1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Xgl ist die Zukunft des…

Nicht für ATI-Karten....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht für ATI-Karten....

    Autor: FreeBSD 07.02.06 - 17:57

    Der Artikel sollte korrigiert werden - Xgl würde die aktuellen Beschleunigungsfunktionen von ATI Grafikkarten nutzen, wenn es überhaupt Treiber für *BSD und stabile Treiber für Linux geben würde.

    Die Binärtreiber für Linux verursachen doch ständig ne Kernel-Panic und laufen nach dem nächsten Kernel-Update meist sowieso nicht mehr.
    Für *BSDs, vor allem FreeBSD, wird gar nix angeboten, da siehts finster aus - zum Glück funktioniert da wenigstens 2D schon :)

    Keine ATI kaufen, Boykott, zumindest solange die nicht willens sind, auch für nicht-Windows-Systeme Treiber zu entwickeln.

  2. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: haha 07.02.06 - 18:45

    FreeBSD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Artikel sollte korrigiert werden - Xgl würde
    > die aktuellen Beschleunigungsfunktionen von ATI
    > Grafikkarten nutzen, wenn es überhaupt Treiber für
    > *BSD und stabile Treiber für Linux geben würde.
    >
    > Die Binärtreiber für Linux verursachen doch
    > ständig ne Kernel-Panic und laufen nach dem
    > nächsten Kernel-Update meist sowieso nicht mehr.
    > Für *BSDs, vor allem FreeBSD, wird gar nix
    > angeboten, da siehts finster aus - zum Glück
    > funktioniert da wenigstens 2D schon :)
    >
    > Keine ATI kaufen, Boykott, zumindest solange die
    > nicht willens sind, auch für nicht-Windows-Systeme
    > Treiber zu entwickeln.

    Nein, der offene DRI-Treiber genügt!

  3. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: AinSon 07.02.06 - 19:19

    hmm..also bei mir funktioniert der ATI Treiber
    in meinem ubuntu wunderbar...kann mich nicht beschweren

  4. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: FreeBSD 07.02.06 - 19:32

    haha schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Nein, der offene DRI-Treiber genügt!
    >
    >

    Hmm, der DRI-Treiber hat aber doch genau keine OpenGL/3D-Hardware-Unterstützung für moderne ATI-Chips. Das ist ja genau die Crux.

    Klar wird er funktionieren, aber nur im Software-OpenGL-Betrieb, und das ist ja grade nicht Sinn der Sache.

  5. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: oracle 07.02.06 - 19:58

    FreeBSD schrieb:
    > Hmm, der DRI-Treiber hat aber doch genau keine
    > OpenGL/3D-Hardware-Unterstützung für moderne
    > ATI-Chips. Das ist ja genau die Crux.


    DRI == Direct Rendering Infrastructure == Hardware 3D

    Alles klar?

    Wäre es kein Hardwarebeschleunigter Treiber wärs kein "DRI" Treiber.

  6. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: Res* 07.02.06 - 20:38

    afaik :

    die Jungs basteln ihre Kerneln wohl zumindest in Teilen um die Module von Ati herum. Da aber Ubuntu Kernel nicht jedermans Sache sind und NVIDIA wohl komfortablere Treiber rausbringt wird die nächste Graka wohl keine ATI sein.

    Wenn dem nicht so ist möge wer was anderes posten ...


  7. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: wurzelschlumpf 07.02.06 - 21:17


    bla,

    da kann viel drauf stehen. fakt ist aber, dass er fuer nicht alle karten funktioniert... http://dri.sourceforge.net/doc/dri_driver_features.phtml <-- da sind z.b. die karten > Radeon 9100 nicht dabei

    wurzelschlumpf

    >
    > DRI == Direct Rendering Infrastructure == Hardware
    > 3D
    >
    > Alles klar?
    >
    > Wäre es kein Hardwarebeschleunigter Treiber wärs
    > kein "DRI" Treiber.


  8. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: 100%ack! 08.02.06 - 01:56

    FreeBSD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Keine ATI kaufen, Boykott, zumindest solange die
    > nicht willens sind, auch für nicht-Windows-Systeme
    > Treiber zu entwickeln.

    Pfff, ich hab mir mit zwei anderen nach längerem Rumsuchen eine 9800pro gekauft damals als nVidia mit der ersten GF6 Serie ein wenig hinterher war und hab es bitter bereuht.

    Schrottige Windowstreiber, nach 3-4 Monaten (!) ging es ohne scheinbar willkürliche Probs in der Darstellung unter Windows. 3dsmax hing sich mit DX8 auf, mit DX9 war die Performance kacke. An die Perfprobs mit OGL-Spielen wie Doom3 erinnert man sich ja auch noch...

    Unter Linux (Gentoo) hing sich das System konsequent beim Start von X mit einem Blackscreen of Death auf - keine Kernelpanic. Keine Errormsgs in den Logs... das über MONATE mit zig Kernel, Xorg und ATI-Shit-Treibern in zig Kombinationen. Das Prob haben wohl auch mehrere Leute gehabt laut einigen Linuxforen.

    Ergo:
    ATI kann mich auf Lebenszeit kreuzweise am Arsch lecken, aber richtig. Sollte nVidia 100% mehr kosten als ATI-Produkte, sie wären es wert!

    Und wegen der Wortwahl, ja, ich bin VERDAMMT SAUER. Und inzwischen wieder zu nVidia zurück...


  9. Re: ATI ans Kreuz nageln

    Autor: ATI-Hasser 08.02.06 - 02:56

    FreeBSD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grafikkarten nutzen, wenn es überhaupt Treiber für
    > *BSD und stabile Treiber für Linux geben würde.
    >
    Nicht nur das. Mit ATI gibts auch unter älteren Win-Versionen massenweise Ärger. Wir mussten in einem Rückwärts-Kompatibilitätsprojekt schon mal palettenweise nagelneue ATI-verseuchte Hardware entsorgen weil die von ATI ==zugesagte== (!!!) Kompatibilität mit WME/W2k erstunken und erlogen war.

    > Keine ATI kaufen, Boykott, zumindest solange die
    > nicht willens sind, auch für nicht-Windows-Systeme
    > Treiber zu entwickeln.

    Ack.

    Besser wäre es jedoch, ATI würde >gar keine< Treiber entwickeln - das können die nämlich nicht. Sollen lieber die HW-Specs völlig offen legen (und sich dran halten) und einen Referenztreiber in Source veröffentlichen.

  10. nVIDIA besser...

    Autor: nVidia 08.02.06 - 08:00

    > Schrottige Windowstreiber, nach 3-4 Monaten (!)
    > ging es ohne scheinbar willkürliche Probs in der
    > Darstellung unter Windows. 3dsmax hing sich mit
    > DX8 auf, mit DX9 war die Performance kacke. An die
    > Perfprobs mit OGL-Spielen wie Doom3 erinnert man
    > sich ja auch noch...

    Kann ich bestätigen! Hatte auch erst eine ATI Karte und 3dsmax lief erst einigermaßen, als ich alternativ Treiber installiert hab. Aber auch dann nicht wirklich richtig sauber...
    Nun mit meiner nVIDIA Karte (Die allgemein nicht viel schneller als die ATI ist) läuft es richtig rund. Allerdings nutzte ich direkt die DNA-Treiber:
    http://www.dna-drivers.com

    Allerdings wünschte ich mir von beiden, das es gescheite Linux Treiber geben wird. Zweitbildschirm betrieb läuft einfach unter Linux nicht wirklich. Zumindest solange, wie einfach zwei X-Server gestartet werden: Nur mit dem Mauszeigt rüberwechseln, aber kein Programm rüber schieben können... Ist doch echt scheiße...

  11. Re: nVIDIA besser...

    Autor: Jomo 08.02.06 - 08:07


    > Allerdings wünschte ich mir von beiden, das es
    > gescheite Linux Treiber geben wird.
    > Zweitbildschirm betrieb läuft einfach unter Linux
    > nicht wirklich. Zumindest solange, wie einfach
    > zwei X-Server gestartet werden: Nur mit dem
    > Mauszeigt rüberwechseln, aber kein Programm rüber
    > schieben können... Ist doch echt scheiße...


    Aber mit nvidia habe ich mit 3 NVS-280 Karten einwandfrei 6 Schirme mit jeweils 1280x1024 im Xinerama-Modul laufen - unter Linux!

    DA(!) sollte sich ATI mal erkundigen, wie man sowas macht ;-) !

    Gruss, Jomo.

  12. Re: nVIDIA besser...

    Autor: nVidia 08.02.06 - 08:11

    > Aber mit nvidia habe ich mit 3 NVS-280 Karten
    > einwandfrei 6 Schirme mit jeweils 1280x1024 im
    > Xinerama-Modul laufen - unter Linux!

    Und du hast wirklich nur einen Desktop/X-Server, bei dem du die Fenster auch von Monitor zu Monitor verschieben kannst, halt wie bei Windows???

  13. Re: nVIDIA besser...

    Autor: Jomo 08.02.06 - 08:20

    > Und du hast wirklich nur einen Desktop/X-Server,
    > bei dem du die Fenster auch von Monitor zu Monitor
    > verschieben kannst, halt wie bei Windows???
    >

    Absolut, ich kann die Fenster von ganz links nach ganz rechts schieben, ist wie ein einziger riesiger Bildschirm. Wenn Du den Linux-Treiber von Nvidia runterlädst und auspackst/installierst, findest Du in einem Howto reichlich Beispiel-Configs, wie man das konfiguriert.

    Gruss, Jomo.

    PS: Dieser Kartentyp ist es (lspci-Ausgabe): "nVidia Corporation NV34GL [Quadro NVS 280 PCI]"

  14. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: Pathfinder 08.02.06 - 08:26

    Da geb ich Dir zwar Recht, aber gerade für Laptops die eine Ati verbaut haben ist Ubuntu damit eine echte Alternative geworden.
    Ich schliesse mich AinSon an und halte Die Fahne für Ubuntu ein Stückchen höher ;)

    So long Pathfinder


    Res* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > afaik :
    >
    > die Jungs basteln ihre Kerneln wohl zumindest in
    > Teilen um die Module von Ati herum. Da aber Ubuntu
    > Kernel nicht jedermans Sache sind und NVIDIA wohl
    > komfortablere Treiber rausbringt wird die nächste
    > Graka wohl keine ATI sein.
    >
    > Wenn dem nicht so ist möge wer was anderes posten
    > ...
    >
    >


  15. Lang Lebe XXXX verdammt YYYY !!!!!11einself

    Autor: Pathfinder 08.02.06 - 08:35

    Ich bin selbst reiner ATI User, sowohl unter Win als auch unter Ubuntu.
    Ich weiss zwar, dass Die wirklich so einige Probleme haben, aber was hier grad so alles gepostet wird erninnert mich doch stark an :
    http://www.gmx.net/de/themen/computer/hightech/technik-trends/1900636,cc=000000149100019006361uIpDe.html

    Obwohl ich ja sonst nich viel auf GMX Artikel gebe :P

    So long Pathfinder

  16. Analphabetismus ist ein schweres Problem...

    Autor: Suomynona 08.02.06 - 13:16

    ...wie du grade bewiesen hast.

    wurzelschlumpf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da kann viel drauf stehen. fakt ist aber, dass er fuer nicht alle karten funktioniert... dri.sourceforge.net <-- da sind z.b. die karten > Radeon 9100 nicht dabei

    Hier http://dri.sourceforge.net/doc/dri_driver_features.phtml steht unter anderem:
    Chip family R200
    Example Cards Radeon 9100

    Selbst wenn diese Karte nicht aufgefuehrt waere solltest du vielleicht kurz ueber die Bedeutung der Tatsache meditieren, warum dort Treiber nicht fuer einzelne Karten und Grafipchips angeboten werden sondern fuer eine ganze "Chip-Family"
    Jenseits der "Chip-Family" R200 hat Ati natuerlich die R300- (Radeon9700 und Verwandte),die R400- (X300 bis X8?0), sowie die R500-Reihe (alles ueber X850) auf dem Markt.
    Fuer die R400er und R500er gibt es keine quellenoffenen Treiber und fuer die R300 nur erste Gehversuche http://r300.sourceforge.net/, dank mangelnder Kooperationsbereitschaft seitens Ati.
    Im Gegensatz zu nVIDIA bekommt man aber wenigstens fuer die etwas betagteren ATI-Modelle benutzbare quellenoffene Treiber von denen man sehr sicher sein kann, dass diese bei der Entwicklung von Xorg/XFree86 (beide nutzen das DRI-Projekt) nicht irgendwann aussen vor bleiben.
    Selbst fuer die urzeitlichen Riva128 oder TNT bekommt man keine offenen Treiber weil nVIDIA scheinbar garnichts herausrueckt.

    > wurzelschlumpf
    snafu,
    Suomyona

  17. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: metoo 08.02.06 - 23:07

    Tja wenn ihr alle zu jammern habt, mit meinen betagten Voodoo Karten läuft unter Linux alles wies soll...

  18. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: DeaD_EyE 09.02.06 - 03:54

    FreeBSD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Artikel sollte korrigiert werden - Xgl würde
    > die aktuellen Beschleunigungsfunktionen von ATI
    > Grafikkarten nutzen, wenn es überhaupt Treiber für
    > *BSD und stabile Treiber für Linux geben würde.
    >
    > Die Binärtreiber für Linux verursachen doch
    > ständig ne Kernel-Panic und laufen nach dem
    > nächsten Kernel-Update meist sowieso nicht mehr.
    > Für *BSDs, vor allem FreeBSD, wird gar nix
    > angeboten, da siehts finster aus - zum Glück
    > funktioniert da wenigstens 2D schon :)
    >
    > Keine ATI kaufen, Boykott, zumindest solange die
    > nicht willens sind, auch für nicht-Windows-Systeme
    > Treiber zu entwickeln.


    Ich habe zur Zeit eine X800 und werde mir so schnell keine Grafikkarte mehr kaufen. Wenn ich mir mal wieder irgendwann eine neue Grafikkarte kaufe wird es definitiv keine ATi Karte sein. Auch wenn die ATI Karte 100x besser sein wird.

    Nicht nur, dass die Linux Treiber unter aller Sau sind, nein die Windows Treiber sind der letzte Dreck. Alle Versionen ab 5.11 sind nur noch mit dem CCC zu bekommen. Als Plattform wird das .Net Framework von Microsofft verwendet und die Vorschau und der ganze Scheiß wird mit Flash gerendert. Was ist das für ein verdammter Dreckstreiber?
    Von Version zu Version wird der Treiber schlechter. Mir gehen diese Optimierungen verdammt noch mal auf den Sack. Die sollen mal zusehen, dass ihre Treiber stabil laufen und nicht abstürzen wenn man zum Desktop switcht.

    Kein Wunder das immer weniger ATi Karten kaufen. Genau aus diesem Grund gibt es auch ATI Hasser. Zu Recht.

    Boykotiert diese Scheiße von ATI. Kauft keine Grafikkarten von denen.
    Ich hab noch nie erlebt, dass etwas von Version zu Version so abartig schlechter wird.

    ATI ist und bleibt immer 2. Wahl.

  19. Re: Nicht für ATI-Karten....

    Autor: Scorch 09.02.06 - 10:07

    Die aktuellen ATI Treiber laufen groesstenteils stabil und xgl funktioniert einwandfrei mit ihnen.

  20. Re: Lang Lebe XXXX verdammt YYYY !!!!!11einself

    Autor: Diablo 09.02.06 - 11:48

    Wenn du unter Linux mit deiner ATI Karte keine Probleme hast, dann sei froh, ich hab meine ATI verkauft und mir wegen den schlechten Linuxtreibern eine nVidia Karte gekauft.
    Hatte unter Win keine Probleme, ist allerdings schon länger her, damals basierten die Treiber z.B. noch nicht auf einem .NET Framework.

    PS:
    Nein, ich bin kein nVidia-Mitarbeiter ;)

    Pathfinder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin selbst reiner ATI User, sowohl unter Win
    > als auch unter Ubuntu.
    > Ich weiss zwar, dass Die wirklich so einige
    > Probleme haben, aber was hier grad so alles
    > gepostet wird erninnert mich doch stark an :
    > www.gmx.net
    >
    > Obwohl ich ja sonst nich viel auf GMX Artikel gebe
    > :P
    >
    > So long Pathfinder


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

    2. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    3. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.


    1. 15:03

    2. 14:26

    3. 13:27

    4. 13:02

    5. 22:22

    6. 18:19

    7. 16:34

    8. 15:53