1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mach's noch einmal, Opera…

Klingt vielversprechend

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt vielversprechend

    Autor: Ashura 06.02.06 - 15:56

    Dass die Widgets mit Hilfe von DHTML erstellt werden, öffnet den Weg für eine breite Schar von Gestaltern und Programmierern, die keine Lust haben, sich in XUL einzuarbeiten.

    Ich bleibe gespannt und hoffe auf ein frühes erscheinen der TP2.


    Gruß, Ashura

  2. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Chaoswind 06.02.06 - 16:39

    Ashura schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dass die Widgets mit Hilfe von DHTML erstellt
    > werden, öffnet den Weg für eine breite Schar von
    > Gestaltern und Programmierern, die keine Lust
    > haben, sich in XUL einzuarbeiten.

    Und was bringt das wenn man das Programm selbst damit nicht erweitert?


  3. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Ashura 06.02.06 - 18:21

    Chaoswind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was bringt das wenn man das Programm selbst
    > damit nicht erweitert?

    Ich verstehe diese Frage nicht.
    Meinst du „selbst“ bezogen auf „jemand selbst“ oder auf „sogar“?

    Gruß, Ashura

  4. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Chaoswind 06.02.06 - 18:54

    Ashura schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und was bringt das wenn man das Programm selbst
    > > damit nicht erweitert?
    > Ich verstehe diese Frage nicht.
    > Meinst du „selbst“ bezogen auf
    > „jemand selbst“ oder auf
    > „sogar“?

    Ich meine selbst bezogen auf das Programm Opera.
    Ich sehe bisher wenig sinn darin wenn man irgendein Programm unabhaengig vom Hauptprogramm laufen laesst, das Hauptprogramm hat davon keinerlei nutzen.

  5. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Ashura 06.02.06 - 21:34

    Chaoswind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich sehe bisher wenig sinn darin wenn man
    > irgendein Programm unabhaengig vom Hauptprogramm
    > laufen laesst, das Hauptprogramm hat davon
    > keinerlei nutzen.

    Warum sollte auch das Hauptprogramm davon einen Nutzen haben? Der Nutzer hat davon einen Nutzen.

    So ist es gut möglich, dass das Betreiben einiger weniger Widgets (z. B eines Feed-Readers) die Systemressourcen schont und das Hauptprogramm nur bei Bedarf aufgerufen wird.

    Bisher hatte ich aber vermutet, dass zum Betrieb der Widgets der Opera-Browser nebenbei laufen muss.


    Nun verstehe ich auch deine Rückfrage; der Opera-Browser wird ja durch die Widgets erweitert. In welcher Form dies alles geschieht, werden wir frühestens in ein paar Stunden erfahren.


    Gruß, Ashura

  6. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Chaoswind 06.02.06 - 21:42

    Ashura schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich sehe bisher wenig sinn darin wenn man
    > > irgendein Programm unabhaengig vom Hauptprogramm
    > > laufen laesst, das Hauptprogramm hat davon
    > > keinerlei nutzen.
    > Warum sollte auch das Hauptprogramm davon einen
    > Nutzen haben? Der Nutzer hat davon einen Nutzen.

    Der Anwender hat einen Nutzen davon wenn er das Hauptprogramm gemaess eigenen Vorstellungen erweitern kann. Die Widgets wurden bisher ja als Opera Variante von Mozilla Extensions angepriesen, daher meine Frage.

    > So ist es gut möglich, dass das Betreiben einiger
    > weniger Widgets (z. B eines Feed-Readers) die
    > Systemressourcen schont und das Hauptprogramm nur
    > bei Bedarf aufgerufen wird.

    Aehm, das Hauptprogramm betreibt die Widgets, demnach muss das Hauptprogramm sowieso laufen. Abgesehen davon ist es ziemlich sinnfrei eine Internet-Suite fuer Desktop-aufgaben heranzuziehen, obwohl dafuer bereits andere und erfolgreichere Programme existieren.

    > Bisher hatte ich aber vermutet, dass zum Betrieb
    > der Widgets der Opera-Browser nebenbei laufen
    > muss.

    Eben.

    > Nun verstehe ich auch deine Rückfrage; der
    > Opera-Browser wird ja durch die Widgets erweitert.

    So zumindest die bisherigen aussagen. Nur passen Widgets da bisher nicht so wirklich dazu.

    > In welcher Form dies alles geschieht, werden wir
    > frühestens in ein paar Stunden erfahren.

    Tja, hoffen wir es. Aber jetzt weiss ich immer noch nicht woher du weisst das die Widgets mit DHTML erstellt werden ;)

  7. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Ashura 06.02.06 - 22:39

    Chaoswind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon ist es ziemlich sinnfrei eine
    > Internet-Suite fuer Desktop-aufgaben
    > heranzuziehen, obwohl dafuer bereits andere und
    > erfolgreichere Programme existieren.

    Warum sollte das eine das andere ausschließen?
    Opera ASA erweitert seine Browser-Suite um eine weitere Komponente; dass es die Funktion der Komponente bereits auch in Form von separaten Programmen gibt, tut dem keinen Abbruch.
    Ginge man hiernach, hätten viele Firefox-Extensions (FireFTP, Chatzilla, …) ebenfalls nur einen fragwürdigen Wert, da ihre Funktionalität ja bereits von bestehenden Programmen genauso gut oder gar besser geboten wird.

    > Aber jetzt weiss ich immer
    > noch nicht woher du weisst das die Widgets mit
    > DHTML erstellt werden ;)

    Zitat aus dem Newsbeitrag von CNET:

    „Anyone with regular Web development skills, such as knowledge of JavaScript, CSS and HTML, should be able to create Opera widgets, Ford said.“


    Gruß, Ashura



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.06 22:40 durch Ashura.

  8. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Chaoswind 07.02.06 - 01:00

    Ashura schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Abgesehen davon ist es ziemlich sinnfrei eine
    > > Internet-Suite fuer Desktop-aufgaben
    > > heranzuziehen, obwohl dafuer bereits andere und
    > > erfolgreichere Programme existieren.
    > Warum sollte das eine das andere ausschließen?

    Es ist sinnfrei.

    > Opera ASA erweitert seine Browser-Suite um eine
    > weitere Komponente; dass es die Funktion der
    > Komponente bereits auch in Form von separaten
    > Programmen gibt, tut dem keinen Abbruch.

    Opera wird niemals so gut sein können wie ein Plattformspezifisches Programm, oder es wird extrem stark mit plattformabhaengigem Code vollgestopft.

    Und ich kann mir auch nicht vorstellen das Widgets auf Mobiles irgendeinen nutzen haben, da ist ja noch weniger Platz und nutzen fuer solchen Spielkram.

    > Ginge man hiernach, hätten viele
    > Firefox-Extensions (FireFTP, Chatzilla, …)

    Nun, über Chatzilla kann man in der tat streiten ;)
    Allerdings übersiehst du da ein gewisses problem: Gecko ist ein Applikationsframework, eine eigene Plattform und nicht alleine nur ein Browser.

  9. Re: Klingt vielversprechend

    Autor: Ashura 07.02.06 - 17:42

    Chaoswind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Opera wird niemals so gut sein können wie ein
    > Plattformspezifisches Programm, oder es wird
    > extrem stark mit plattformabhaengigem Code
    > vollgestopft.

    Und wer sagt, dass Opera das überhaupt sein soll?
    Features heißen nicht ohne Grund „Features“, sie sind kein Hauptbestandteil und im Grunde nur eine nette Dreingabe, die dem einen mehr und dem anderen weniger nützlich erscheinen.

    > Und ich kann mir auch nicht vorstellen das Widgets
    > auf Mobiles irgendeinen nutzen haben, da ist ja
    > noch weniger Platz und nutzen fuer solchen
    > Spielkram.

    Ich selbst halte die Widgets auf Mobiles auch für fehl am Platze. Wie es bzgl. der Ressourcennutzung seitens der Widgets auf Mobiles aussähe, weiß ich nicht.

    > Allerdings übersiehst du da ein gewisses problem:
    > Gecko ist ein Applikationsframework, eine eigene
    > Plattform und nicht alleine nur ein Browser.

    Dass man Firefox im Grunde nur schwerlich mit der Opera-Suite vergleichen kann, ist mir bewusst. Die Konzepte beider sind einfach zu verschieden.

    Firefox profitiert von seiner Modularisierung und Erweiterbarkeit sowie von seiner Quelloffenheit.
    Opera dagegen macht sich an, immer mehr zur eierlegenden Wollmilchsau zu werden, ohne dabei seine Schlankheit und Geschwindigkeit zu opfern.

    Keines der beiden Konzepte ist von Grund auf zum Scheitern verurteilt. Es kommt darauf an, was beide aus dem Weg machen, den sie eingeschlagen haben.


    Gruß, Ashura

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Portfolio- und Produktmanager (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Demand Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  3. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  4. Informatiker (m/w/d)
    Consilia GmbH, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 139,99€
  3. Teilnahmeschluss 28.09., 19 Uhr
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Neue EU-Standardvertragsklauseln Datentransfer in die USA bleibt riskant
  2. Privacy Shield Facebook droht Verbot von Datenweitergabe in die USA
  3. Datenschutz Task Force will Nutzung von US-Clouddiensten prüfen

Xenothreat: Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite
Xenothreat
Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite

Das Xenothreat-Event in Star Citizen ist vorbei. Es bescherte einer tollen Community grandiose Raumschlachten - wenn es denn funktionierte.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. Cloud Imperium Games Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück
  2. Chris Roberts' Vision Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
  3. Weltraumsimulation Star Citizen Alpha 3.13 bringt Schiff-zu-Schiff-Docking