Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › P2P: Der Wohnsitz beeinflusst das…

Sharing und ich könnte kotzen!

  1. Beitrag
  1. Thema

Sharing und ich könnte kotzen!

Autor: morecomp 07.10.14 - 18:20

Mein Problem war und ist natürlich immer noch, ich bin zu neugierig, und deswegen hab ich mir auch ein Tool für Filme auf dem Handy angesehen. Wollte wissen wie weit die inzwischen sind. Vielleicht bin ich auch blauäugig, denn kurz reinsehen um die Qualität zu beurteilen, dachte ich mir, macht bestimmt nichts. Das nutzte
Torrent, ist klar, oder? Ich also gemacht und peng, teurer Test, denn ne Abmahnung kam zu mir.

Ja, ich hätte das sicher und nicht zurückfolgbar über Mirc, Kino, oder Newsserer machen können, aber ich wollte nichts laden, sondern ich wollte nur testen. Obwohl die Qualität inzwischen nicht schlecht war, ich kaufe meine Filme und Serien lieber. Nur jetzt dann drastisch weniger, aber dazu noch später mehr.

Für zwei bis fünf Sekunden kucken, um die Qualität zu beurteilen. Dann gleich wieder deinstalliert, natürlich noch vor der Abmahnung... Wenn das kein guter Deal war?
Hab sogar noch überlegt, ob ich jetzt eine Anzeige machen soll, aber da hab ich mich leider dagegen entschieden. Wäre mich viel Aufwand, dafür, dass sie sich am Ende nur einen darauf runter holen. Hab ich mir gedacht, das sollen andere machen, ich nutze das einfach nicht. Zweiter Fehler.

Ich bin Informatiker, und kanns noch nicht mal auf einen doofen Router schieben. Dass da Skripte die Server abgrasen, dachte ich mir nicht. Das wäre ja schon Betrug oder so was. Hätte ich so gemeint.

Anwalt meinte noch, es wird nicht bestritten, sondern lag an der Software. Richtig. Dazu brauche ich einen Gutachter, der am Ende mehr kostet, als dass ich das zahlen müsste. Fuck. Dritter Fehler.

Ich könnte es auf verhandlungsunfähig schieben und es vielleicht ins Nirvana ziehen, vielleicht, bis die Anwälte aufgeben, aber wenn sie irgendwann auf ne super Idee kommen, muss ich dafür auch noch zahlen.
Neue Gesetze, oder irgendwas bescheuertes meine ich damit. Kurzum, ich hab gezahlt und werde mich kollektiv an der ganzen Filmindustrie rächen. Amazon merkt es in jedem Fall, und das als aller erstes.
Die haben schon angerufen und haben mich mit E-Mails bombardiert. Das ich mich irgendwann wieder besänftigen lasse, muss erst mal der Lovefilm-Versand wieder richtig klappen. Ich habs denen gesagt. Das war aber ohne Frucht.

Nun ist es aber so, dass ich mir Stapel Filme und Serien jedes Jahr besorge, deswegen bin ich scheinbar auch VIP-Filmkunde bei Amazon, bestimmt mindestens für 5k. Mit Weihnachts- und Geburtstagsgeschenken toppe ich das sogar noch ein gutes Stück. Das läuft aber nicht über mein Konto. Deswegen wissen die das gar nicht.
Beim Thema, ich muss mir auch zum Geburtstag und Weihnachten was neues überlegen, ist ja bald - also zumindest bei mir. Überraschung für euch, Weihnachten kommt. Auch dieses Jahr. Ist wirklich sehr wahrscheinlich.

Ich bin leider krank, und deswegen ist Hollywood auch, eines meiner größten, wenn nicht das größete Hobby, deswegen kotzt mich das noch viel mehr an - ich schwörs euch - ich Filesharer - ihr Betrüger!
Meine Rache kostet euch mindestens das zehnfache! Wenn ich dann noch Lust auf Filme kaufen habe, mal sehen, wenn nicht, dann nicht böse sein. Mein Geld ist nicht weg, es haben dann nur ganz andere...

Das kotzt mich so an, dass ich bissher schon bestimmt 500 Euro dafür nicht ausgegeben habe. In ein-zwei Monate.
Netflix habe ich auch gemacht und damit will ich euch sagen, zumindest dieses und wahrscheinlich auch noch nächstes Jahr, wird nichts gekauft und Filme schenken ist nicht. Nadda! - Vielleicht auch gar nicht mehr. - Nie mehr - Wir werden sehen.

Ins Kino gehen kostet mich und meine Frau, ein viertel einer Bluray. Nein, das kann nicht jeder, seit froh, wenn ihr normal bezahlen müsst. Ich muss nichts kaufen!
Wenn ihr wirklich eine illegale Ader habt, es wird nicht immer kontrolliert, ob ihr auch wirklich für eine Vorstellung bezahlt habt. Nicht, dass ich das schon mal probiert habe, aber ich hab das schon gehört.

Deswegen, lieber nicht zu neugierig sein und immer mit der Dumm-, Dreistheit und der Arglist der anderen rechnen. Und, wenn ihr wirklich nicht bezahlen wollt, dann ladet das lieber wo anders, denn die Torrents werden gespidert. Auch nicht nur zum ausprobieren! VPN sollte euch ein Begriff sein, wenn ihr wirklich böse sein wollt.

Macht lieber Netflix oder Amazon oder so was. Oder geht einfach mal wieder ins Kino, die freuen sich, wenn ihr auch noch normal bezahlt. Macht das, denn denen gehts nicht gut. Man kann sich aber auch mit Menschen treffen, soll ganz lustig sein...


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Sharing und ich könnte kotzen!

morecomp | 07.10.14 - 18:20
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

AlphaStatus | 07.10.14 - 18:33
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

janitor | 07.10.14 - 18:39
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

Gamma Ray Burst | 07.10.14 - 19:05
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

sofries | 07.10.14 - 19:28
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

morecomp | 07.10.14 - 20:07
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

cyliax | 07.10.14 - 21:08
 

Re: Sharing und ich könnte kotzen!

morecomp | 07.10.14 - 19:56

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. (-70%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27