Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Watchever und Dropbox: Einige…

Entwickler sind schuld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entwickler sind schuld.

    Autor: irneone 18.09.14 - 00:30

    Apple hat früh genug die Entwickler-Beta für iOS 8 veröffentlicht, um die Apps startklar für das neue OS zu machen. Wenn man Apps als Service anbietet, sollten man sie gefälligst auch pflegen.

  2. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.09.14 - 01:21

    Hier gibt es keinen schuldigen,denn hier besteht kein Problem.
    Das ist ein ganz normaler Ablauf,von einem update eines Betriebssystems. Wenn es jemals dazu kommen sollte das irgendwer ein Versionsupdate veröffentlicht,ohne das intern und extern nachgebessert werden muss,dann spendiere ich dir ne Fanta.

    Und eine Sache würde ich noch hierzu loswerden.
    "Wenn man Apps als Service anbietet, sollten man sie gefälligst auch pflegen."

    Klar,aber man muss überhaupt nichts anbieten.

  3. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: abcdewi 18.09.14 - 02:15

    Ja ist so, vor allem Whatchever ist nicht mal eine native iOS-App. Da kann Apple wirklich nichts dafür. Beim Update von 6 auf 7 hatte Watchever auch Probleme - haben es damals aber glaube ich rechtzeitig bis zum finalen release gepackt. Und diesmal ist die App auch noch halbwegs funktionsfähig, ist also nicht mal soo tragisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.14 02:18 durch abcdewi.

  4. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: hackCrack 18.09.14 - 07:03

    abcdewi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diesmal ist die App auch noch halbwegs funktionsfähig,
    > ist also nicht mal soo tragisch.

    Laut artikel bleibt der bildschirm schwarz bei der app...

  5. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: Clayman 18.09.14 - 07:15

    Auch bei Android führen Systemupdates jedes mal zu Problemen bei Watchever.
    Ich hatte längere Zeit ein Nexus 7, also immer sofort die neuste Android Version, und ein Watchever Abo. Das Abo konnte man dann nach Android Updates meist erstmal für 2-3 Monate kündigen, bis dahin hat Watchever eine lauffähige Version rausgebracht. Was schon ziemlich ärgerlich ist, für einen Anbieter, dem man eine monatliche Gebühr bezahlt.

  6. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: Schattenwerk 18.09.14 - 07:37

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gibt es keinen schuldigen,denn hier besteht kein Problem.

    Doch, es ist die Schuld/die Pflicht des Entwicklers. Wir haben von Apple rechtzeitig vorab Informationen bekommen mit Dingen, welche unter iOS nicht mehr gehen, was man beachten sollte, etc.

    Damit genau so etwas nicht passiert.

  7. "Doch, es ist die Schuld/die Pflicht des Entwicklers."

    Autor: Yes!Yes!Yes! 18.09.14 - 08:35

    Pflicht kommerzieller Softwareentwickler ist es vor allem, mit ihren Anwendungen Gewinn zu erzielen.

    Wir erledigen meist Aufträge für diverse Kunden. Wenn die eine Programmierung für iOS7 beauftragt haben und dann für iOS8-Anpassungen kein Geld ausgeben wollen, funktioniert halt auch mal was nicht. Wenn sich genug Endanwender beschweren, wird in der Regel nachgebessert. Ist in jeglicher Hinsicht teurer, aber was soll man da als Entwickler schon machen...

  8. "nicht mal eine native iOS-App"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 18.09.14 - 08:37

    Was denn sonst?

  9. Re: "nicht mal eine native iOS-App"

    Autor: slashwalker 18.09.14 - 09:06

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denn sonst?


    Vermutlich so eine HTML/JS App http://cordova.apache.org/
    Also nicht nativ in Objective-C (oder was nutzt iOS?) programmiert und kompiliert.
    Solche Apps laufen dann wohl in einer Art "Browser Fenster" iirc



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.14 09:08 durch slashwalker.

  10. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: Textkraft 18.09.14 - 09:28

    So einfach ist das nicht.
    Unsere Textkraft Apps funktionierten bis zur Beta 5 sehr gut, dann gab es noch schwerwiegende Änderungen und Beta 6 ging nur noch an "ausgewählte" Entwickler, zu denen wir nicht gehörten. Darauf folgte sofort das GM, das mit 7 Tagen Vorlaufzeit kaum Reaktionsraum ließ. Diese Informationspolitik macht es Entwicklern schwer auf den Tag mit Updates bereit zu stehen.
    Es gibt mehr Apps, die den Dienst versagen, als bei jedem Update zuvor – das spricht Bände ...

  11. Re: "nicht mal eine native iOS-App"

    Autor: Trollversteher 18.09.14 - 09:44

    >Vermutlich so eine HTML/JS App http://cordova.apache.org/ Also nicht nativ in Objective-C (oder was nutzt iOS?) programmiert und kompiliert. Solche Apps laufen dann wohl in einer Art "Browser Fenster" iirc

    Glaube ich aber nicht - denn genau das macht ja schon die normale Browseranwendung von Watchever. Die App dagegen ist beim Abspielen deutlich stabiler mit weniger Aussetzern und Disconnects als die Webanwendung, also irgendwas müssen sie da besser machen.

  12. Re: "nicht mal eine native iOS-App"

    Autor: slashwalker 18.09.14 - 09:47

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Vermutlich so eine HTML/JS App cordova.apache.org Also nicht nativ in
    > Objective-C (oder was nutzt iOS?) programmiert und kompiliert. Solche Apps
    > laufen dann wohl in einer Art "Browser Fenster" iirc
    >
    > Glaube ich aber nicht - denn genau das macht ja schon die normale
    > Browseranwendung von Watchever. Die App dagegen ist beim Abspielen deutlich
    > stabiler mit weniger Aussetzern und Disconnects als die Webanwendung, also
    > irgendwas müssen sie da besser machen.

    Ich kenne die App nicht. Ich wollte Yes!Yes!Yes! nur erklären was eine nicht native App sein könnte.

  13. Re: Entwickler sind schuld.

    Autor: abcdewi 18.09.14 - 13:20

    Ich kann Videos anschauen. Habe ein iPad mini.

  14. Re: "nicht mal eine native iOS-App"

    Autor: abcdewi 18.09.14 - 13:23

    Sie benutzen irgendein HTML/JS-Framework. Das konnte man zumindest in den Logs sehen als die App beim Umstieg von iOS6 auf iOS7 immer abgestürzt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Fürth
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19