Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gratistelefonie: Whatsapp…

Lieber nen Weblclient

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 13.10.14 - 23:02

    Ich find es äusserst mühsam immer nur auf dem Handy schreiben zu können.
    Wenn ich schon am PC sitze kann ich doch auch gleich von da schreiben...

  2. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 08:21

    Wie sollte die Authentifizierung funktionieren? Mittels Handynummer geht ja schon mal nicht. Dann bräuchte man wieder ein Passwort. Und von Passwörtern wollte WhatsApp ja der Vereinfachung wegen unbedingt weg. Denkbar wäre aber meiner Meinung nach, dass AirDroid und Co. irgendwann mal WA unterstützen.

  3. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 09:54

    Wie sie das machen ist mir eigentlich egal.
    Solange kein Facebook Account vorausgesetzt wird.

  4. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 10:19

    Das kann dir ja auch egal sein. Aber du kannst halt nichts verlangen, was prinzipbedingt nicht geht ;-)

  5. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 10:21

    Man könnte ja die Handynummer angeben und dann schicken sie einem einen Authentifizierungscode oder so.

  6. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 10:28

    Und das bei jedem Login? Meeeh... Dann kann ich auch gleich auf dem Handy schreiben. Nee, das ist auch noch nicht so ganz rund :-)

  7. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 10:31

    Man könnte das ja einfach einmal machen und den PC dann verifizieren so wie es bei Steam auch funktioniert.
    Sie können auch gerne eine Remote Funktion entwickeln.
    Die Varianten die ich getestet habe waren leider alle nicht so toll.

  8. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 10:47

    Dann brauchst du aber zumindest ein extra Programm. Ich hatte das jetzt als reine Webanwendung verstanden. Da sieht's mit Verifizierung des Rechners düster aus, denn das ging ja maximal über Cookies, was die Sache wieder relativ unsicher machen dürfte. Ich zumindest logge mich überall wieder aus, wenn ich den Rechner verlasse. Mit einer Clientanwendung könnte das allerdings funktionieren.

  9. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 10:53

    Ich würde es als Browser Plugin realisieren.
    Ähnlich wie Hangouts.

  10. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 11:30

    Denkbar wäre auch, dass WA-Accounts irgendwann an FB-Accounts gekoppelt werden. Dann könnte man theoretisch von FB aus jeden seiner WA-Accounts erreichen.

  11. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 11:36

    Die Befürchtungen hatte ich auch schon oder besser gesagt das Facebook irgendwann Pflicht wird.
    Der separate Facebook Messenger passt da noch gut in diese Theorie.

  12. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 11:40

    Ach na ja, was heißt Befürchtung... FB hat ja eh schon die absolute Menge der Daten aus FB und WA. Die Dienste dann zusammenzuführen würde vielleicht im Golem-Forum nochmal für Gebrüll sorgen, wäre allerdings gemessen am Ist-Zustand kein Drama mehr.

    Dann sollen sie aber auch konsequent trennen. Ein Messenger für FBMessenger und WA und eine FB-App für alles andere. Dann kann ich mir zumindest letztere klemmen, denn Katzen- und Fressbilder kümmern mich irgendwie nen feuchten :-)

  13. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 11:45

    Hat eigentlich schon was, der Gedanke gefällt mir aber trotzdem nicht wirklich :D

  14. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Tony_spitz 14.10.14 - 14:34

    Telegram kann das doch auch. Man kriegt einen eine SMS auf das Handy und gibt es dann am PC ein. Genauso läuft es, wenn man Whatsapp auf dem Tablet installiert. Ein Desktop Client scheint einfach kein besonders gewünschtes Feature zu sein. Ich finde es schon ziemlich nice iMessage oder Telegram auch auf dem Mac zu haben. Leider wird von vielen das eher als kostenloser SMS-Ersatz gesehen und nicht als Chat Client. Deshalb darf man sich dann mit dieser Steinzeitapp herum schlagen.

  15. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 14:39

    Tony_spitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider wird von vielen das eher als kostenloser
    > SMS-Ersatz gesehen und nicht als Chat Client.

    Na weil's das doch aber nun mal eigentlich auch ist. Messenger gibt's seit gefühlten 100 Jahren. Der Witz an WA war aber "Installieren und losschreiben", ohne Kontakte aufzunehmen oder sich zu authentifizieren. Und jetzt wollt ihr wieder nen Messenger draus machen? ICQ gibt's doch immer noch, oder? :-P

  16. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 14:45

    Naja Kontakte aufnehmen muss man genau gleich.
    Einzig das anmelden mit Passwort entfällt.

  17. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.10.14 - 14:47

    Voraussetzung ist natürlich, dass ich die Handynummer habe, klar. Aber ich muss nicht noch zusätzlich zig Chatnamen austauschen und auch so n Käse wie "Sweety_w_87 mit Unterstrich oder Bindestrich???" entfällt. Ich find's so komfortabler :)

  18. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: Nebucatnetzer 14.10.14 - 18:36

    Ja sicher das müsste man auch nicht ändern.

  19. Re: Lieber nen Weblclient

    Autor: maccom 14.10.14 - 21:31

    Man kann den webclient whatsremote auf dem desktop nutzen (im browser), Voraussetzung ist ein gerootetes Android phone. Kostet 2 ¤/Jahr, funktioniert aber gut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22