1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Optische Verschleierung: Kurze…

Weit entwickelt != State of the art

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weit entwickelt != State of the art

    Autor: Digital_Ronin 05.09.14 - 15:16

    > ...hat Google einen Algorithmus [...] mit dem sein eigenes Anti-Spam-Programm
    > Recaptcha in 99,8 Prozent der Fälle geknackt werden kann[...]. Digitalcourage
    > behauptet hingegen: "Privacy Captcha verzerrt das Bild in einer Weise, so
    > dass auch weit entwickelte Bildanalysetools deine Daten nicht extrahieren
    > können."

    Der Absatz beschreibt's treffend. "Weit entwickelt" ist nunmal nicht dasselbe wie "state of the art". Und wenn ich mir diese privacy captchas so anschaue, dann ist der Schwierigkeitsgrad da -ziemlich- niedrig.

    Davon ganz abgesehen... da war doch mal der Trick am laufen, dass dunkle Gestalten auf irgendwelchen pr0nseiten captchas von ganz anderen Seiten eingeblendet haben, damit die dann von den Besuchern für die Weiterverwertung gelöst wurden.

    Will heissen crowdsou-... äh, pr0nsourced captcha cracking, sozusagen. Dagegen ist dann endgülitg kein Kraut gewachsen.

  2. Re: Weit entwickelt != State of the art

    Autor: Sirence 05.09.14 - 16:08

    Gab Seiten da konnten User Captchas gegen Geld lösen, ein paar Microcent per Catpcha.

  3. Re: Weit entwickelt != State of the art

    Autor: LesenderLeser 05.09.14 - 16:16

    So was wie das https://www.mturk.com/mturk/welcome
    Aber für solche Aufgaben lohnen sich eigentlich nur Arbeiter aus Schwellenländern, hier würde wohl der Strom schon mehr kosten, als man da verdient.

  4. Re: Weit entwickelt != State of the art

    Autor: __destruct() 06.09.14 - 02:51

    Das hält Kinder mit wenig Taschengeld nicht davon ab.

  5. Re: Weit entwickelt != State of the art

    Autor: Butterkeks 07.09.14 - 18:38

    Wie sollen die an das Geld kommen? Die werden keine Kreditkarten oder Paypal haben, auch Konten mit aktiviertem Onlinebanking - oh, Moment, wenn es schon 6-Jährige mit Top-Smartphone gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. SICOS BW GmbH, Stuttgart
  3. Team GmbH, Paderborn
  4. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac