1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unlimited Detail: Euclideon kündigt…

Was noch nicht geht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was noch nicht geht

    Autor: Klerrar 30.09.14 - 02:56

    Beleuchtung wird für die nächste Zeit erst mal nicht gehen, an Animationen werden sie auch scheitern, und an sonst allem was nicht die Map ist, es wird unreal aussehen.
    Wäre auch interessant wie viel Fps man damit erreicht, da kann man glaube ich nicht einfach messen wie bei alten Spielen, sondern eher wie schnell die Festplatte und Ram ist.
    Wäre interessant für zum Beispiel Rennspiele, wo man dann die restliche Rechenpower konzentrieren kann aufs Auto.
    Aber ich wäre dafür von Polygonen endlich mal loszukommen, wir haben mehr Potential als einfach nur immer stärkere Hardware zu entwickeln um mehr Polygone darzustellen, was auch noch in 10 Jahren nicht fein genug sein wird für Fotorealismus.

    Edit:
    https://www.youtube.com/watch?v=Irf-HJ4fBls

    Für Flugspiele sicher auch sehr sehr interessant. Bis zum ersten Shooter der Fotorealistisch aussieht dauert es sicher nicht, aber ich hoffe der erste Schritt wird mit eben diesen Spielen gemacht, und kommt es auch zu anderen Spielen.

    Dank Consolen wird es aber wohl kaum größere Spiele dafür geben in den nächsten 10 Jahren, da ich glaube die sind dafür nicht ausgelegt, aber mal gucken.
    Vor allem für die Oculus Rift wäre es interessant.
    Manche Videos sehen da schon real aus, nur wie die durchlaufen nicht, da man in den echten Welt mehr wackelt, läuft man aber mit einer Oculus Rift durch wäre es schon realistischer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 03:12 durch Klerrar.

  2. Re: Was noch nicht geht

    Autor: Paykz0r 30.09.14 - 10:45

    Klerrar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beleuchtung wird für die nächste Zeit erst mal nicht gehen, an Animationen
    > werden sie auch scheitern, und an sonst allem was nicht die Map ist, es
    > wird unreal aussehen.
    > Wäre auch interessant wie viel Fps man damit erreicht, da kann man glaube
    > ich nicht einfach messen wie bei alten Spielen, sondern eher wie schnell
    > die Festplatte und Ram ist.
    > Wäre interessant für zum Beispiel Rennspiele, wo man dann die restliche
    > Rechenpower konzentrieren kann aufs Auto.
    > Aber ich wäre dafür von Polygonen endlich mal loszukommen, wir haben mehr
    > Potential als einfach nur immer stärkere Hardware zu entwickeln um mehr
    > Polygone darzustellen, was auch noch in 10 Jahren nicht fein genug sein
    > wird für Fotorealismus.
    >
    > Edit:
    > www.youtube.com
    >
    > Für Flugspiele sicher auch sehr sehr interessant. Bis zum ersten Shooter
    > der Fotorealistisch aussieht dauert es sicher nicht, aber ich hoffe der
    > erste Schritt wird mit eben diesen Spielen gemacht, und kommt es auch zu
    > anderen Spielen.
    >
    > Dank Consolen wird es aber wohl kaum größere Spiele dafür geben in den
    > nächsten 10 Jahren, da ich glaube die sind dafür nicht ausgelegt, aber mal
    > gucken.
    > Vor allem für die Oculus Rift wäre es interessant.
    > Manche Videos sehen da schon real aus, nur wie die durchlaufen nicht, da
    > man in den echten Welt mehr wackelt, läuft man aber mit einer Oculus Rift
    > durch wäre es schon realistischer.

    jop. animationen wird ein riesen problem.
    ich nehme an das die daten in einer struktur ala octree liegen. die riesige menge an punkten dann um eine achse rotieren zu lassen und den octree neu zu formen sollte echt alles sprengen was man an hw hinstellt.

    und selbst wenn nicht, damit alleine wären simple animationen möglich aber streckende haut zwischen gliedern wird noch mao eine ganz andere geschichte.

    es hat gründe warum man noch auf polygone setzt...

  3. Re: Was noch nicht geht

    Autor: ThaGamester 05.12.14 - 22:03

    Sry aber Bullshit. Man hat dann eine Grafikkarte die sich zu 100% auf die Animationen Konzentrieren kann. Klar solche Dinge wie zerstörbare Umgebungen sind in dem Zusammenhang kompliziert. Aber allein schon ein Art CS. bei dem die gesamte Kraft einer Grafikkarte nur auf die sich bewegenden Spielfiguren gelegt werden kann mit einer per Solid Scan eingescannten Map, wäre schon bombastisch. Selbst wenn man noch unterscheiden könnte, dass die Figuren nicht so Detailliert sind wie die Umgebung, könnten sie dennoch detaillierter sein als alles jemals dagewesene. Selbiges z.B. bei Strategie oder Flugspielen. Und früher oder später auch ein GTA in realen Städten. Ich kann mir auch gut vorstellen das die Konsolen dann sobald das mal etwas etablierter ist, was ich so auf 2-3 Jahre einschätze, alles daran setzen mit ziehen zu können was vielleicht heißen wird, das wir schneller eine neue Konsolengeneration haben werden als gedacht. Weil sobald dann einmal jeder diese Grafik gesehen hat, und der eh schon große Gap zwischen PC und Consolen ins unendliche rückt. Zeitgleich aber eine Technologie angeboten wird die eben genau diesen Gap minimieren könnte, da ja eben die Hardware nicht mehr so beansprucht wird und dinge wie, wie gut die Hardware aufeinander abgestimmt ist, weit mehr Bedeutung bekommen können, ist das ja nahezu das ideale Feld um sich zu erweitern.

    Ps. Man benötig aber keine schnelle Fetsplatte oder ähnliches. Nachdem es mit ner halbwegs gutenVerbindung sogar funktioniert die Daten aus dem Internet zu ziehen (Siehe Geoverse)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knowledge Department GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 188,00€
  2. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  3. ab 30,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    2. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.

    3. Recycling: Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial
      Recycling
      Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial

      Windkraftwerke gelten als Möglichkeit, grünen Strom zu erzeugen - mithin als umweltfreundlich. Das gilt zwar während des Betriebs. Doch danach sieht es anders aus.


    1. 17:17

    2. 16:48

    3. 16:30

    4. 16:22

    5. 16:15

    6. 15:08

    7. 14:47

    8. 14:20