1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschönte Politiker-Biografien bei…

Kein Einzelfall!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Einzelfall!

    Autor: Steve P 31.01.06 - 13:19

    Sorry, macht mal einen Reality-Check. Das ist kein bedauerlicher Einzelfall. Nein, das ist ein grundlegendes Prinzip von Wikipedia. Ein wirklich jeder, kann beliebige Inhalte einstellen. Unabhängig davon, ob er einer Partei, einer Organisation, einer Sekte, einer kriminellen Vereinigung angehört oder er ein Linux-Freak ist.

    Neutralität gibt es bei Wikipedia nicht. Jeder vertritt seine eigene Weltanschauung. Und wenn nun die IP-Adressen des Repräsentatntehauses gesperrt werden, dann geht der Praktkant bei der nächsten PR-Aktion halt ins Internet-Kafffe.

    Es ist lächerlich, wie Wikipedia hier versucht von dem eigentlichen Problem abzulenken. Open Source ist offen! Da gibt es keine Sicherheit und keine neutrale Kontrollinstanz.

    Steve

  2. Re: Kein Einzelfall!

    Autor: Reality-Bites 31.01.06 - 14:11

    Steve P schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry, macht mal einen Reality-Check. Das ist kein
    > bedauerlicher Einzelfall. Nein, das ist ein
    > grundlegendes Prinzip von Wikipedia. Ein wirklich
    > jeder, kann beliebige Inhalte einstellen.
    > Unabhängig davon, ob er einer Partei, einer
    > Organisation, einer Sekte, einer kriminellen
    > Vereinigung angehört oder er ein Linux-Freak ist.

    Wooah, super. Kommt, lasst uns nur neutrale Menschen aussuchen. Denn manche sind sogar in Sekten. Andere kriminell, oder Linux-Frickler.

    Das ist wohl mit das toleranteste Statement das ich heute gelesen habe.

    Aus welchem Grund sollte man dich denn ausschliessen?

    > Neutralität gibt es bei Wikipedia nicht. Jeder
    > vertritt seine eigene Weltanschauung. Und wenn nun
    > die IP-Adressen des Repräsentatntehauses gesperrt
    > werden, dann geht der Praktkant bei der nächsten
    > PR-Aktion halt ins Internet-Kafffe.

    Sag bloss. Das ist ja mal was ganz neues, dass jeder seine eigene Weltanschauung hat.

    > Es ist lächerlich, wie Wikipedia hier versucht von
    > dem eigentlichen Problem abzulenken. Open Source
    > ist offen! Da gibt es keine Sicherheit und keine
    > neutrale Kontrollinstanz.
    >
    > Steve
    >

    Aber bei anderen Nachschlagewerken ist das natuerlich grundlegend anders. Da sind naemlich nur neutrale Menschen.

  3. Verschiedene Beiträge zu einem Stichwort

    Autor: Marcel vom Parteibuch 01.02.06 - 01:54

    > > Sorry, macht mal einen Reality-Check. Das ist
    > kein bedauerlicher Einzelfall.
    Allerdings. In Deutschland ist das auch nicht anders.

    > Nein, das ist ein grundlegendes Prinzip von Wikipedia. Ein
    > wirklich jeder, kann beliebige Inhalte einstellen.
    Genau das. Die Nutzer sind sich nicht im klaren, dass es sich um Beiträge interessierter - oder sehr interessierter - Personen handelt.

    Durch die große Popularität wurde die Wikipedia teil des Infowars.

    > Wooah, super. Kommt, lasst uns nur neutrale
    > Menschen aussuchen.
    Wie wäre es denn damit, stattdessen dezentrale Ansätze zu probieren.
    Warum soll es zu einzelnen Stichworten nicht verschiedene Beiträge geben können? Die Benutzer könnten dann anhand einer Beschreibung auswählen. Dann gäbe es verschiendene Beiträge beispielsweise zu einem Politiker, einen aus Sicht eines Parteimitgliedes der Partei A, einen aus Sicht der Partei B, möglicherweise noch einen aus Sicht eines Kindes oder einen, der den heutigen Prinzipien der Neutralität entspricht. Ich denke, das hätte richtigen Mehrwert für Nutzer.

    Vielleicht können verschiedene Wikis genutzt werden, die ähnlich wie Blogs durch Links verknüpft werden.

    Ich habe übrigens selbst unter http://www.mein-parteibuch.de/wiki/Hauptseite ein Wiki aufgesetzt - Mein Parteibuch Wiki - das eben nicht den Anspruch hat, neutral zu sein.

    Besten Gruß
    Marcel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  3. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden