1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WRT-Node: Bastelplatine mit…

Fuer Copter eher weniger

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 17:42

    ein Quadcopter braucht in erster Linie Gyroskope, Beschleunigungsmesser, Barometer, Eingaenge fuer den RC-Empfaenger (PPM) und Ausgaenge fuer die ESCs (PWM).
    Dann noch Schnittstellen fuer GPS (das waere hier ueber I2C machbar) und eventuell
    weitere Sensoren (Batteriespannung, Stromverbrauch) oder Ausgaenge zur Steuerung
    eines Gimbal. Es gibt bereits guenstige Platinen die das alles koennen und hier
    faengt man quasi bei Null an.

  2. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.14 - 18:09

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt bereits guenstige Platinen die das alles koennen und
    > hier faengt man quasi bei Null an.

    Ein Beispiel wäre in einem solchen Fall immer wünschenswert ;-)

  3. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: Lasse Bierstrom 20.08.14 - 18:33

    Praktischerweise hat man genügend Rechenpower für opencv, kann per USB beliebige Kameras anschließen, oder Speicher ect.
    Kleine Mikrocontroller die den Echtzeit-Relevanten Teil mit Lageregelung, Steuerung von Motoren und Gimbals übernehmen lassen sich als Slaves ansteuern...Und bekommen Ihre Signale von dem starken Rechner, der zusätzlich noch Teile der Kamera Auswertung mitverwenden kann
    Da ist der Preis echt super!

  4. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: derats 20.08.14 - 19:19

    Ich glaub' nich, dass der Chip nen Hardwarekompressor hat. Das wäre für mich unerlässlich bei nem Copter um mit relativ wenig Bandbreite und Rechenleistung Echzeitvideo zur Basis (Laptop bspw) zu streamen.

  5. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 19:20

    Beispiele sind Naze32 oder 3dRobotics Pixhawk - ok, letztere ist nicht mehr so guenstig.

  6. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 19:23

    "Praktischerweise hat man genügend Rechenpower für opencv, kann per USB beliebige Kameras anschließen"

    Sicher kann man das, aber der Artikel liest sich so als sei diese Platine besonders
    fuer Copter geeignet - und da gibt es halt besseres. Ich kann auch einen Raspberry Pi
    nehmen und z.B. die Tinkerforge IMU dranhaengen und dann noch ein PPM->USB fuer
    den Empfaenger und ein 4-fach PWM Modul fuer die Motorsteuerung.

  7. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: Lasse Bierstrom 20.08.14 - 19:41

    Kritische Sachen kommen bei mir separat. N Leistungsfähiger Controller mit 32 Bit und 72mhz samt USB kostet 1,80. Macht alles schön aufgeräumt und reaktionsschnell...
    Natürlich geht das auch auf diesem hier.
    Nur bei den raspberry pi muss noch ein WLAN stick dazu! Zu dem höheren Preis

  8. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 20:48

    zu viele Komponenten sind aber auch wieder anfaellig.
    Und WLAN ist fuer Copter auch nicht ideal - da bleibe ich lieber bei meiner
    klassischen Fernbedienung mit Frequenzsprungverfahren und fuer das Video bei
    analoger 5.8 GHz Uebertragung. Klar bekommt man ueber WLAN mit Hardware Encoder
    auch Full HD aber die Verzoegerung ist im Flug sehr stoerend.

  9. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: YaelSchlichting 20.08.14 - 22:16

    Du wirst's ja wohl noch schaffen, 's WLAN im BIOS abzuschalten?!

  10. Re: Fuer Copter eher weniger

    Autor: EWCH 20.08.14 - 22:35

    "Du wirst's ja wohl noch schaffen, 's WLAN im BIOS abzuschalten?!"

    durchaus, aber wie ich eben meinte: Diese Platine ist nicht fuer Copter entwickelt worden und es gibt fuer diesen speziellen Zweck bessere.
    Ich kaufe doch kein Board bei dem ich ettliche Komponenten dazubasteln muss und
    dafuer einige andere (teuere) Teile nicht nutze wenn es stattdessen Boards gibt mit
    genau den Sachen die ich brauche.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) - Einwohnerwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Projektmanager für Prozessstandards & Digitale Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
  4. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,49€
  2. 7,49
  3. u. a. Resident Evil Village - Deluxe Edition für 32,99€, Anno 1800 für 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook

Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen