1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Technical Preview…

Willkommen im Jahr 1998!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 12:48

    Als Linux Nutzer begrüße ich Microsoft Windows 10 Nutzer bald im Jahr 1998.
    virtuelle Desktops, Ctrl+V als Option fürs einfügen ins Terminal als Hauptfeatures.
    Way to go... :P

  2. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: t-master 06.10.14 - 12:59

    Nette Begrüßung von jemandem der auch so um den Dreh rum stehen geblieben ist ... :P

  3. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.10.14 - 12:59

    Laber nich! Linux kann jetzt 3D, Mann! :-P

  4. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:00

    Ich warte ja immer noch, das MS irgendwann den Cube "erfindet" und in Windows einbaut, mit großes Marketing tam tam.

  5. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Llame 06.10.14 - 13:02

    Für so ein Feature ist Microsoft zu seriös!

  6. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:10

    Microsoft hat ja auch seit Jahren propagiert, dass mehrere virtuelle Desktops Anwender verwirren.
    Das ist wie mit Mutti, die drehen sich wie eine Fahne im Wind.
    Mal schauen ob Mutti denen demnächst auch die Pressetexte schreibt.

  7. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Nephtys 06.10.14 - 13:11

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laber nich! Linux kann jetzt 3D, Mann! :-P


    YMMD

  8. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 13:18

    >Als Linux Nutzer begrüße ich Microsoft Windows 10 Nutzer bald im Jahr 1998. virtuelle Desktops, Ctrl+V als Option fürs einfügen ins Terminal als Hauptfeatures. Way to go... :P

    Wenn Du wirklich glaubst das seien die Hauptfeatures, würde ich Dir empfeheln, Dich mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Zumal es bis heute keine einzige Desktop-Linux Distri gibt, bei der auch nur ansatzweise halb so konsequent und durchgängig das Copy&Paste Konzept umgesetzt wäre, wie schon seit Ewigkeiten unter Windows.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 13:23 durch Trollversteher.

  9. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 13:20

    >Microsoft hat ja auch seit Jahren propagiert, dass mehrere virtuelle Desktops Anwender verwirren.

    Den 08-15 Anwender verwirren sie vermutlich auch nur. Und selbst ich, der seit Jahren täglich an Linux-Maschinen arbeitet, habe dieses Feature noch nie wirklich benutzt. Shells kann ich gar nicht genug aufhaben, aber Desktops? Wieso?

  10. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: dabbes 06.10.14 - 13:21

    Arbeite unter Linux und kann dies nur bestätigen.
    Bei MS arbeiten ja durchaus fähige Leute und die haben bei manchen Funktionen auch ihre Momente!

    Lediglich in der Kommandozeile hätte man Copy&Paste besser integrieren können, das geht unter Linux einfacher.

  11. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:28

    Auf nem 14 Zöller Laptop braucht man für mehr als 4 Shells offen doch einen weiteren Desktop.
    Außerdem müssen die 8 oder 16 GB RAM doch auch irgendwie ausgenutzt werden. Und wenn es Chromium mit 1000 Tabs eben nicht schafft muss man halt alle Programme die man so regelmäßig braucht auf allen Desktops offen haben.

  12. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:29

    Copy und Paste mit Markieren und mittlerer Maustaste geht schon länger als es Windows gibt.

  13. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: dabbes 06.10.14 - 13:33

    Das stimmt, aber er meinte auch eher das Programmübergreifende Copy & Paste.

    Beispiel: Photoshop CS2 über Wine. Mache ich einen Screenshot in Linux, dann kann ich ein Paste nur beim erstmaligen öffnen von CS2 machen.
    Daher muss ich leider Screenshots in Dateien speichern und die per Drag&Drop in CS2 schieben.

  14. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:34

    Ah ok, bin ich wohl durch klipper in KDE etwas zu sehr verwöhnt.
    Richtig, das gehört in jeden Desktop.

  15. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: crmsnrzl 06.10.14 - 13:34

    Apropos willkommen im Jahr 1998.
    Wie sieht es denn eigentlich bei Linux an der Multimonitor-Front aus?

  16. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: ubuntu_user 06.10.14 - 13:35

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laber nich! Linux kann jetzt 3D, Mann! :-P

    eher windows, daher flat design

  17. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:41

    Ich steck mein Kabel an und der Monitor wird als erweiterter Monitor angemacht, merkt sich ob links oder rechts für jeden Monitor einzeln oder ob gar nur Clone Modus gewünscht ist fürs Gerät.

    Ich würde also sagen es flutscht.
    Man muss nur den richtigen Desktop dafür einsetzen. Plasma und Gnome können es jedenfalls.

    Das war übrigens auch schon mal vor Jahren alles besser mit E16 und Multimonitoring oder fluxbox und Multimonitoring. Also quasi Stand 1999.
    Danach wurde es aus irgendeinem Grund schlechter. Muss wohl an KDE, Gnome und Konsorten gelegen haben oder warens doch die Grafikkartenhersteller !?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 13:44 durch Wahrheitssager.

  18. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 13:42

    >Auf nem 14 Zöller Laptop braucht man für mehr als 4 Shells offen doch einen weiteren Desktop.

    Ich arbeite aber auf einem System mit einem 24" 16:10 und einem 19" 5:4 Monitor, da passen schon ein paar Shells drauf - und zudem gibt's ja auch noch tabbed Shells...

    >Außerdem müssen die 8 oder 16 GB RAM doch auch irgendwie ausgenutzt werden. Und wenn es Chromium mit 1000 Tabs eben nicht schafft muss man halt alle Programme die man so regelmäßig braucht auf allen Desktops offen haben.

    Ja, das klingt natürlich einleuchtend...

  19. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Wahrheitssager 06.10.14 - 13:45

    Kleine Ergänzung.
    Ein Cube hätte es ohne mehrere Desktops wohl auch nicht gegeben .

  20. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 13:49

    >Copy und Paste mit Markieren und mittlerer Maustaste geht schon länger als es Windows gibt.

    Länger als es Windows gibt? Es gibt ja nicht mal Linux Destop-Distributionen länger als es Windows gibt, Du Scherzkeks, in einer reinen Shell-Umgebung ist das natürlich simpel umzusetzen. Ich rede aber von einer Desktop-Umgebung mit grafischer Benutzeroberfläche, und zwar auch zwischen sämtlichen Anwendungen imd zwar jeden Text der in einem beliebigen Fenster dargestellt wird. Und das ist eben nicht durchgängig in allen Linux-Distris umgesetzt. Man kommt immer wieder in Situationen, wo sich Test erst gar nicht auswählen, geschweige denn kopieren lääst.
    Von Grafiken und anderen Datenquellen will ich erst gar nicht anfangen...

    Und übrigens: Wenn ich in der Ubuntu Shell, in der ich gerade Arbeite Ctrl+V drücke, dann erscheint dort "^V"...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 13:51 durch Trollversteher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,99€
  3. 4,26€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Grüne: Habeck fordert öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook
    Grüne
    Habeck fordert öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook

    Eine öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook und Twitter, eine Alternative zu privatwirtschaftlich, werbebasiert und aus den USA, fordert der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck in einem Welt-Interview. Auch sollten diese und andere Technikkonzerne endlich Steuern bezahlen.

  2. Navi-Grafikeinheit: Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    Navi-Grafikeinheit
    Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M

    Die Navi-Familie erhält Zuwachs: Apple verwendet mit der Radeon Pro 5500M den Vollausbau des Navi-14-Chips, mit der Radeon RX 5300M veröffentlicht AMD eine Mobile-Version mit 96-Bit-Interface.

  3. Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.


  1. 13:16

  2. 12:51

  3. 12:05

  4. 11:59

  5. 11:44

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:00