Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Project Ara: Neue Informationen…

Ich bin echt gespannt, was daraus wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.09.14 - 09:53

    Ich hoffe, dass sich das alles so gut umsetzen lässt und es auch so funktioniert wie angepriesen.

    Zum Beispiel hoffe ich, dass die Schnittstelle mit der die einzelnen Module verbunden sind auch schnell genug ist.

    Ich fände es auch genial, wenn das gesamte OS auf eine SD-Karte gepackt werden kann. So kann man das OS einfach mal wechseln. Mal ein gerootetes CM11, mal AOSP, mal PA... Einfach die SD-Karte wechseln. Man lässt hierbei das interne Speichermodul einfach weg und kann dafür dann beispielsweise mehr RAM rein packen, ein längeres RAM-Modul.

    Interessant wäre es auch, unterschiedliche Lademodule für den Akku anzubieten. Ein Schnelllademodul, welches mit 2C lädt wäre nicht schlecht. Umschaltbar auf 0,5C oder 1C in Software!

    <edit>Ein Button um auf Ultraschnelllademodus zu schalten, wenn man es einmal eilig hat und bei leerem Akku in 10 Minuten los muss, um so noch schnell wenigstens 33% rein zu bekommen.</edit>

    Ich finde aber das Design noch nicht so toll. Ich finde, die Module sollten so angrenzen, dass kaum eine Grenze zwischen den Modulen zu fühlen ist. So, wie es jetzt ist, ist mir das zu kantig.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 10:10 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Johnny Cache 30.09.14 - 09:59

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde aber das Design noch nicht so toll. Ich finde, die Module sollten
    > so angrenzen, dass kaum eine Grenze zwischen den Modulen zu fühlen ist. So,
    > wie es jetzt ist, ist mir das zu kantig.

    Ich war ja noch nie ein Freund von Handyhüllen, aber bei dem zerklüfteten Gehäuse wäre das selbst bei mir Pflicht. Hoffentlich kommen sie davon noch mal runter und verpassen dem Ganzen einen glatten Deckel.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  3. Re: Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.09.14 - 10:07

    Das hoffe ich auch. Am besten eines, welches die Stereolautsprecher per Resonanz nach vorne bringt. Gibt nichts sinnbefreiteres als Lautsprecher hinten...

    Dann hat das Gehäuse links und Rechts sozusagen dezente, schmale Ohren mit einem feinen Gitter, wo dann der Stereosound raus kommt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 10:10 durch Lala Satalin Deviluke.

  4. Re: Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Johnny Cache 30.09.14 - 10:28

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hoffe ich auch. Am besten eines, welches die Stereolautsprecher per
    > Resonanz nach vorne bringt. Gibt nichts sinnbefreiteres als Lautsprecher
    > hinten...
    >
    > Dann hat das Gehäuse links und Rechts sozusagen dezente, schmale Ohren mit
    > einem feinen Gitter, wo dann der Stereosound raus kommt.

    Das ist ein überaus intelligentes Design, was dann wohl auch der Grund sein dürfte warum ich bisher noch nie davon gehört habe.
    Das solltest du echt mal patentieren lassen bevor Apple es "erfindet". ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.09.14 - 10:36

    Davon hat man nur nie was gehört, weil es bisher nicht notwendig war. Aber natürlich kann man sicher die Lautsprecher auch zusammen mit dem Displaymodul verbauen. ;)

    Leider habe ich nicht das Geld um ein weltweites Patent anzumelden.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Anonymer Nutzer 30.09.14 - 10:44

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Dann hat das Gehäuse links und Rechts sozusagen dezente, schmale Ohren mit
    > einem feinen Gitter, wo dann der Stereosound raus kommt.

    Wird sicherlich nicht lange dauern, bis ein Hersteller die ersten "BeatShells" zum seitlichen Anflanschen anbietet. Danach kommen "BoomBloks" mit viel mehr Schalldruck, fettem Bass und eigenen Akkus :)

  7. Re: Ich bin echt gespannt, was daraus wird

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.09.14 - 11:17

    Das glaube ich eher weniger. ;)
    Zumal die "Soundkarte" selbst auch im SoC, also im "Prozessor" steckt. Da gibt es nur 2 analoge Pins als Stereo-Ausgang als Potenzial zu VGND. Dahinter wird eine kleine Kopfhörerendstufe geschaltet.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59