Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › P2P: Der Wohnsitz beeinflusst das…

Können wir jetzt endlich das Raubmordkopierer-Klischee begraben?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Können wir jetzt endlich das Raubmordkopierer-Klischee begraben?

    Autor: chriz.koch 07.10.14 - 12:08

    Der Großteil der Nutzer möchte einfach die neuesten Serien und Filme sehen und würde auch dafür bezahlen, nur ist das Streaming Angebot immer noch bei weitem nicht gut genug, oder Filme dürfen erst Wochen nach dem Kino start veröffentlicht werden. Wer es trotzdem schauen will hat meistens keine andere Wahl als P2P.Selbst wenn es die Filme dann gibt muss man sich viel zu oft mit fehlendem Original ton herumschlagen (und deutsche Syncros sind 99% eine Beleidigung meiner Ohren) oder mit Jahresverträgen auf irgendwelchen Plattformen.

    Wir können es doch einfach wie bei MP3s machen:
    Der Film wird international released.

    Man kann sich eine SD Version für 5Euro oder eine HD Version für 7 Euro kaufen
    (Frei erfundene Preise! )

    Dann gibt es noch Streaming-Angebote wo man monatlich ne Gebühr zahlt und dann so viel gucken kann wie man will (die Streaming Portale müssen dann aber auch ein brauchbares Angebot haben)

    Wer ins Kino gehen will kann das auch immer noch tun.

    Man hat die freie Auswahl an allen Verfügbaren Sprachen (oder zumindest den Originalton. )

    Copy Rights den MP3s angleichen.

    Wäre das ein Fortschritt...

  2. Re: Können wir jetzt endlich das Raubmordkopierer-Klischee begraben?

    Autor: Accelerator 07.10.14 - 12:13

    Naja, eine 150Mbit/s Leitung saugt einen 720p Film in voller Länge in unter 5 Minuten ( 5-6GB größe).

    Wie sollen legale Angebote auch nur Ansatzweise konkurrieren können?

  3. Re: Können wir jetzt endlich das Raubmordkopierer-Klischee begraben?

    Autor: chriz.koch 07.10.14 - 12:26

    Accelerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, eine 150Mbit/s Leitung saugt einen 720p Film in voller Länge in unter
    > 5 Minuten ( 5-6GB größe).
    >
    > Wie sollen legale Angebote auch nur Ansatzweise konkurrieren können?


    Hast du den Artikel gelesen? Die meisten Leute nutzen P2P nur wenn es anders wohl nicht geht, hätten sie ein faires Angebot würden sie eher Filme kaufen.

    Hat mit Geschwindigkeiten ersteinmal wenig zu tun.

  4. Alles machbar.

    Autor: M.Kessel 07.10.14 - 12:29

    Das geht alles, wenn man nur wollte.

    - Bessere Qualität.
    - schnellere Server.
    - Gute Bedien und Suchoberfläche.
    - vernünftige Preise. -> keine Gewinnmaximierungsstrategien.
    - keine Festlegung auf Betriebssysteme oder Viewer.
    - keine reginale Beschränkung.
    - gleichzeitiger Verkauf beim weltweiten Kinostart.
    - kein DRM.
    - Im Abo, Streaming oder Einzelverkauf.
    - umfassendes Angebot = keine einzelnen Plattformen, sondern eine große, bei der es Alles gibt.
    - Ab und zu Sales, wie bei Steam.

    Alles machbar, wenn man mal die BWL Leute aus dem Konfernzraum schmeißt, und darüber nachdenkt, was die Kunden tatsächlich haben wollen.

    Für das oben genannte sind wohl viele Leute gewillt Geld auszugeben.

    P.S. Wer in Deutschland noch P2P benutzt, ist ein Vollidiot. Es wundert mich, das das angeblich Viele immer noch machen. Es ist mittlerweile sogar zu riskant P2P für legale Angebote zu verwenden, da das Recht pervertiert wurde, und Richter einfache Textlisten als Beweis anerkennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.14 12:31 durch M.Kessel.

  5. Re: Alles machbar.

    Autor: chriz.koch 07.10.14 - 12:31

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alles machbar, wenn man mal die BWL Leute aus dem Konfernzraum schmeißt,
    > und darüber nachdenkt, was die Kunden tatsächlich haben wollen.

    Leider scheitert es genau daran...

  6. Re: Alles machbar.

    Autor: Atomlobbyist 07.10.14 - 12:57

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.Kessel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Alles machbar, wenn man mal die BWL Leute aus dem Konfernzraum schmeißt,
    > > und darüber nachdenkt, was die Kunden tatsächlich haben wollen.
    >
    > Leider scheitert es genau daran...


    Immerhin haben die "BWL Leute" wie sie hier im Forum gerne despektierlich genannt werden, eines verstanden. Unternehmen wollen Gewinne erzielen und streben nach Gewinnmaximierung.
    Mit den o.a. Maximalvorstellungen eines auf den Kundenwunsch angepassten Produkts würde man entweder kein Geld verdienen oder der Preis wäre so hoch für das Abo, dass wiederum niemand bestellen würde.

  7. Re: Alles machbar.

    Autor: Cöcönut 07.10.14 - 13:09

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin haben die "BWL Leute" wie sie hier im Forum gerne despektierlich
    > genannt werden, eines verstanden. Unternehmen wollen Gewinne erzielen und
    > streben nach Gewinnmaximierung.

    Erzähl das Mozilla.

    > Mit den o.a. Maximalvorstellungen eines auf den Kundenwunsch angepassten
    > Produkts würde man entweder kein Geld verdienen oder der Preis wäre so hoch
    > für das Abo, dass wiederum niemand bestellen würde.

    Das kannst du doch sicher auch belegen, oder? Wieso entstehen mehr Kosten (für den Kunden) wenn man DRM weglässt?
    Oder das System platformunabhängig gestaltet? Regionale Beschränkungen entfernt? Einzelkäufe einführt? Das Angebot vergrößert?

  8. Re: Alles machbar.

    Autor: futureintray 07.10.14 - 13:13

    Der BWL macht halt auch nur seinen Job.

    Das Problem würde ich eher dahinter vermuten.

    Guckt doch mal was die Schauspieler verdienen,
    das steht einfach in keiner Relation.

    Das ein Arzt mehr verdient als ich kann ich ja noch akzeptieren,
    (doppelt bis 3x soviel)
    aber das ein Schauspieler 80x mehr verdient als ein Arzt, da passt dann halt etwas nicht mehr....

  9. Re: Alles machbar.

    Autor: drvsouth 07.10.14 - 13:17

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - kein DRM.
    > - Im Abo, Streaming oder Einzelverkauf.

    Aha, und wie würdest du das umsetzen? Per Emailaufforderung, doch bitte schön alle runtergeladenen Filme zu löschen, da das Abo gekündigt wurde?

    Ernsthafte Frage. Wie stellst du ohne DRM ein Abo-Modell auf die Beine?
    Vertrauen in die Ehrlichkeit der Nutzer (funktioniert zur Zeit sehr gut) oder Vertrauen in die technische Dummheit der User?

  10. Re: Alles machbar.

    Autor: textless 07.10.14 - 13:18

    Man darf aber auch nicht die Relationen verlieren. Es sind nur wenige Schauspieler, die dermaßen viel verdienen.

  11. Re: Alles machbar.

    Autor: drvsouth 07.10.14 - 13:27

    futureintray schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Guckt doch mal was die Schauspieler verdienen,
    > das steht einfach in keiner Relation.

    Schauspieler verdienen in der Regel eher schlecht und kommen oft gerade so über die Runden. Neulich, als so ein US-Serienschauspieler verhaftet wurde und sein Haus gezeigt wurde, hab ich mich schon sehr gewundert, in was für einer Bretterbude der wohnt. Lass es vielleicht 5000 Schauspieler geben, die wirklich gut im Geschäft sind.
    Der Rest hangelt sich doch so durch.

    > Das ein Arzt mehr verdient als ich kann ich ja noch akzeptieren,
    > (doppelt bis 3x soviel)
    > aber das ein Schauspieler 80x mehr verdient als ein Arzt, da passt dann
    > halt etwas nicht mehr....

    Ich bin mir fast sicher, daß Ärzte im Durchschnitt besser verdienen als Schauspieler.
    Hab auch noch niemanden sagen hören: "Junge, werd Schauspieler, dann haste wenigstens was anständiges gelernt".

  12. Re: Alles machbar.

    Autor: robinx999 07.10.14 - 13:38

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.Kessel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > - kein DRM.
    > > - Im Abo, Streaming oder Einzelverkauf.
    >
    > Aha, und wie würdest du das umsetzen? Per Emailaufforderung, doch bitte
    > schön alle runtergeladenen Filme zu löschen, da das Abo gekündigt wurde?
    >
    > Ernsthafte Frage. Wie stellst du ohne DRM ein Abo-Modell auf die Beine?
    > Vertrauen in die Ehrlichkeit der Nutzer (funktioniert zur Zeit sehr gut)
    > oder Vertrauen in die technische Dummheit der User?
    Das dürfte der Punkt sein im Abo wird man nicht um DRM herrum kommen. Wie es genau umgesetzt wird ist natürlich eine andere Frage. Und man kann sicherlich auch einiges davon jetzt schon umgehen. Im Einzelkauf (betonung liegt auf Kauf) sollte es ohne DRM gehen (evtl. ein Wasserzeichen) ähnlich wie es jetzt schon alle möglichen Verkäufer von MP3 Dateien machen.

  13. Re: Alles machbar.

    Autor: janitor 07.10.14 - 13:42

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir fast sicher, daß Ärzte im Durchschnitt besser verdienen als
    > Schauspieler.
    > Hab auch noch niemanden sagen hören: "Junge, werd Schauspieler, dann haste
    > wenigstens was anständiges gelernt".
    "Reich" wirst du als durchschnittlicher angestellter Arzt nicht.
    Hier die Tarif-Tabelle für den Brutto-Gehalt: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/aerzte/kommunal?id=tv-aerzte-vka-2014&matrix=1
    I ist Assistenzarzt (auf der x-Achse das Beschäftigungsjahr), II ist Facharzt nach 5-6 Jahren Assistenzarztzeit und III ist Oberarzt mit ca 10 Jahren Berufserfahrung.

  14. Re: Alles machbar.

    Autor: M.Kessel 07.10.14 - 14:09

    Dann gibt es halt nur Streaming bei Abo. Und gut ist's.

    DRM ist sowieso die Mühe nicht wert, da es normalerweise das Erste ist, was entfernt wird.

  15. Re: Alles machbar.

    Autor: janitor 07.10.14 - 14:36

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibt es halt nur Streaming bei Abo. Und gut ist's.
    >
    > DRM ist sowieso die Mühe nicht wert, da es normalerweise das Erste ist, was
    > entfernt wird.
    Die Rechteinhaber werden da aber (m.M.n. zurecht) nicht mitspielen, wenn Lieschen Müller mit einem x-beliebigen Youtube-Downloader in einem Monat das ganze Streaming-Angebot herunterladen kann ;)

  16. Re: Alles machbar.

    Autor: tingelchen 07.10.14 - 15:10

    > Das kannst du doch sicher auch belegen, oder?
    >
    Kann er nicht. Weil..

    > Wieso entstehen mehr Kosten (für den Kunden) wenn man DRM weglässt?
    >
    DRM Lizenzkosten verursacht, die dann wegfallen würden

    > Oder das System platformunabhängig gestaltet?
    >
    Diese mit der Verwendung von HTML5 automatisch kommt und damit keine Mehrkosten verursacht.

    > Regionale Beschränkungen entfernt?
    >
    Kostenneutral

    > Einzelkäufe einführt? Das Angebot vergrößert?
    >
    Sogar Mehreinnahmen sind :)

  17. Re: Alles machbar.

    Autor: tingelchen 07.10.14 - 15:22

    Gegenfrage...

    Warum funktionieren MP3 Verkäufe auf z.B. iTunes, Amazon, oder sonst wo so gut? Nach deinem Verständnis hätte der MP3 Musik Markt schon längst in sich zusammen brechen müssen und ausschließlich nur noch Schallplatten oder CD's verkauft werden müssen :)

    Der Punkt jedoch ist. Das Geschäft mit den MP3's läuft und die sind bei den meisten Shops DRM frei. Wer heute noch einen Shop benutzt der MP3 mit DRM Seuche nutzt, ist selber schuld.

    Ich würde gern Film Streaming Angebote wahr nehmen. Vor allem wenn man die Filme/Serien Werbefrei genießen kann. Leider stehen da ein paar sehr wichtige Dinge im Weg.
    1) Eine 6MBit Leitung ist zu schwach für 1080p Movies
    2) Kein Streaming Portal funktioniert unter Linux out of the box (DRM sei Dank)
    3) Mein TV ist zu alt für integrierte Streaming Dienste

    Und nein. Ich werde sicherlich keinen Windows Haufen als HTPC aufsetzen oder mir gar einen neuen Fernseher kaufen, nur weil die Damen und Herren BWL'er zu dämlich sind die Zeichen der Zeit zu erkennen. Was für mich unverständlich ist. Schließlich ist der Groschen bei MP3 schon vor Jahren gefallen.

  18. Re: Alles machbar.

    Autor: plutoniumsulfat 07.10.14 - 15:23

    Verarmen tut man allerdings auch nicht.

    Die Summen hat doch einer zusammengewürfelt.

  19. Re: Alles machbar.

    Autor: Koto 07.10.14 - 15:48

    >Der Großteil der Nutzer möchte einfach die neuesten Serien und Filme sehen und würde >auch >dafür bezahlen

    Das ist der dumme Punkt.

    Sie wollen nicht das bezahlen was es kosten würde.

    Die Leute sagen wir klauen das Zeug, weil es uns zu teuer ist. Also macht es so, das für 10 Euro alles, ohne Einschränkung gibt, was es gibt.

    Wirtschaftliche Machbarkeit ist mir Wurst. Aber jetzt spinnen wir uns mal einen ab, das wäre machbar. Träumern wir den Tagtraum mal.

    >Gewinnmaximierungsstrategien

    Die Sachen werden gemacht um Geld zu verdienen.
    Die Firmen verdienen auch mit alten Filmen und Musik laufend Geld. Sie verkaufen Medien. Die Verleihen Medien. Ausstrahlung im Rundfunk bringt Geld. Covern bringt Geld und und und. Das Zeug ist der Geldesel, der immer Geld ausspuckt.

    Das ist der IST zustand. Nun kommen wir zu den Spinnern.

    Würdet hier jemand den Goldscheiß Esel für 50.000 Euro verkaufen?

    Glaubt jemand wirklich die Rechte Inhaber geben ihre Ware für einen Festbetrag an einen Streaming Anbieter für immer ab und verzichten auf ihre Dauer Einnahmsquellen? Die ja mannigfaltig sind. So viel Geld kann kein Streaming Anbieter ausschütten. Was die ganzen Verwertungsketten einbringen.

    Der Rechte Inhaber müsste schwer bescheuert sein, seine Rechte für n Apple und Ei wegzugeben. Eben wie oben, wenn jemand den Goldesel verkauft, der Geld scheißt.

    Viele begreifen offenbar die Marktwirtschaft nicht.

    @tingelchen

    >Warum funktionieren MP3 Verkäufe auf z.B. iTunes, Amazon, oder sonst wo so gut?

    Na die Preise sind ja fast gleich zu den Medien. Im Grunde hat sich nur die Vertriebsform geändert.

    Nur wenn man nun bei Film diese Filme Online für 15 Euro anbieten würde. Würden alle wegen den Preisen aufschreien. Es geht ja darum das die Leute das Zeug eben für Lau haben wollen.

    Und Spotify hat nicht einen Dollar Gewinn gemacht bis jetzt. Die Künstler verdienen nix. Das also als Zukunft zu Preisen da wäre ich vorsichtig.

    Wobei die Kostenstruktur bei Filmen viel höher ist.

    @all
    Ich sage das mal so. Das wird nie passieren das die Rechte inhaber den Goldesel abgeben. Bestensfalls werden Sie die Gewinne mit Streaming noch mehr steigern. Ein Punkt mehr in der kompletten verwertungskette.

    Deswegen wird auch kein Anbieter je alles haben. Nicht zu Finanzieren weil die Kunden nicht bereit sind das zu zahlen.

    Es gibt nur eine Chance damit das je kommt. Enteignung. Wenn die Ware ein bestimmtes Alter hat wird die ware Rechtlos. Das sehe ich aber in Deutschland auch nie kommen. Eher führt der Staat Freibier und Gratisnutten ein :-)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.14 15:56 durch Koto.

  20. Re: Alles machbar.

    Autor: plutoniumsulfat 07.10.14 - 15:57

    Enteignung wäre verfassungsfeindlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
    BVG
    Berlins neue E-Busse sind teuer

    Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

  2. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  3. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.


  1. 12:22

  2. 12:00

  3. 11:50

  4. 11:41

  5. 11:34

  6. 11:25

  7. 11:08

  8. 10:54