1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Xgl ist die Zukunft des…

Braucht man sowas?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man sowas?

    Autor: Hans Dosenwurst 07.02.06 - 18:57

    Transparente Fenster? Und wieso steigern Animationseffekte die Produktivität? Fensteranimationen sind das erste, was ich nach einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur Zeit und Ressourcen.

  2. Re: Braucht man sowas?

    Autor: Urs 07.02.06 - 19:00

    Zwingt dich doch keiner, das einzusetzen. Du hast du doch die Wahl. Außerdem ergeben sich wesentlich mehr Vorteile durch den Xgl Server, als Animationseffekte.

    Hans Dosenwurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    > Animationseffekte die Produktivität?
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.


  3. Re: Braucht man sowas?

    Autor: Hans Dosenwurst 07.02.06 - 19:09

    Urs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zwingt dich doch keiner, das einzusetzen. Du hast
    > du doch die Wahl. Außerdem ergeben sich wesentlich
    > mehr Vorteile durch den Xgl Server, als
    > Animationseffekte.
    Mag sein, aber davon redet eben keiner. Animationen und transparente Fenster sind immer das Erste, was man erzählt bekommt (siehe Windows Vista) und auch Novell wirbt ja selbst mit angeblichen "Produktivitätsgewinnen".

  4. Re: Braucht man sowas?

    Autor: *v* 07.02.06 - 19:36

    Hans Dosenwurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    > Animationseffekte die Produktivität?
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.

    Brauchen tut man sowas sicher nicht. Und "Produktivitaet steigern" scheint mir eigentlich nur ein politisch korrekter bzw. managementkompatibler Ausdruck fuer "das wuerde mir gefallen" zu sein.
    Andererseits: Nuetzlich koennten manche von diesen Effekten vielleicht schon sein, indem sie manches einfacher, uebersichtlicher oder intuitiver machen. Dabei muss man beim deren Einsatz aber mit sehr viel Augenmass vorgehen. Ansonsten wird es nur verwirrend, schrecklich unuebersichtlich und schwer beherrschbar.
    Wenn einem viele Effekte in einer Benutzeroberflaeche zur Verfuegung stehen, ist es keine triviale Aufgabe vernuenftige Einstellungen dafuer zu finden, so dass sie letzten Endes nicht mehr schaden als helfen.
    Ich hoffe auf vernuenftige und wohl ueberlegte Defaults.


  5. Re: Braucht man sowas?

    Autor: boemer 07.02.06 - 20:00

    Ich gib dir recht, was ich hier sehe bringt mir nicht so viel. Was aber interessant ist, ist z.B. expose, das würde mir etwas bringen. Ein bisschen was Apple gemacht hat, hat mir bis heute noch am beste gefalle. Das mit die Cubus, da krieg ich schon kopfschmerzen wann ich nur daran denke. Aber für die Leute die Quake, Unreal etc mögen, wird es bestimmt interessant sein, braucht man nur noch eine Kanone als Widget auf seine Desktop zu platzieren und fertig sind die Kids....


    Hans Dosenwurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    > Animationseffekte die Produktivität?
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.


  6. Re: Braucht man sowas?

    Autor: XHess 07.02.06 - 20:40

    Hans Dosenwurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    > Animationseffekte die Produktivität?
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.

    Fakt ist aber auch das es wesentlicher rasanter auf dem Dektop unter Gnome zugehen wird. Nach heutigen Stand der Dinge ist es dringend nötig das sowas kommt. Nicht weil ich dann mein Terminal mit transparenz fahren kann, sondern weil ich dann einfach die Geschwindigkeit der täglichen Arbeit geniesse.
    Auch wird der Xgl Desktop deutlich die CPU entlasten, womit es nicht mehr nötig ist nen AMD64 3000 zu haben um etwas Leben in die Fenster zu bringen.

    Ich bin gespannt drauf. Neu ist es sicher nicht (siehe MAC), jedoch hätte ich sehr gerne die Geschwindigkeit einer MACOS Oberfläsche gepaart mit der schicken Optik von Gnome.

    Cheers

    XHess

  7. Re: Braucht man sowas?

    Autor: wurzelschlumpf 07.02.06 - 21:03

    das problem ist, dass der dau-user das halt nicht kapiert... wenn eine oberflaeche nix her macht, dann will er das nicht, weil das nicht gut aussieht. und der erfahrene user kann sichs sowieso konfigurieren wie er will. wie gesagt, es zwingt dich ja niemand. das ja das schoene unter gnu linux. entweder machs besser/verbesser es oder nimm was anderes.


    wurzelschlumpf

    > Mag sein, aber davon redet eben keiner.
    > Animationen und transparente Fenster sind immer
    > das Erste, was man erzählt bekommt (siehe Windows
    > Vista) und auch Novell wirbt ja selbst mit
    > angeblichen "Produktivitätsgewinnen".
    >
    >


  8. Re: Braucht man sowas?

    Autor: joe_k 07.02.06 - 22:16

    Hmmmm... dieser Argumentation nach wären Mac-User ja ausschließlich DAUs... :)

    Aber das "Eyecandy" von MacOS ist wirklich mega-lecker!!!

    *J*

  9. Re: Braucht man sowas?

    Autor: Swatinem 07.02.06 - 22:53

    Hans Dosenwurst schrieb:
    > und auch Novell wirbt ja selbst mit
    > angeblichen "Produktivitätsgewinnen".

    Es ist produktivitätsgewinn und das braucht keine Ressourcen sondern du gewinnst sogar noch welche dadurch.
    Ich versteh einfach nicht wieso Leute bei dem Thema gleich mit sowas rummeckern.

    Im Heutigen X.org macht das gesamte rendering deine CPU, deine Graka macht sogut wie garnichts. Die neue Generation von X Server nutzt die Graka voll aus nicht nur für die Effekte, das ist nebensächlich, sondern für das komplette rendering. Deine CPU braucht dann kaum noch was zu machen.
    Dadurch wird der Desktop allgemein schneller und flüssiger. Es bleibt mehr CPU power für wichtige Programme übrig und dadurch wird effektiv die Produktivität gesteigert.
    Und nebenbei siehts auch noch gut aus. ;)

  10. Re: Braucht man sowas?

    Autor: wtf? 07.02.06 - 23:16

    Hans Dosenwurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    > Animationseffekte die Produktivität?
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.

    Wenn alle schon immer so gedacht hätten wie Du, gäbe es heute auch keine Maus und kein GUI.

  11. Re: Braucht man sowas?

    Autor: Kompottkin 08.02.06 - 00:54

    > Hmmmm... dieser Argumentation nach wären Mac-User
    > ja ausschließlich DAUs... :)

    Mit Eyecandy und ähnlichem Schnickschnack lockt man neue Benutzer an. Mit einem konsistenten, logischen und produktiven Interface behält man sie.

    Beides wird gebraucht. Mac OS hat beides in beachtlichem Maße, unter X11 fehlt eben der Eyecandy-Teil noch.

  12. [++]

    Autor: Adrian 08.02.06 - 01:35

    k.t.

  13. Re: Braucht man sowas?

    Autor: XHess 08.02.06 - 11:25

    wtf? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hans Dosenwurst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    >
    > Animationseffekte die Produktivität?
    >
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich
    > nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die
    > kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.
    >
    > Wenn alle schon immer so gedacht hätten wie Du,
    > gäbe es heute auch keine Maus und kein GUI.
    >

    Und ich liebe GUI!

    Greetz

    XHess

  14. Re: Braucht man sowas?

    Autor: Hansi Mauser 08.02.06 - 12:32

    Keine Ahnung transparente Fenster nerven mich nur. Null Nutzwert. Soweit möglich deaktiviere ich das bei MacOSX sofort. Ganz los wird man den Müll aber nicht überall.

  15. Nein, braucht man nicht

    Autor: zonendoedel 08.02.06 - 12:51

    Auf meinem Mac habe ich transparente Fenster. Den Vorteil habe ich noch nicht herausgefunden. Nützlicher und effektiver fand ich dieses Feature nicht.

  16. Re: Nein, braucht man nicht

    Autor: Christian123456 08.02.06 - 13:17

    zonendoedel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf meinem Mac habe ich transparente Fenster. Den
    > Vorteil habe ich noch nicht herausgefunden.
    > Nützlicher und effektiver fand ich dieses Feature
    > nicht.
    >

    Muss denn immer alles nützlich sein. Schon etwas spießige Weltanschauung, hmmm?

  17. Re: Nein, braucht man nicht

    Autor: Christian Koehler 08.02.06 - 13:49

    Ich finde Expose' beispielsweise schon praktisch.
    Ohne HW Unterstützung würde es bestimmt nicht so gut laufen.

    Chris

    zonendoedel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf meinem Mac habe ich transparente Fenster. Den
    > Vorteil habe ich noch nicht herausgefunden.
    > Nützlicher und effektiver fand ich dieses Feature
    > nicht.
    >


  18. Re: Braucht man sowas?

    Autor: Koroshiya 08.02.06 - 15:44

    wtf? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hans Dosenwurst schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    >
    > Animationseffekte die Produktivität?
    >
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich
    > nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die
    > kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.
    >
    > Wenn alle schon immer so gedacht hätten wie Du,
    > gäbe es heute auch keine Maus und kein GUI.
    >

    Maussteuerung, Videoconferencing und den ganzen Kram gabs alles schcon in den 60ern.
    In den letzten 40 Jahren hat sich eigentlich nichts getan im Sektor Oberflächengestaltung

  19. Re: Braucht man sowas? JAAAAAA, man brauch es und ruhe -.-

    Autor: birnenhirn 08.02.06 - 17:56

    Hans Dosenwurst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Transparente Fenster? Und wieso steigern
    > Animationseffekte die Produktivität?
    > Fensteranimationen sind das erste, was ich nach
    > einer Neuinstallation abschalte, die kosten nur
    > Zeit und Ressourcen.


    JA, man bracuht es, um wettbewerbsfächig mit ms zu bleiben. um warum wettbewerbsfähig? weil linux nicht unbedingt dem standard hinterherrennen soll. mein gott, wenns euch stört, dann deaktiviert die option einfach. bei xp kannste auch das standard theme ändern. immer diese linux nörgler, die freizeitmäßig kernel tunen wolln , resourcen sparn, wo sie können. oh gott, nee -.-

  20. Re: Braucht man sowas?

    Autor: ohmenno 08.02.06 - 18:30

    Hm ... wollte ich auch gerade schreiben.

    Ausserdem kann man damit sehr wohl die Produktivität steigern indem man einfach einen Benutzerfreundlicheren Desktop macht. Windows User werden das nicht verstehen, Mac OSX User werden es verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52