C machbar) und eventuell
    weitere Sensoren (Batteriespannung, Stromverbrauch) oder Ausgaenge zur Steuerung
    eines Gimbal. Es gibt bereits guenstige Platinen die das alles koennen und hier
    faengt man quasi bei Null an.

  2. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.14 - 18:09

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt bereits guenstige Platinen die das alles koennen und
    > hier faengt man quasi bei Null an.

    Ein Beispiel wäre in einem solchen Fall immer wünschenswert ;-)

  3. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: Lasse Bierstrom 20.08.14 - 18:33

    Praktischerweise hat man genügend Rechenpower für opencv, kann per USB beliebige Kameras anschließen, oder Speicher ect.
    Kleine Mikrocontroller die den Echtzeit-Relevanten Teil mit Lageregelung, Steuerung von Motoren und Gimbals übernehmen lassen sich als Slaves ansteuern...Und bekommen Ihre Signale von dem starken Rechner, der zusätzlich noch Teile der Kamera Auswertung mitverwenden kann
    Da ist der Preis echt super!

  4. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: derats 20.08.14 - 19:19

    Ich glaub' nich, dass der Chip nen Hardwarekompressor hat. Das wäre für mich unerlässlich bei nem Copter um mit relativ wenig Bandbreite und Rechenleistung Echzeitvideo zur Basis (Laptop bspw) zu streamen.

  5. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 19:20

    Beispiele sind Naze32 oder 3dRobotics Pixhawk - ok, letztere ist nicht mehr so guenstig.

  6. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 19:23

    "Praktischerweise hat man genügend Rechenpower für opencv, kann per USB beliebige Kameras anschließen"

    Sicher kann man das, aber der Artikel liest sich so als sei diese Platine besonders
    fuer Copter geeignet - und da gibt es halt besseres. Ich kann auch einen Raspberry Pi
    nehmen und z.B. die Tinkerforge IMU dranhaengen und dann noch ein PPM->USB fuer
    den Empfaenger und ein 4-fach PWM Modul fuer die Motorsteuerung.

  7. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: Lasse Bierstrom 20.08.14 - 19:41

    Kritische Sachen kommen bei mir separat. N Leistungsfähiger Controller mit 32 Bit und 72mhz samt USB kostet 1,80. Macht alles schön aufgeräumt und reaktionsschnell...
    Natürlich geht das auch auf diesem hier.
    Nur bei den raspberry pi muss noch ein WLAN stick dazu! Zu dem höheren Preis

  8. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 20:48

    zu viele Komponenten sind aber auch wieder anfaellig.
    Und WLAN ist fuer Copter auch nicht ideal - da bleibe ich lieber bei meiner
    klassischen Fernbedienung mit Frequenzsprungverfahren und fuer das Video bei
    analoger 5.8 GHz Uebertragung. Klar bekommt man ueber WLAN mit Hardware Encoder
    auch Full HD aber die Verzoegerung ist im Flug sehr stoerend.

  9. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: YaelSchlichting 20.08.14 - 22:16

    Du wirst's ja wohl noch schaffen, 's WLAN im BIOS abzuschalten?!

  10. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 22:35

    "Du wirst's ja wohl noch schaffen, 's WLAN im BIOS abzuschalten?!"

    durchaus, aber wie ich eben meinte: Diese Platine ist nicht fuer Copter entwickelt worden und es gibt fuer diesen speziellen Zweck bessere.
    Ich kaufe doch kein Board bei dem ich ettliche Komponenten dazubasteln muss und
    dafuer einige andere (teuere) Teile nicht nutze wenn es stattdessen Boards gibt mit
    genau den Sachen die ich brauche.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marketing Automation Professional (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  3. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  4. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Corona-Warn-App Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
  2. 2G oder 3G plus Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
  3. Gesundheitsministerium Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber