1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Technical Preview…

@Golem - Stylus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem - Stylus

    Autor: Shemale 09.10.14 - 11:33

    >> Für Anwender eines Digitizer-Stifts ist die alte Eckennavigation oft unbrauchbar, da die Digitizer technisch bedingt gerade in den Ecken nicht besonders präzise sind.

    Das ist so nicht richtig. Der Stylus verhällt sich wie ein Finger. Ein in die Ecke zeigen ist nicht nötig. Man muss mit dem Stylus nur von rechts nach links wischen wie beim Finger auch wischen und die Charmbar erscheint.
    Das gilt auch für den App-Wechel und Context Menu (Oben und Unten).

  2. Re: @Golem - Stylus

    Autor: as (Golem.de) 09.10.14 - 15:38

    Hallo,

    Shemale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist so nicht richtig. Der Stylus verhällt sich wie ein Finger. Ein in
    > die Ecke zeigen ist nicht nötig. Man muss mit dem Stylus nur von rechts
    > nach links wischen wie beim Finger auch wischen und die Charmbar
    > erscheint.
    > Das gilt auch für den App-Wechel und Context Menu (Oben und Unten).

    Nein, ein kapazitiver Stift verhält sich wie ein Finger. Aber die druckempfindlichen Stifte von N-Trig oder Wacom tun das nicht. Die können auch auf Entfernung erkannt werden - ohne Berührung. Sie werden vom Betriebssystem als eine ganz anderer Typ von Eingabegeräten behandelt, er wird mausähnlich interpretiert. Tatsächlich unterscheiden sich sogar Wacom und N-Trig zueinander noch. Aber das ist Abhängig von der Anwendung.

    Da die Sensoren/Energieversorgung kreisförmig angeordnet sind wird es zu den Ecken hin immer schlechter. Es sei denn das Display hat einen großen Rand für den Rest des Digitizers. Mindestens Daumendick.

    Wacoms Tablet hat deswegen einen rekordverdächtigen Rand ums Display, damit der Stift auch dort noch gut funktioniert.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  3. Re: @Golem - Stylus

    Autor: Shemale 09.10.14 - 15:59

    as (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Shemale schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist so nicht richtig. Der Stylus verhällt sich wie ein Finger. Ein
    > in
    > > die Ecke zeigen ist nicht nötig. Man muss mit dem Stylus nur von rechts
    > > nach links wischen wie beim Finger auch wischen und die Charmbar
    > > erscheint.
    > > Das gilt auch für den App-Wechel und Context Menu (Oben und Unten).
    >
    > Nein, ein kapazitiver Stift verhält sich wie ein Finger. Aber die
    > druckempfindlichen Stifte von N-Trig oder Wacom tun das nicht.

    Doch tuen sie. Das mache ich doch andauernd auf dem Surface Pro

  4. Re: @Golem - Stylus

    Autor: Shemale 09.10.14 - 16:31

    Das mit dem wie ein Finger verhalten ist jetzt die Funktionalität gemeint. Zur Steuerung verhalten sich die Stylus wie eine Mischung aus Touch und Maus. D.h. Man kann vieles machen, was ein 1 Finger Touch kann und man kann wiederum vieles machen, was eine Maus kann.

    Da der Beweis
    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/sequence01s6152l3t7q.gif

  5. Re: @Golem - Stylus

    Autor: as (Golem.de) 10.10.14 - 11:56

    Hallo,

    Shemale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem wie ein Finger verhalten ist jetzt die Funktionalität gemeint.
    > Zur Steuerung verhalten sich die Stylus wie eine Mischung aus Touch und
    > Maus. D.h. Man kann vieles machen, was ein 1 Finger Touch kann und man kann
    > wiederum vieles machen, was eine Maus kann.
    >
    > Da der Beweis
    > img5.fotos-hochladen.net

    aber das meine ich ja mit "oft". Das funktioniert weniger zuverlässig als die Fingerbedienung. Es gibt zahlreiche N-Trig-Digitizer, die am Rand eine Ausfallrate von 50 Prozent haben. Bei einigen Wacom-Digitizern kann man die Ecken beispielsweise gar nicht treffen - es sei denn man kalibriert mit Absicht so, dass man in der Mitte nicht mehr ordentlich trifft.

    Dessen war sich damals auch Microsoft bewusst. Ich benutze für Charms bei Digitizern fast immer den Finger, weil die zu nahezu 100 Prozent korrekt erkannt werden. Selbst bei alten Touchscreens hat man noch um die 80 Prozent Erfolgsrate. Nur bei resistiven Touchscreens hat man weniger Chancen. Aber die sind auch besser geworden bei Outdoor-Geräten.

    Wenn sich ein Stylus wie ein Finger verhalten würde, wäre er bei der selben korrekten Erkennung. Das ließe sich vermutlich auch per Software regeln (Flick-Erkennung im Prinzip auf einen breiteren Rand auswirken lassen und als Charms-Geste interpretieren). Das macht Microsoft aber nicht.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  3. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  4. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Mi Mix 3 128GB Handy für 309,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor...
  2. 207,99€
  3. 115,99€ (Bestpreis!)
  4. 188,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48