1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernumwandlung: Die "kalte…

Das reicht alles nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das reicht alles nicht

    Autor: hhf1 14.10.14 - 21:03

    Es reicht mir natürlich nicht, was Rossi bisher abgeliefert hat. Es reicht mir aber ebenso nicht, was in Artikeln wie diesem dazu zu lesen ist.

    Ich habe die E-Cat-Artikel schon etwas verfolgt. Rossi arbeitet an dem Thema jetzt schon Jahre. Er berichtet auch recht glaubhaft über technische Probleme bei der Stabilisierung des Energiegewinnungsprozesses. Die Verlautbarungen zu konkret einsetzbaren Zellen lesen sich sehr ernsthaft und nüchtern.
    Wenn es also ein grosser Betrug ist, was soll dann das Interesse Rossis daran sein?
    Würdigung und Anerkennung kriegt heutzutage nunmal nur ein Wissenschaftler, der Beweise liefert und Geld wird er sicher auch nur dann (dann aber viel) bekommen, wenn es sich bei Kunden beweist.
    Es bliebe als Erklärung dann nur noch ein lebensmüder Grössenwahn und Selbsttäuscher. So tritt er aber gar nicht auf.

    Natürlich muss er mehr liefern aber der Artikel geht eben gerade nicht auf dieses zentrale Thema ein. Das geht mir nicht tief genug. Auch wird der Fusionsprozess gar nicht näher betrachtet. Laut Rossi wird bei dem Vorgang Nickel zu Kupfer umgewandelt. Es geht also um die Einbringung eines zusätzlichen Protons. Liesse sich nicht ein einziger deutscher Physiker als fundiertere Wissensquelle finden, der die möglichen Ansätze beleuchtet, wie/ob das möglich wäre?

    So wie gelesen ist der Artikel ebenso wenig hilfreich wie Rossis bisherige Auslassungen zur Wirkungsweise.

    Und gerade die Frage nach den Motiven für Rossi für einen Betrug, der doch letztlich nie gelingen könnte, bleibt eben weiter unbeleuchtet.
    Schade

  2. Re: Das reicht alles nicht

    Autor: tibrob 15.10.14 - 00:14

    Möglicherweise lässt er keine anderen Wissenschaftler drüberblicken, weil alle bisherigen diesbezüglichen Patente abgelehnt wurden.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  3. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.
  3. 54,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    2. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen
    3. Spieleabo Netflix wäre wohl gerne selbst "Netflix für Spiele"

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum