1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Legale Streaming-Anbieter im…

Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: JanSchreiber 29.09.14 - 19:52

    Ob brandaktuelle US-Serienhits oder Geheimtipps aus dem Independent-Kino. Auf illegalem Wege bekomme ich im Netz innerhalb weniger Sekunden einen funktionierenden Stream!

    Ber der "legalen Konkurrenz" sieht das mau aus. Bei den Abos ist die Auswahl überwiegend lächerlich und im Einzelabruf zahle ich horrende Preise oder schaue auch da in die (schwarze Bild-)Röhre, wenn ich aktuelle Blockbluster, die neusten Serienstaffeln oder spezielle Genre-Filme suche!

    Ich finde, da muss sich etwas tun. Funktioniert im Musikbereich doch auch. Da kann ich bei Spotify und Co. mit einer günstigen Monatsrate über nahezu alles verfügen, was aktuell auf dem Musikmarkt ist. Dort gibt es doch auch keine "Erst-, Zweit- Und Drittverwertung", z.B. dass ein Song erst einmal 5 Monate im Radio laufen muss, bevor ich ihn kaufen kann.

    Der einzige richtige Vorteil bei den legalen Anbietern ist, dass ich mehr HD-Inhalte kriege. Weitere Vorteile wie Offline-Funktion oder Untertitel bieten auch nicht mal alle Anbieter! Wenigstens durch solche Features könnte man mehr punkten, um sich von der illegalen Konkurrenz abzusetzen!

  2. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: tibrob 29.09.14 - 20:17

    JanSchreiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob brandaktuelle US-Serienhits oder Geheimtipps aus dem Independent-Kino.
    > Auf illegalem Wege bekomme ich im Netz innerhalb weniger Sekunden einen
    > funktionierenden Stream!

    Toll. Nieder mit der Legalität!

    > Ber der "legalen Konkurrenz" sieht das mau aus. Bei den Abos ist die
    > Auswahl überwiegend lächerlich und im Einzelabruf zahle ich horrende Preise
    > oder schaue auch da in die (schwarze Bild-)Röhre, wenn ich aktuelle
    > Blockbluster, die neusten Serienstaffeln oder spezielle Genre-Filme suche!

    Für unter 10 ¤ ist aber nicht mehr zu erwarten. Dir steht es ja frei, die Filme auf DVD/Bluray zu kaufen - > aber auch hier kommst du mit 10 ¤ nicht sehr weit.

    > Ich finde, da muss sich etwas tun. Funktioniert im Musikbereich doch auch.
    > Da kann ich bei Spotify und Co. mit einer günstigen Monatsrate über nahezu
    > alles verfügen, was aktuell auf dem Musikmarkt ist. Dort gibt es doch auch
    > keine "Erst-, Zweit- Und Drittverwertung", z.B. dass ein Song erst einmal 5
    > Monate im Radio laufen muss, bevor ich ihn kaufen kann.

    Stichwort: Rechteinhaber. Solange die nicht umbedenken, bleibt es bei 90% identischen Inhalten auf allen Plattformen - außer "Kauf-/Leihvideos".

    > Der einzige richtige Vorteil bei den legalen Anbietern ist, dass ich mehr
    > HD-Inhalte kriege. Weitere Vorteile wie Offline-Funktion oder Untertitel
    > bieten auch nicht mal alle Anbieter! Wenigstens durch solche Features
    > könnte man mehr punkten, um sich von der illegalen Konkurrenz abzusetzen!

    Der Vorteil ist, dass du die Filme legal ansiehst.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  3. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: M. 29.09.14 - 20:20

    Dem kann ich mich nur anschliessen. Was ebenso anachronistisch ist wie die 'Verwertungskette' sind regionale Lizenzen. Das mag zu Zeiten des klassischen nationalen Fernsehens und der nationalen Kinos sinnvoll und natürlich gewesen sein. Im Zeiten des Internets muss man sich aber mit Krücken wie IP-Geolocation behelfen, um solche Restriktionen absolut künstlich und ohne technische Notwendigkeit durchzusetzen.

  4. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: tibrob 29.09.14 - 20:25

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem kann ich mich nur anschliessen. Was ebenso anachronistisch ist wie die
    > 'Verwertungskette' sind regionale Lizenzen. Das mag zu Zeiten des
    > klassischen nationalen Fernsehens und der nationalen Kinos sinnvoll und
    > natürlich gewesen sein. Im Zeiten des Internets muss man sich aber mit
    > Krücken wie IP-Geolocation behelfen, um solche Restriktionen absolut
    > künstlich und ohne technische Notwendigkeit durchzusetzen.

    Technisch notwendig vielleicht nicht, wohl aber wirtschaflich relevant. Wenn ich einen Film herstelle und irgendeinem Sender Exklusivrechte gebe (weil der mehr zahlt, als alle anderen zusammen) ist wohl klar, dass die anderen Anbieter vorübergehend leer ausgehen. Ebenso steht es dem Rechteinhaber frei, die Veröffentlichung zu begrenzen oder an bestimmte Pflichten zu binden.

    Als Kunde mag man da unverständlich den Kopf schütteln, aber die Lizenzproblematik könnte kaum komplizierter sein - angefangen bei Musikrechten bis zur Synchronisation.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  5. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: M. 29.09.14 - 22:07

    > Ebenso steht es dem
    > Rechteinhaber frei, die Veröffentlichung zu begrenzen oder an bestimmte
    > Pflichten zu binden.
    Natürlich steht das jedem Rechteinhaber frei ... und mir steht frei, Privatkopien zu nutzen (z.B. bei kinox, watchseries o.ä. zu streamen), statt mich aktiv darum zu bemühen, für die Inhalte zu zahlen (z.B. über ein VPN Netflix zu nutzen). Dabei wäre ich durchaus bereit, für eine Flatrate zu zahlen, wenn sie denn die Inhalte bieten würde, die ich gerne hätte, und mich nicht künstlich einschränken würde.

  6. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: Anonymouse 29.09.14 - 22:32

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >und mir steht frei,
    > Privatkopien zu nutzen (z.B. bei kinox, watchseries o.ä. zu streamen),

    ???

  7. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: M. 29.09.14 - 22:54

    > > und mir steht frei,
    > > Privatkopien zu nutzen (z.B. bei kinox, watchseries o.ä. zu streamen),
    > ???
    Was ist daran unklar? Ich muss erwähnen, ich bin Schweizer, also gilt für mich [www.admin.ch], was die Verwendung von veröffentlichten urheberrechtlich geschützten Werken zum eigenen Gebrauch erlaubt, insbesondere dürfen dazu auch Kopien von Werksexemplaren gemacht werden, wobei irrelevant ist, ob die ursprüngliche Quelle legal ist (die Einschränkungen in Abschnitt 3 gelten explizit nur *ausserhalb des privaten Kreises*). Die Kopien von Filmen, die beim Streamen oder durch Downloads aus egal welcher Quelle entstehen, sind also völlig legale Privatkopien.

  8. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: M.Kessel 29.09.14 - 23:03

    Du hast das Problem ganz klar erkannt. Die ganze Sache schwächelt an der veralteten Erst,- Zweit,- und Drittverwertung. Und der regionalen Einschränkung.

    Die CEO der entsprechenden Firmen haben noch nicht erkannt, das Streaming jetzt die Erstverwertung sein müßte.Und das Ländergrenzen irrelevant sind.

    Auf die Art und Weise werden die niemals gegen die illegalen und halblegalen Angebote ankommen.

    Ihr einziger reeller Vorteil ist Qualität. Und den verspielen sie dadurch, das sie neue Inhalte nicht sofort ins Netz stellen, und das ihr Angebot zusätzlich künstlich eingeschränkt wird.

    Auch das sie Filme nicht als Dateien downloadbar machen ist ein weiterer strategischer Fehler, denn dadurch erreichen Sie die Sammler und Jäger nicht.

    Netflix hin, und Netflix her, es gibt bis heute keinen wirklich interessanten Anbieter, der die meisten Leute von ihren gewohnten aktuellen Streams und .mkv, etc abbringen könnte.

    Aber zumindest sind sie jetzt schon mal auf dem richtigen Weg dahin. Das ist auch schon was wert. Besser als nur ihre Kunden verklagen,



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.14 23:07 durch M.Kessel.

  9. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: drvsouth 29.09.14 - 23:52

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch das sie Filme nicht als Dateien downloadbar machen ist ein weiterer
    > strategischer Fehler, denn dadurch erreichen Sie die Sammler und Jäger
    > nicht.

    Welchen Sinn sollte Sammeln in Zeiten von Streaming auch machen? So viel Filme wie mir die Streaminganbieter bereitstellen, kann ich gar nicht sammeln. Wenn die Filme Teil eines Abos sind, ist der Reiz eh nicht mehr da, Filme sammeln zu wollen.
    Das ist doch irgendwie ein Anachronismus aus einer vergangenen Zeit, in der Filme eben nicht verfügbar waren, wenn man sie nicht gesammelt hat. Selbst in den Videotheken gab es nur ein paar aktuelle Blockbuster und vielleicht noch ein paar alte Klassiker.

    >
    > Netflix hin, und Netflix her, es gibt bis heute keinen wirklich
    > interessanten Anbieter, der die meisten Leute von ihren gewohnten aktuellen
    > Streams und .mkv, etc abbringen könnte.

    "Die meisten Leute" sind aber nicht die Studenten und Schüler, die zu viel Zeit haben und immer die aktuellsten Serienfolgen sehen müssen, weil sie sonst am nächsten Tag nicht mitreden können. "Die meisten Leute" sind die, die abends von der Arbeit kommen und dann keinen Bock mehr haben, sich aus zig Seiten einen Film/eine Serie zu suchen, bei der dann Datei 27/35 schon vom One-Klick-Hoster gelöscht wurde.
    Die wollen sich einfach vor die Glotze hängen, ein bisschen im Angebot stöbern und sich raus suchen, was sie gerade interessiert.
    Die freiere Variante von Fernsehen sozusagen. Ohne Werbung, mit selbst bestimmter Startzeit, jeder Zeit unterbrechbar und mit Lesezeichenfunktion zum Weiterschauen am nächsten Tag.
    "Die meisten Leute" wollen auch die Filme nicht am PC sehen, eine NAS-Lösung mit Streaming-Funktion betreiben, oder ihren PC an den TV hängen.
    Die wollen so was wie FireTV, AppleTV, oder vielleicht auch einfach nur ihren SmartTV, wenn die Hersteller es mal schaffen, da eine flottere CPU einzubauen.

  10. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: M.Kessel 30.09.14 - 00:02

    Ich habe ja auch gesagt, das man damit die Sammler davon abhält, an dem Service teilzuhaben. Nicht das ALLE sammeln.

    Wenn Sie wissen willen, wie stark der Sammeltrieb in Leuten ist, sieh dir Briefmarkensammler, Diablospieler, Musiksammler, Comicsammler, Buchsammler etc an. Und welche Preise stellenweise bei eBay für einige Sachen gezahlt werden. Einige Leute sammeln sogar Kram, bei dem man nur den Kopf schütteln kann, warum die sowas sammeln.

    Und wieviele Leute so viel Kram sammeln, den sie in einem Leben niemals nutzen können.

    Nur das Sie nicht Sammeln heißt nicht, das ein großer Teil der Menschen das in irgendeiner Form macht.

  11. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: M.Kessel 30.09.14 - 00:06

    Das ist der Grund, warum ich über den Schweizer VPN Knoten Spiele bestelle, die in Deutschland zensiert oder geschnitten wurden.

    Wegen der besseren Gesetzgebung.

    In Deutschland bewirkt der Jugendschutz aktuell ein Verkaufsverbot für diese Inhalte, auch für Erwachsene.

    VPN zu haben ist mittlerweile unumgänglich für erwachsene Spieler.

    "Sleeping Dogs" z.B. ist in der zensierten Fassung fast unspielbar, UND es gibt noch nicht mal den aktuellen Patch, und deswegen auch keinen weiterenDownloadcontent. Noch nicht mal der HD patch läuft in der deutschen Version!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 00:10 durch M.Kessel.

  12. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: drvsouth 30.09.14 - 00:36

    Sammler sind aber irrelevant. Briefmarkensammler sind da wohl das beste Beispiel.
    Die Leute wollen Briefmarken konsumieren und nicht sammeln. Die Briefmarke soll eine Funktion erfüllen, mehr nicht. Meinetwegen kann die aus dem Automaten kommen oder als QR-Code. Der Briefmarkt muß keine Sammler erreichen.

    Man sammelt, weil man etwas besonderes haben möchte, das geht aber durch Streaming verloren. Wenn sich das Sammeln auf einen Biteintrag zu einem Film ein einer Datenbank reduziert, ist das Sammeln obsolet, bei DVD/BluRay Sammlern könnte man dann auch von Verpackungssammlern reden. Es sammelt ja heutzutage auch keiner mehr VHS-Kasetten oder LaserDisks, obwohl die Datenträger durchaus was hermachen. Es werden also Inhalte gesammelt, und das verkommt beim Streaming eben zum gesetzten Bit "Inhalt erworben Ja/Nein". Und auch ein Filmfreak wird sich überlegen, ob er für dieses gesetzte Bit nun viel Geld ausgeben will oder das Bit für eine Monatspauschale nicht doch lieber bei "Abomitglied Ja/Nein" setzen lässt.

    Sammeln ist teilweise auch ein Abfallprodukt von Konsum. Wer sich früher ein paar Filme pro Monat auf DVD gekauft hat, um sie anzusehen und dann ins Regal zu stellen, überlegt sich dann schon mal, ob das Geld nicht in einem Streamingabo besser angelegt ist. Der Rest sind dann die, denen man die Steelbooks als überteuerte Collectors Edition andrehen konnte, wie gesagt, Verpackungssammler.

  13. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: grorg 30.09.14 - 02:02

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vorteil ist, dass du die Filme legal ansiehst.
    Wo habe ich da einen Vorteil?

  14. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: The_Soap92 30.09.14 - 05:41

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sleeping Dogs" z.B. ist in der zensierten Fassung fast unspielbar, UND es
    > gibt noch nicht mal den aktuellen Patch, und deswegen auch keinen
    > weiterenDownloadcontent. Noch nicht mal der HD patch läuft in der
    > deutschen Version!

    Lustigerweise habe ich die Österreichische Fassung gekauft und bei Steam aktiviert und kann mir den HD-Patch auch nicht runterladen, weil der im Deutschen Store nicht verfügbar ist. Echt ne Schweinerei! Auch wenn das Spiel so schon echt gut aussieht.

  15. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: helgebruhn 30.09.14 - 09:15

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Sinn sollte Sammeln in Zeiten von Streaming auch machen? So viel
    > Filme wie mir die Streaminganbieter bereitstellen, kann ich gar nicht
    > sammeln. Wenn die Filme Teil eines Abos sind, ist der Reiz eh nicht mehr
    > da, Filme sammeln zu wollen.
    > Das ist doch irgendwie ein Anachronismus aus einer vergangenen Zeit, in der
    > Filme eben nicht verfügbar waren, wenn man sie nicht gesammelt hat. Selbst
    > in den Videotheken gab es nur ein paar aktuelle Blockbuster und vielleicht
    > noch ein paar alte Klassiker.

    Ich sammle schn seit Jahren Filme und Serien, fast durch die Bank nehme ich die bei Sky auf und sehe das auch keineswegs als Widerspruch ^^.

    1. Habe ich ALLE Filme und Serien in deutsch und original vorliegen (Dolby Digital) und das in bester HD-Qualität, ist ja bei Streaminganbieter bei weitem nicht der Fall

    2. Ist meine Auswahl um ein vielfaches größer, als bei allen Straminganbietern UND bis zu meinem Tod verfügbar, bei den Streaminganbietern fliegen ja immer wieder FIlme und Serien raus usw.

    3. Ich kann jede Serie und/oder Film runterkodieren oder 1:1 aufs iPad oder Macbook schmeißen bzw. auf ner externen Platte mitnehmen und muß mir über Offlinemodus etc. keine Gedanken machen.

    4. Mein NAS daheim ist mit 1 GBit angebunden, da gibts also keinerlei Probleme mit Rucklern oder Pufferprobleme

    Außerdem sehe ich auch sehr gern alte Klassiker, davon gibt es nur ne handvoll bei den Anbietern, wenn überhaupt, oder auch Serien die "Ein Fall für zwei" oder "Auf Achse" usw.

  16. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: JanSchreiber 30.09.14 - 10:02

    > Für unter 10 ¤ ist aber nicht mehr zu erwarten. Dir steht es ja frei, die
    > Filme auf DVD/Bluray zu kaufen - > aber auch hier kommst du mit 10 ¤ nicht
    > sehr weit.

    Ich wär auch bereit, 20 ¤ zu zahlen, wenn die Inhalte stimmen würden! Viel schlimmer finde ich wie gesagt, dass es (vor allem wegen der Lizenzproblematik) viele Inhalte einfach überhaupt nicht gibt, egal zu welchem Preis.

    Bezüglich Sammler: Auch da klappt es im Musikbereich besser, weil man bei Spotify und Co. die Inhalte in Playlists anlegen und offline hören kann und das Kontingent vorraussichtlich nicht so stark fluktuiert wie bei den VOD-Anbietern. Habe da bis jetzt erst einmal erlebt, dass ein Song auf einmal nicht mehr verfügbar war. Und wenn man etwas wirklich liebt, sollte man es sowieso besser kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 10:04 durch JanSchreiber.

  17. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: PiranhA 30.09.14 - 10:16

    JanSchreiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wär auch bereit, 20 ¤ zu zahlen, wenn die Inhalte stimmen würden! Viel
    > schlimmer finde ich wie gesagt, dass es (vor allem wegen der
    > Lizenzproblematik) viele Inhalte einfach überhaupt nicht gibt, egal zu
    > welchem Preis.

    Ist das gleiche Problem wie bei den Musik-Flatrates. Die wirklichen großen Künstler sind auch dort nicht zu finden. Egal ob Metallica, Led Zeppelin, AC/DC oder die Beatles. Selbst die Ärzte finde ich bei mir nicht. Die können es sich eben auch leisten. Durch Verkäufe verdienen sie eben mehr, als sie durch das Fehlen bei den Streaming-Angeboten verlieren.
    Ein besseres Angebot zu einem höheren Preis wird es so schnell vermutlich auch nicht geben, weil man das Ganze nur mit der Masse an Leuten finanzieren kann. Alleine um die Rechte zu Erwerben werden einmalig hohe Beträge fällig. Egal ob es sich die Leute angucken oder nicht. Und je bekannter und beliebter ein Film oder eine Serie sind, desto exorbitanter werden die Summen. Wenn die Schauspieler bekannter Serien pro Folge und pro Person teilweise eine Million Dollar kriegen, dann muss das irgendwie finanziert werden. Die ganzen Schreiberlinge und Mitarbeiter wollen auch noch bezahlt werden.

  18. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: Bouncy 30.09.14 - 14:06

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Sinn sollte Sammeln in Zeiten von Streaming auch machen? So viel
    > Filme wie mir die Streaminganbieter bereitstellen, kann ich gar nicht
    > sammeln. Wenn die Filme Teil eines Abos sind, ist der Reiz eh nicht mehr
    > da, Filme sammeln zu wollen.
    Naja wie im Artikel beschrieben ist, ist es nachwievor ein großes Problem, dass eben nicht immer alles zur Verfügung steht - versuch mal bei einem beliebigen Anbieter einen Sonntagnachmittag mit Bud Spencer zu füllen -> völlig unmöglich, kaum etwas verfügbar, und das obwohl es Dauerbrenner sind, und wenn etwas doch mal verfügbar ist, dann ist es das nächstes Jahr vielleicht nicht mehr. Runtergeladen belegt die gesamte Filmographie gerademal 80GB. Du findest Sammeln anachronistisch? Na dann sag' mal was zum Verhalten der Streaming-Anbieter...

  19. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: most 30.09.14 - 14:55

    Bouncy schrieb:

    > Naja wie im Artikel beschrieben ist, ist es nachwievor ein großes Problem,
    > dass eben nicht immer alles zur Verfügung steht - versuch mal bei einem
    > beliebigen Anbieter einen Sonntagnachmittag mit Bud Spencer zu füllen ->
    > völlig unmöglich, kaum etwas verfügbar, und das obwohl es Dauerbrenner
    > sind, und wenn etwas doch mal verfügbar ist, dann ist es das nächstes Jahr
    > vielleicht nicht mehr. Runtergeladen belegt die gesamte Filmographie
    > gerademal 80GB. Du findest Sammeln anachronistisch? Na dann sag' mal was
    > zum Verhalten der Streaming-Anbieter...

    Habe früher auch so gedacht und viel gesammelt, meist Aufnahmen, aus denen ich die Werbung rausgeschnitten habe. Aber das ist ein Fass ohne Boden. Wenn man keinen Spaß am reinen Sammeltrieb und Besitzen hat, oder dieser Spaß immer weiter zurückgeht und in Arbeit und Monotonie ausartet, dann macht es einfach keinen Sinn mehr.
    Die gesamte SpencerHill Filmographie mag auf 80 GB passen, was wenn ich aber stattdessen lieber einen Louis Defunes Nachmittag machen will, oder Bond, oder Harry Potter oder Herr der Ringe oder Star Trek oder Simpson oder oder oder?

    Ich habe vielleicht 10 Filme, die mir wirklich am Herzen liegen, meist weil ich damit auch eine Reallife Erlebnis damit verbinde. Diese habe ich als DVD und Blu-ray und die könnte ich mir immer wieder in einem neuen Format kaufen ohne mich zu ärgern oder arm zu werden.

    Alles andere mag ich etwa gleich gerne (innerhalb meiner bevorzugten Genres).
    Hätte ich alles weitergesammelt, was ich bisher gesehen habe oder was mich interessiert, ich wäre momentan wo? 10.000 Filme und Serienepisoden? 40 TB?
    Auf jeden Fall so viel, dass ich erheblichen Aufwand in Wartung und Backup meiner Sammlung stecken müsste.

  20. Re: Die Industrie nutzt ihre Chancen nicht!

    Autor: most 30.09.14 - 15:08

    drvsouth schrieb:

    > "Die meisten Leute" wollen auch die Filme nicht am PC sehen, eine
    > NAS-Lösung mit Streaming-Funktion betreiben, oder ihren PC an den TV
    > hängen.
    > Die wollen so was wie FireTV, AppleTV, oder vielleicht auch einfach nur
    > ihren SmartTV, wenn die Hersteller es mal schaffen, da eine flottere CPU
    > einzubauen.

    Das scheinen viele Leute hier aber gerne zu machen bzw. verstehen nicht, dass es eben einige gibt, die auf so was keinen Bock mehr haben.
    Chromecast und Netflix auf dem Tablet, das ist meine neue Messlatte. Installationszeit 3 Minuten und dann läuft es einfach. Am Tablet gemütlich eine Auswahl treffen und dann auf dem TV abspielen.

    Kosten Hardware 35Euro für den Stick, kein Kabel, kein NAS, keine Festplatten nachkaufen, keine Backuplösung, etc.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
  2. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  3. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  4. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de