Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Ebay und HP: Symantec spaltet…

Norton Internet Security

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Norton Internet Security

    Autor: ikso 10.10.14 - 18:21

    Das erste was ich früher machte, wenn ich einen neue gekauften PC einrichtete war, die Internet Security von Simantec löschen.

    Ich weiss nicht wie es heute ist, aber früher war dieses Programm der absolute Performancekiller.

  2. Re: Norton Internet Security

    Autor: bstea 11.10.14 - 01:04

    Der Symantec C++ Compiler war da besser.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Norton Internet Security

    Autor: dukki 11.10.14 - 01:39

    Heute setzen enterprise Lösungen bei av Themen auf Symantec. Auch Backups werden sehr oft durch Symantec gelöst. Traurig aber wahr

  4. Re: Norton Internet Security

    Autor: KritikerKritiker 11.10.14 - 05:36

    Dann hat sich wohl etwas verändert! Ich habe der Software mal wieder eine Chance gegeben und nutze sie nun seit einiger Zeit. Zuvor hatte ich alle anderen "großen" Programme getestet. Resultat: ich vermisse zwar ein par tools, aber alles in allem verursacht die Software subjektiv sehr wenig Systemlast. Und noch viel wichtiger für mich, sie nervt mich nicht permanent! Letztlich kann mans ich ja leider kaum noch auf Antiviren-Software verlassen, aber wie bereits gesagt wurde, ganz ohne geht auch nicht. Deshalb verwende ich immer wenn möglich Linux oder VMs. Aber ein Produktives Windows würde ich nie ohne AV laufen lassen. Grund? Ja, es gibt massenweise Angriffe die unerkannt bleiben, aaaber, es gibt auch sehr viele alte, schon lange bekannte Malware die dadurch womöglich von alten Datenträgern aufgespürt wird. Fremde Wechseldatenträger sind ohnehin ein Problem, aber manchmal komme ich eben nicht umhin einen solchen einzustecken. Resultat: alte Malware wird womöglich entdeckt (ging mir des öfteren so). Ob diese alte Malware überhaupt noch schaden anrichten kann, keine Ahnung, vielleicht ist die Software auch nur gut für mein Bauchgefühl, aber hey, lieber opfere ich ein paar % CPU für den Fall der Fälle ;)
    Ich habe zwar auch gelesen, dass AV software sogar Kontraproduktiv sein kann, also in Sachen Sicherheit, nicht nur in Sachen usability/performance (denn das ist ja bekannt). Aber dies betraf bisher andere Hersteller soweit ich mich erinnern kann.

    Naja, genug geredet, ich wollte das nur anmerken :)

    I'm Pro! YARRR!

  5. Re: Norton Internet Security

    Autor: TechnicalCE 11.10.14 - 08:04

    "Heute setzen enterprise Lösungen bei av Themen auf Symantec"?

    Was mag dieser Satz wohl bedeuten?

    Aber ich denke das ist deine Unwissenheit über die Enterprise Produkte.

    Erstmal unterscheidet der Autor nicht zwischen den Consumerversionen und den Enterpriselösungen, aber ich denke mal einfach Unwissenheit denn Norton AV Produkte sind andere als die Endpoint Protection AV Lösungen von Symantec. Und wieviele Enterprise Lösungen gibt es die etwas taugen? McAffe oder Sophos?

    Desweiteren zähl mir mal die Enterpriselösungen auf die es sonst noch auf dem Markt vorhanden sind was im Enterpriseumfeld eingesetzt wird? Tivoli von IBM oder DataProtector von HP? Veeam für VMware? Wobei Veeam eine gute Lösung zur Sicherung von virtuellen Umgebungen ist, aber eben keine Komplettlösung.

    Ich kann dir verraten das wir Backup Exec in unserem Unternehmen zur Sicherungen der Linux/Windows Fileserver einsetzen, ebenso zur Sicherung der kompletten VSphere Umgebung inkl. Deduplizierung + Granulare Restore. Und wir sind mit der Enterprise Lösung sehr zufrieden, sie macht das was sie soll.

    Von daher würde ich gerne mal wissen was daran traurig aber wahr sein soll???



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.14 08:06 durch TechnicalCE.

  6. Re: Norton Internet Security

    Autor: Moe479 11.10.14 - 08:14

    nen ordentliches shellscript würde vermutlich genausogut sein ... ist natürlich nicht so klickibunt ... aber wer vmware vsphere einsetzt der darf auch das.

  7. Re: Norton Internet Security

    Autor: TechnicalCE 11.10.14 - 09:19

    Ein orderntliches Shellscript für was? Wir reden hier nicht von einem 20 Mann Betrieb betriftt mit 3 oder 4 Servern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.14 09:25 durch TechnicalCE.

  8. Re: Norton Internet Security

    Autor: KritikerKritiker 11.10.14 - 13:55

    Ich fände es jetzt echt spannend, wenn ihr beiden jetzt mal eure Standpunkte erklären würdet! ;)
    Also warum ein Shell Script nicht ausreichen sollte und oder weshalb die Software Lösungen so wichtig sind. :)

    I'm Pro! YARRR!

  9. Re: Norton Internet Security

    Autor: TechnicalCE 11.10.14 - 17:24

    Stellt dir mal folgende Infrastruktur vor:

    200 virtuelle Maschinen auf VMware Basis|Hyper-V oder Para-Virtualisierung (davon 140 Windows und 50 Linux Server und 10 andere NON OS Betriebssysteme).

    Viele Server enthalten Dienste wie z.b Active Directory, SQL, Exchange, Fileserver , SAP ,Oracle, Lotus Domino ,Fileserver werden teilweise per Granular Restore und auf Fileebene gesichert. Das sind so die verbreiteten Anwendungen

    Die Finanzbuchhaltung und verschiende andere Abteilungen müssen Daten für 10 Jahre bereithalten, das wären z.b steuerpflichtige Daten die archiviert werden müssen und jederzeit abrufbar sein müssen

    Zum Einsatz kommt eine virtualisierter Cluster mit 10 Hosts die jeweils an den geclustertes SAN angebunden sind (z.b Fiber oder iSCSI).

    Damit diese Daten in einem gewissen Zeitfenster außerhalb der Arbeitszeit gesichert werden können werden die Daten per Backup-to-Disk gesichert, zusätzlich muss für die Versicherung das ganze auch auf Band kopiert werden (dort kommen Autoloader mit z.b 4 Tapedrives zum Einsatz, z.b LTO5 Technologie).

    Entweder Scripte ich mir das und brauche Tag und Tage bis ich etwas brauchbares zusammen habe (halt ich aber für nicht umsetzbar), dann muss ich hoffen das die Softwarehersteller API´s für meine Script bereitstellen und das der Hardwarehersteller des Autloaders ebenfalls eine API für die Ansteuerung des Autoloaders bereitstellt. Selbst wenn ich mir dafür ein Script bastel ist das ganze immer noch extra fehleranfällig. Natürlich musst du für eine konsistente Sicherungen auch noch Überlegungen anstellen, darauf möchte ich jetzt aber nicht eingehen. Manche Enterprise Kunden brauchen auch zertifizierte Lösungen, dann sollte das Backup auch noch verschlüsselt werden.

    Dann musst du dir auch noch eine Datenbank schaffen damit du weißt auf welchem Band vor 4 Jahren z.b die Datei XY zu finden ist.

    Die anderen Umstände, warum ein Script scheitern wird, darauf gehe ich jetzt nicht ein.

    Schlage sowas in einem Enterpriseumfeld vor und die Sysadmins lachen dich aus und schicken dich in die Irrenanstalt - weil in der Praxis so etwas einfach nicht machbar ist. Von daher braucht man Enterpriselösungen ala IBM Tivoli, HP Dataprotector oder Symantec Backup Exec u.s.w.

    Mag ja sein das das in einer kleiner Firma funktioniert, aber in größeren Umgebungen wirst du damit scheitern.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.14 17:31 durch TechnicalCE.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  3. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00