1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeswirtschaftsministerium: Gesetz…

eigentlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eigentlich

    Autor: User_x 02.10.14 - 19:43

    haben wir doch schon mit dem thema eines zwangsrouters die netzneutralität untergraben?

    kein vpn, kein sip... nur das, was der provider diktiert...? internet... tja, das besteht nicht nur aus http...!?

  2. Re: eigentlich

    Autor: tibrob 02.10.14 - 19:49

    Bei welchem Provider ist das so? Ich hänge einfach meinen eigenen Router an den Zwangsrouter und die Kiste rennt - VPN, Sip, alles.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  3. Re: eigentlich

    Autor: User_x 02.10.14 - 19:51

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei welchem Provider ist das so? Ich hänge einfach meinen eigenen Router an
    > den Zwangsrouter und die Kiste rennt - VPN, Sip, alles.

    bei einem kumpel bei einem zwangsrouter von o2 eben nicht.

  4. Re: eigentlich

    Autor: tibrob 02.10.14 - 19:57

    Ports wirklich gesperrt ... ernsthaft?

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  5. Re: eigentlich

    Autor: Nephtys 02.10.14 - 20:19

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haben wir doch schon mit dem thema eines zwangsrouters die netzneutralität
    > untergraben?

    Leicht überdramatisiert.

  6. Re: eigentlich

    Autor: jaykay2342 02.10.14 - 20:34

    Nur Port blocken kann der Provider auch später in seiner Infrastruktur machen, dafür ist ja kein Zwangsrouter nötig.

  7. Re: eigentlich

    Autor: User_x 02.10.14 - 21:40

    wenn man die ports öffnen will, wird diese mit einer fehlermeldung quittiert, dass es sich um reservierte ports handelt und diese daher nicht verändert werden können.

    letztendlich kann man das auch über die infrastruktur ohne zwangsrouter unterbinden, wäre aber glaube ich schwieriger zu handhaben, aufgrund mehrerer kunden (business etc?).

    edit: hab nochmal gesucht (ist ja nicht mein anschluss...). o2 verlangt extra geld, wenn man vpn nutzen möchte. es gibt wohl eine lösung das ding als modem umzustellen...

    klick

    werd ich ihm sagen... trotzdem doof.

  8. Re: eigentlich

    Autor: Tox 03.10.14 - 08:35

    Versuchs doch mal mit Reverse VPN

  9. Re: eigentlich

    Autor: qupfer 03.10.14 - 10:37

    Tox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchs doch mal mit Reverse VPN

    Dann doch lieber ein IP-basiertes VPN nutzen und einfach auf irgendeinen beliebigen, nicht reservierten Port legen. PPTP ist ja eh "outdated" und IPsec ne Nummer für sich.

    Eignen würde sich da entweder OpenVPN oder SoftEther. Letzteres hat zumind. für Windows eine schöne GUI (mit der sich auch die Linuxsversion konfigurieren lässt)

  10. Re: eigentlich

    Autor: pLeX 03.10.14 - 11:19

    ich habe einen anschluss von unitymedia und würde den nie wieder nehmen. wenn der vertrag ausläuft wird der auch gekündigt.

    bei unitymedia bekommt man ein technicolor router, wenn man nicht extra geld im monat für die teure settop horizon box ausgeben will + den super geilen dual stack lite anschluss. portfreigaben über ipv4 sind generell garnicht möglich, da ich durch den dl lite anschluss nur ein genattestes ipv4 habe. ipv6 freigaben gehen mit dem router ebenfalls überhaupt nicht, da ich entweder die ipv6 firewall ein oder ausschalten kann, was dann bedeuten würde das alle meine ipv6 systeme sofort komplett im netz erreichbar wären. man kann keine statischen dhcp einträge machen... benutze ich einen externen dhcp server oder vergebe manuell die ip, dann lässt die firewall keinen internet zugriff mehr zu! kein scheiß!!!
    Bei der ipv4 firewall gibt es die stufen niedrig, mittel, hoch oder aus... nirgendswo steht beschrieben was welche stufe beinhaltet.
    die ipv4 firewall verhindert zudem noch die lokale Nutzung von AirPlay...
    und von der wlan leistung fang ich garnicht erst an. (wenn du pech hast und du zu einem falschen zeitpunkt den anschluss abgeschlossen hast, musst du die wlan funktion monatlich extra bezahlen).

    zugangsdaten zu dem router bekommt man eigtl auch nicht, habe ich durch probieren herausgefunden, sehr sicher "admin" "admin" zu verwenden...

    hinzu kommen noch die regelmäßigen ipv4 ausfälle... wo dann plötzlich keine ipv4 webseiten mehr funktionieren.

    das teil ist einfach nur eine reine zumutung!



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 03.10.14 11:33 durch pLeX.

  11. Re: eigentlich

    Autor: stacker 03.10.14 - 16:07

    @pLeX
    Manche dieser Probleme kannst du immerhin mit einem zweiten Router lösen. IPv6 könntest du damit selbst filtern, eigener DHCP und feste IPs sind ebenso kein Problem mehr.

    Die von dir genannten IPv4-Ausfälle sind vermutlich gar keine. Ich kenne das Problem: Modem sagt alles ok, aber kein Surfen, Mails usw.. Trotzdem funktioniert UDP währenddessen völlig fehlerfrei (VPN, VoIP).

  12. Re: eigentlich

    Autor: Captain 03.10.14 - 21:50

    und warum 2 Geräte betreiben, wenn auch eines reichen könnte?

  13. Re: eigentlich

    Autor: pLeX 04.10.14 - 14:40

    hi stacker,

    captian hat es schon richtig gesagt, ich möchte eigtl nur ein gerät betreiben und nicht ein 2. dahinter stellen. bei mir stehen die komponenten im wohnzimmer (kabelanschluss) und dort möchte ich eigtl mehrere geräte vermeiden.

    die ausfälle sind definitiv ipv4 ausfälle da ich kommischerweise ipv6 seiten noch erreichen (ping) und aufrufen kann. ich kann auch das ipv6 gateway pingen, das ipv4 aber nicht mehr. ich kann dann auch mehrfach den router resetten, ohne besserung. meistens legt sich das thema dann nach 1-2std.

    als ich den vertrag abgeschlossen hab, wusste ich das ich einen router gestellt bekomme den ich nicht tauschen kann, ich wusste auch das ich ein dl lite anschluss bekomme, was mir nicht bewussst war, war das der router so dermaßen an funktionen beschnitten ist, das ich schon im lokalen netz schwierigkeiten bekomme.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.14 14:41 durch pLeX.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Windows Update: Bug startet Windows 10 mit temporärem Nutzerprofil
    Windows Update
    Bug startet Windows 10 mit temporärem Nutzerprofil

    Das aktuelle Update KB4532693 verhält sich merkwürdig: Windows 10 startet in einigen Fällen nach dessen Installation mit einem temporären Profil, das Desktopsymbole und Favoriten zurücksetzt. Wenige Nutzer berichten auch von Datenverlust durch den Patch.

  2. Emperion Nebulus: Neues Windows-Smartphone angekündigt
    Emperion Nebulus
    Neues Windows-Smartphone angekündigt

    Mit dem Nebulus will Emperion ein Smartphone auf den Markt bringen, das mit Windows 10 on Arm läuft und Android-Apps wiedergeben können soll. Einen Haken gibt es aber: Windows 10 on Arm unterstützt eigentlich keine Telefoniefunktion.

  3. Monitor II ANC: Marshalls neuer ANC-Kopfhörer konkurriert mit Sony und Bose
    Monitor II ANC
    Marshalls neuer ANC-Kopfhörer konkurriert mit Sony und Bose

    Der Kopfhörer- und Lautsprecher-Hersteller Marshall hat einen neuen ANC-Kopfhörer vorgestellt. Das Modell Monitor II ANC kann störende Außengeräusche unterdrücken, soll besonders gut klingen und bietet einen Direktzugriff für den Google Assistant.


  1. 11:56

  2. 11:52

  3. 11:40

  4. 11:28

  5. 11:16

  6. 11:05

  7. 10:50

  8. 10:32