Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Destiny: 500 Millionen US-Dollar Umsatz…

"ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Welfi_1988 11.09.14 - 11:18

    Also ich muss gestehen, dass ich dieses Spiel sehr gut finde. Die Spielmechaniken sind eingängig und gut umgesetzt und die Online Features funktionnieren reibungslos (Feuerteam serstellen und zusammen Missionen bestreiten), im Gegensatz zu Spielen wie Battlefield 3/4 wo ja anfangs fast gar nichts geklappt hat!

    Zudem liebe ich die Umgebungen mit jeweils anderen Umsetzungen für verschiedene Planeten und einem gewissen Maß an Detailverliebtheit. Das Highlight ist der Himmel!

    Einzige Kritikpunkte von mir sind die Story (langsam und oberflächlich) und die Welt könnte etwas mehr bevölkert sein.

    Ich spiele es mit Freunden, dann macht es richtig Spaß und man kann schon von Euphorie sprechen wenn man uns hören würde jedes mal wenn wir ein neues Gebiet erforschen.

    Aber jedem das seine.

  2. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Prypjat 11.09.14 - 11:21

    Eine Gewisse Freude sollte schon da sein, wenn man ein neues Gebiet endeckt.
    Aber deswegen von Euphorie zu sprechen?

  3. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Welfi_1988 11.09.14 - 11:26

    Also als ich zu ersten mal auf die Venus gekommen bin war ich schon ein bischen aus dem Häuschen ;P

  4. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Prypjat 11.09.14 - 11:31

    Dann ist den Designern diese Region gelungen.

  5. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: mnementh 11.09.14 - 12:08

    Welfi_1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einzige Kritikpunkte von mir sind die Story (langsam und oberflächlich) und
    > die Welt könnte etwas mehr bevölkert sein.
    >
    Also wiederholst Du die Kritikpunkte, die der Artikel nennt. Nur scheinst Du Deine Schwerpunkte anders zu setzen. Das ist normal. Daher ist es verständlich wenn manche Spieler es an Euphorie mangeln lassen, andere aber begeistert sind.

  6. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: TenogradR5 11.09.14 - 12:27

    Destiny ist ein großartiges Grundgerüst für ein grandioses Spiel.
    Betrachtet man allerdings das bis jetzt vorhandene Gesamtpaket, ist das gebotene nur Mittelmaß. Der Multiplayer ist ganz nett, bietet aber keine spielerische Revolution und Destiny ist sicherlich mit einer der besten Coop Shooter aller Zeiten. Was jedoch fehlt sind abwechlungsreichere Missionen und mehr Anreize zum erkunden, sowie weitere Regionen und Planeten.

    Ich hab Destiny bis jetzt so um die 20 Stunden gespielt und was ich gesehen habe hat mir wirklich gut gefallen. Dennoch wirkt die Story zu oberflächlich und ehrlich gesagt hat das Spiel so viel mehr Potential. Zum einen wäre ein Multiplayer Modus für Rennen eine witzige Sache. Die notwendigen Racer hat man ja bereits entwickelt. Außerdem wäre es auch schön, wenn nicht 4 von 5 Höhlen leer stehen würden. Sammelbares findet man an einsamen Orten fast nie und das stört mich wiederum gewaltig.

    Aber das ist meckern auf hohem Niveau. Bungie arbeitet hoffentlich auf Hochtouren an neuen Inhalten. Denn bisher habe ich das Gefühl, die Geschichte gerade so nur so angekratzt zu haben und das ist dann doch etwas unbefriedigend.

  7. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Nrgte 11.09.14 - 13:26

    Ich finde es bedenklich, dass mittlerweile ein reibungsloser Start eines Online-Spiels schon beinahe zu einer Euphorie verleiten lässt.
    In 5 Jahren wird ein Spiel dann bereits mit Lorbeeren überschüttet, wenn es sich starten lässt.

  8. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Big L 11.09.14 - 16:29

    Ich wurde bisher super von Destiny unterhalten (lvl 10/20). Die Kämpfe gehen klasse von der Hand und zusammen mit 1-2 Freunden entwickelt sich eine wirklich spaßige Dynamik. Jedoch hab ich einige Kritikpunkte:

    1. Die Story packt mich nicht; Um ehrlich zu sein weiß ich nicht mal was ich da genau mache, was meine Vergangenheit ist und warum ich das hier alles überhaupt mache; Für mich jedoch im Fall von Destiny nebensächlich, da bei mir der gemeinsame Spaß mit Freunden im Fokus steht.

    2. Die Missionen wiederholen sich zu sehr; Eigentlich läuft es immer nach dem gleichen Schema ab: Spawn irgendwo auf der Karte -> zum Start der Mission laufen und alles auf dem Weg dorthin töten -> innerhalb der Mission eine Menge rumballern (hin und wieder kommt es vor das man eine Stellung verteidigen muss oder man einen Elite-Gegner besiegen muss) -> XP/Geld/Beute ernten und zurück ins "Missionsmenü"

    3. Die Welt ist zu statisch; Ich hätte große Freude daran einfach mit meinen Kollegen in ein eigenes Abenteuer zu ziehen, jedoch wird man kaum für das Erforschen der Welt Belohnt, somit geht die Motivation dazu flöten.

    4. Der Umfang; Von einem Vollpreistitel hätte ich etwas mehr Umfang erwartet, bin auf dem Mond & der Erde fertig (2/4 Planeten) nach irgendwas zwischen 5-10h Spielzeit; War allerdings abzusehen wenn man bedenkt das die Entwickler selbst sagten, dass mehr Inhalt im Laufe der Zeit in Form von DLCs nachgeliefert werden soll und man berücksichtigt, dass vor dem eigentlichen Release bereits ein DLC angekündigt wurde (grotesk wenn ihr mich fragt).


    Alles in Allem bereue ich den Kauf bisher noch nicht. In der von mir investierten Spielzeit fühlte ich mich gut unterhalten. Man sollte meiner Meinung nach einfach seine Erwartungen etwas zurück schrauben, dann kann man auch eine Menge spaß haben.
    Ich finde auch die ganzen Hypes vor den Releases (man denke dort an Watchdogs/Destiny/Star Citizen *in deckung geh*) schaden den Entwicklungen nur. Dem Hype der hier im Vorfeld verursacht wurde können die Entwickler schlicht und einfach nicht gerecht werden.
    Wobei SC hier noch mal etwas anderes ist, da es ja nicht über einen großen Publisher erscheint. Man könnte es eher als ein riesiges Indie Projekt bezeichnen.
    Versteht mich nicht falsch, ich hoffe genauso, dass SC eine Revolution bringen wird, jedoch muss ich bei einem Crowdfounding Projekt mit einem Budget von mittlerweile knapp 53.000.000$ (!!!) gewisse Zweifel hegen.

  9. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: karlchen 11.09.14 - 16:35

    Welfi_1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also als ich zu ersten mal auf die Venus gekommen bin war ich schon ein
    > bischen aus dem Häuschen ;P

    Nee, iss klar. Die reden hier von einem Computerspiel, nicht von der gleichnamigen Erotikmesse ;-)
    karlchen

  10. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: wmayer 11.09.14 - 16:57

    Also kommen Revolutionen eher mit einem kleinen Budget?

  11. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: OhgieWahn 11.09.14 - 17:18

    karlchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welfi_1988 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also als ich zu ersten mal auf die Venus gekommen bin war ich schon ein
    > > bischen aus dem Häuschen ;P
    >
    > Nee, iss klar. Die reden hier von einem Computerspiel, nicht von der
    > gleichnamigen Erotikmesse ;-)
    > karlchen

    Ach ja, von dieser Art Spiele gibt es einfach nichts wirklich gutes....

  12. Re: "ganz große Euphorie ist kaum zu finden"

    Autor: Prypjat 12.09.14 - 08:39

    Das würde wiederum die Euphorie erklären.
    Obwohl es dann wohl eher Hormonbedingt wäre.

  13. Das heißt also übersetzt ....

    Autor: M.Kessel 12.09.14 - 11:16

    die haben den Spielern einen Sandkasten geliefert, und schon mal mit einem Zentimeter Sand gefüllt, dann ein kleines Schäufelchen dazugelegt, und ein Förmchen.

    Den restlichen Sand, Spielzeugsoldaten, Knaller, Förmchen, Sieb, Gießkanne, Wasser, usw sollen die Spieler nachher nachkaufen.

    Bei allem Respekt, die haben sie doch nicht alle am Lattenzaun. Ich könnte verstehen, wenn sie das Spiel nach und nach kostenlos nachliefern, aber das ist reine Abzocke.

    Da müsste ich ja mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein, um so was zu kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. rhenag Rheinische Energie AG, Köln
  3. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, Kirchseeon
  4. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  2. (-62%) 11,50€
  3. (-77%) 6,99€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. Echo Wall Clock: Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    Echo Wall Clock
    Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder

    Fast vier Wochen ist die Echo Wall Clock nicht verfügbar gewesen: So lange hat Amazon gebraucht, die Verbindungsprobleme bei der Alexa-Wanduhr Echo Wall Clock zu korrigieren. Nun wird das Echo-Zubehörprodukt wieder verkauft.

  2. NXT Rage: Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    NXT Rage
    Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt

    Das niederländische Startup NXT Motors hat ein Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt, das im Luxusbereich angesiedelt ist. Dort versucht sich aktuell auch Harley-Davidson zu positionieren.

  3. Apple: Gruppen-Facetime nach Update teils noch fehlerhaft
    Apple
    Gruppen-Facetime nach Update teils noch fehlerhaft

    Apple hat mit iOS 12.1.4 vor einigen Wochen eine Sicherheitslücke in FaceTime geschlossen. Dennoch funktioniert Gruppen-Facetime noch nicht fehlerfrei.


  1. 07:57

  2. 07:31

  3. 07:15

  4. 18:46

  5. 18:23

  6. 18:03

  7. 17:34

  8. 16:49