1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Technical Preview…
  6. Thema

Willkommen im Jahr 1998!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: violator 06.10.14 - 14:19

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich warte ja immer noch, das MS irgendwann den Cube "erfindet" und in
    > Windows einbaut, mit großes Marketing tam tam.


    Dann kommen die Linuxer, die alles bei Windows immer als unnötiges Klickibunti bezeichnen wieder heraus und verteidigen ihren dämlichen 3D-Würfel, den sie ja immer so toll und wichtig fanden und der ja überhaupt nicht Klickibunti ist. ;)

  2. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: violator 06.10.14 - 14:37

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel: Photoshop CS2 über Wine. Mache ich einen Screenshot in Linux,
    > dann kann ich ein Paste nur beim erstmaligen öffnen von CS2 machen.
    > Daher muss ich leider Screenshots in Dateien speichern und die per
    > Drag&Drop in CS2 schieben.

    Wat? Und unter solchen Effekten arbeitet man freiwillig? Und dann fragen sich manche, warum so viele bei Windows/OSX bleiben wollen...

  3. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 14:37

    >Dann kommen die Linuxer, die alles bei Windows immer als unnötiges Klickibunti bezeichnen wieder heraus und verteidigen ihren dämlichen 3D-Würfel, den sie ja immer so toll und wichtig fanden und der ja überhaupt nicht Klickibunti ist. ;)

    Und welcher "seriöse" Linuxer benutzt den eigentlich wirklich?

  4. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.10.14 - 14:46

    Ich glaube, als Admin hätte ich da schon Verwendung für. Voraussetzung wäre nur, dass die Desktops beim Neustart gespeichert werden und danach alles wieder genauso geöffnet wird.

    Da könnte man sich seine Arbeitsbereiche nämlich ganz nett einteilen, so zB:

    1: Alltäglicher Kram wie Outlook, Office, Browser, ...
    2: Das ganze AD-Geraffel, Gruppenrichlinien-Editor, ...
    3: Verwaltungskonsolen für Exchange, FTP-Server, ...
    4: Entwicklungs- und Testumgebung, Softwaredeployment, ...

    Das ganze ließe sich sicherlich beliebig fortführen, je nachdem, wie viele Desktops Windows einem dann so zugesteht.

    Mit meinem zwei Monitoren wird's da schnell eng und auch die Taskleiste ist irgendwann mal voll und unübersichtlich.

    Also dass es völlig nutzlos ist, glaube ich nicht. Windows-Nutzer sind dieses Feature aber noch nicht gewöhnt, wodurch man sich natürlich schwer tut, dem ganzen nun einen Sinn zugestehen zu können.

  5. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: irisquelle 06.10.14 - 14:48

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Linux Nutzer begrüße ich Microsoft Windows 10 Nutzer bald im Jahr 1998.
    >
    > virtuelle Desktops, Ctrl+V als Option fürs einfügen ins Terminal als
    > Hauptfeatures.
    > Way to go... :P

    So ein Killer-Feature wie Ctrl+V ist auch noch "experimentell". Die sind wirklich lustig, die Leute von Microsoft.

  6. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: George99 06.10.14 - 14:52

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich arbeite aber auf einem System mit einem 24" 16:10 und einem 19" 5:4
    > Monitor, da passen schon ein paar Shells drauf - und zudem gibt's ja auch
    > noch tabbed Shells...

    Du benutzt selbst zwei Monitore und fragst ERNSTHAFT nach dem Sinn von virtuellen Desktops???

  7. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.10.14 - 15:01

    Deine Aussage macht irgendwie den Anschein, als wären virtuelle Desktops ein adäquater Ersatz für mehrere Bildschirme. Verstehe ich das richtig?

  8. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: George99 06.10.14 - 15:06

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Aussage macht irgendwie den Anschein, als wären virtuelle Desktops
    > ein adäquater Ersatz für mehrere Bildschirme. Verstehe ich das richtig?

    Ja, so in der Art. Nicht jeder kann sich 2 oder 4 echte Monitore hinstellen. Mit virtuellen Desktops kannst du dich aber zumindest vergleichbar organisieren.

  9. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 15:12

    >Du benutzt selbst zwei Monitore und fragst ERNSTHAFT nach dem Sinn von virtuellen Desktops???

    Die zwei Bildschirme nutze ich in erster Linie für die gleichzeitige Anzeige mehrerer Anwendungen, nicht um möglichst schnell zwischen Applikationen hin und her schalten zu können - in dieser Hinsicht bin ich mit der Windows Taskleiste bzw. Win+TAB eigentlich immer ausgekommen, wenn mal nicht mehrere Monitore zur Verfügung standen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 15:15 durch Trollversteher.

  10. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: George99 06.10.14 - 15:15

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Allerdings habe ich zuhause an meinem Win7 System mit vier Monitoren nie
    > die Möglichkeit von virtuellen Desktops vermisst - ist die
    > Multimonitor-Unterstützung unter Linux denn do schlecht, dass man virtuelle
    > Desktops benötigt, um halbwegs damit arbeiten zu können?

    Du hast meine Frage missverstanden. Wenn du selbst mehrere Monitore nutzt, weisst du doch um den Vorteil ggü. nur einem einzigen. Nun kann sich aber nicht jeder überall mehrere Monitore hinstellen, da hat man dann aber zumindest die Möglichkeit mit virtuellen Desktops etwas vergleichbares zu nutzen.

  11. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.10.14 - 15:17

    Organisieren ist aber nur ein Punkt bei der Sache. Ein viel wichtigerer ist der, tatsächlich mehr Sachen im Überblick zu haben, als auf einen Monitor passen. Und da kommst du mit virtuellen Desktops auch nicht weit. Virtuelle Desktops würde ich eher als "globale Reiter" bezeichnen. Man kann das ähnlich verwenden, aber ein Ersatz füreinander sind die beiden Sachen nicht.

  12. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 15:17

    >Also dass es völlig nutzlos ist, glaube ich nicht. Windows-Nutzer sind dieses Feature aber noch nicht gewöhnt, wodurch man sich natürlich schwer tut, dem ganzen nun einen Sinn zugestehen zu können.

    Ja, das stimmt schon, gerade für Anwender die tatsächlich immer mehrere Anwendungen offen haben. Für Opi, der seinen PC in erster Linie zum Mails checken, im Web surfen und mal einen Brief verfassen verwendet, dürfte dieses Feature allerdings tatsächlich vor allem für Verwirrung sorgen...

  13. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 15:20

    >Du hast meine Frage missverstanden. Wenn du selbst mehrere Monitore nutzt, weisst du doch um den Vorteil ggü. nur einem einzigen. Nun kann sich aber nicht jeder überall mehrere Monitore hinstellen, da hat man dann aber zumindest die Möglichkeit mit virtuellen Desktops etwas vergleichbares zu nutzen.

    Hatte ich bemerkt - und bereits meine Antwort korrigiert ;-)

    Aber wie gesagt: Mehrere Monitore brauche ich zur gleichzeitigen Ansicht und Bedienbarkeit, nicht um meine offenen Anwendungen zu Gruppieren bzw. Organisieren.

  14. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: George99 06.10.14 - 15:22

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Organisieren ist aber nur ein Punkt bei der Sache. Ein viel wichtigerer ist
    > der, tatsächlich mehr Sachen im Überblick zu haben, als auf einen Monitor
    > passen. Und da kommst du mit virtuellen Desktops auch nicht weit. Virtuelle
    > Desktops würde ich eher als "globale Reiter" bezeichnen. Man kann das
    > ähnlich verwenden, aber ein Ersatz füreinander sind die beiden Sachen
    > nicht.

    Klar, zwei echte Monitore sind natürlich praktischer als immer den virtuellen Desktop umzuschalten. Nur hätte ich auf meinem PC-Tisch gar nicht den Platz für einen 2. Monitor und die mobilen Notebook-User sowieso nicht.

  15. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 15:23

    >So ein Killer-Feature wie Ctrl+V ist auch noch "experimentell". Die sind wirklich lustig, die Leute von Microsoft.

    Offensichtlich - Auf meiner Ubuntu-Maschine fürhrt Ctrl+V übrigens zu einem "^V" in der Commandline... und Ctrl+c hat auch eine völlig andere Bedeutung... Von standard-tools wie "VI" wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, gell? ;-)

  16. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.10.14 - 15:29

    Wenn MS die Option gut versteckt (Tastenkombination), muss Opi davon ja gar nichts wissen :-)

  17. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.10.14 - 15:31

    Mir ist schon klar, wie du das meinst. Trotzdem bleibt es für manches eher eine Krücke, bei mir lag die Betonung aber auf "adäqauter Ersatz" ;-)

  18. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Moe479 06.10.14 - 15:32

    was ja nun eher nen problem von adobe ist, die bekommen irgendwie keine linux und mac versionen iherer software gebacken, wine ist dafür ne notlösung die zwar immer besser funktioniert aber keinen vollständigkeitsanspruch erhebt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 15:42 durch Moe479.

  19. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: George99 06.10.14 - 15:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Linux-Distris umgesetzt. Man kommt immer wieder in Situationen, wo sich
    > Test erst gar nicht auswählen, geschweige denn kopieren lääst.

    Das kenne ich eigentlich nur von Windows. Da kommen immer wieder irgendwelche kryptischen Fehlermeldungen, deren Texte sich aber nicht markieren und kopieren lassen, so dass man alles per Hand beim Googlen abtippen muss.

  20. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: lear 06.10.14 - 15:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Copy und Paste mit Markieren und mittlerer Maustaste geht schon länger als
    > es Windows gibt.
    >
    > Länger als es Windows gibt? Es gibt ja nicht mal Linux
    > Destop-Distributionen länger als es Windows gibt, Du Scherzkeks, in einer
    > reinen Shell-Umgebung ist das natürlich simpel umzusetzen. Ich rede aber
    > von einer Desktop-Umgebung mit grafischer Benutzeroberfläche, und zwar auch
    > zwischen sämtlichen Anwendungen imd zwar jeden Text der in einem beliebigen
    > Fenster dargestellt wird.


    http://de.wikipedia.org/wiki/X_Window_System

    Ich frage mich ja immer noch für was für Profis genau diese IT news nun sind.
    IT Profis jedenfalls nicht.
    Facebook-Profis?
    HelloKitty-Profis?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45