1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festgelötetes RAM: Apple…

Geplante Obsoleszenz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geplante Obsoleszenz

    Autor: Sector7 22.10.14 - 10:05

    Gibt es irgendein vernünftiges Argument den RAM fest zu verlöten? Für mich scheint dies eindeutig eine Gängelung des verbrauchers zu sein. Ich hoffe, dass andere Europäische Staaten dem französischen Beispiel folgen und solche Betrügereien unter Strafe stellen. Ich frage mich, ob in Frankreich ein Modell mit austauschbarem RAM herauskommt.

  2. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: violator 22.10.14 - 10:10

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es irgendein vernünftiges Argument den RAM fest zu verlöten?

    Billiger in der Herstellung und gepaart mit demselben Preis wie sonst -> $$$ *ringring*

  3. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Brainfreeze 22.10.14 - 10:18

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es irgendein vernünftiges Argument den RAM fest zu verlöten? Für mich
    > scheint dies eindeutig eine Gängelung des verbrauchers zu sein. Ich hoffe,
    > dass andere Europäische Staaten dem französischen Beispiel folgen und
    > solche Betrügereien unter Strafe stellen. Ich frage mich, ob in Frankreich
    > ein Modell mit austauschbarem RAM herauskommt.

    Gemäss Deiner Definition ist das feste Verlöten eines elektronischen Bauteils gleich Betrug und fällt unter geplante Obsoleszenz? Wenn dem so wäre, dürfte es bald keine Elektronik mehr in Frankreich geben ;-)

  4. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Sector7 22.10.14 - 10:26

    Das hast du falsch verstanden. Für mich ist es geplante Obsoleszenz (und damit in Frankreich Betrug) wenn folgende Fakten zutreffen:

    - Es wird austauschbare standard Hardware genutzt
    - Es gibt einen modularen Sockel zur Aufnahme
    - Der Hersteller sorgt dafür, dass der Kunde diese Vorteile nicht nutzen kann

    Meiner Meinung nach gibt es dafür keinerlei Begründung außer den Kunden dazu zu zwingen in absehbarer Zeit die komplette Hardware statt eines kleinen (eigentlich standardisierten, austauschbaren) Moduls neu zu kaufen.

  5. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Brainfreeze 22.10.14 - 10:50

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hast du falsch verstanden. Für mich ist es geplante Obsoleszenz (und
    > damit in Frankreich Betrug) wenn folgende Fakten zutreffen:
    >
    > - Es wird austauschbare standard Hardware genutzt
    > - Es gibt einen modularen Sockel zur Aufnahme
    > - Der Hersteller sorgt dafür, dass der Kunde diese Vorteile nicht nutzen
    > kann
    >
    > Meiner Meinung nach gibt es dafür keinerlei Begründung außer den Kunden
    > dazu zu zwingen in absehbarer Zeit die komplette Hardware statt eines
    > kleinen (eigentlich standardisierten, austauschbaren) Moduls neu zu kaufen.

    Das Problem ist aber anscheinend, dem Hersteller diesen Vorsatz ("Zwang" zum Neukauf der Produkte in absehbarer Zeit) nachzuweisen. Die Apple-Ingeneure werden Dir im Falle eines Prozesses bestimmt tolle Begründungen liefern, warum das Hardware-Design so ausgelegt wurde, wie es jetzt ist.

    Viel besser wäre ein Gesetzt gewesen, dass die gesetzliche Gewährleistung deutlich erhöht hätte (und z.B. ohne Beweislastumkehr nach x Monaten)

  6. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Sector7 22.10.14 - 10:53

    Das ist in Frankreich tatsächlich so umgesetzt worden. Man hat dort die gesetzliche zugesicherte Garantie auf zwei Jahre erhöht. Und bei der Garantie liegt im Gegensatz zur Gewährleistung die Beweislast beim Hersteller oder Importeur.

  7. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Nullmodem 22.10.14 - 12:13

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es irgendein vernünftiges Argument den RAM fest zu verlöten?
    Das Gerät wird kleiner, unanfälliger (keine Kontakte, bekanntes Timing, ...), es werden weniger Bauteile benötigt (Slots, Klappen, ...)

    > Für mich
    > scheint dies eindeutig eine Gängelung des verbrauchers zu sein. Ich hoffe,
    > dass andere Europäische Staaten dem französischen Beispiel folgen und
    > solche Betrügereien unter Strafe stellen. Ich frage mich, ob in Frankreich
    > ein Modell mit austauschbarem RAM herauskommt.

    Genau, denn inFrankreich gibts ja auch iPads mit austauschbarem RAM, austauschbarem Prozessor, austauschbarer Grafikkarte, austuschbarem Flash, austauschbarem Storeagecontroller, austauschbarem Touchpad, Austauschbarer Soundkarte, austauschbarer Displaybeleuchung ?

    Obszoleszenz kann man nur bei vorsätzlicher Lebensbegrenzung unterstellen, wie Seitenzähler beim Drucker oder verklebter Akku mit bekannt begrenzter Lebensdauer oder Kondensatoren die vorhersehbar kaputtgehen. Das ist ja beim RAM nun bekanntermaßen nicht der Fall.


    nm

  8. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: plutoniumsulfat 22.10.14 - 12:17

    Lebenserwartung bezieht sich auf Nutzbarkeit, die bei RAM ja gegeben ist. Wenn ich dafür einen neuen Mac kaufen muss, wenn meiner nach zwei Jahren nicht mehr reicht, spricht man auch von Obsoleszenz.

  9. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Nullmodem 22.10.14 - 12:39

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebenserwartung bezieht sich auf Nutzbarkeit, die bei RAM ja gegeben ist.
    > Wenn ich dafür einen neuen Mac kaufen muss, wenn meiner nach zwei Jahren
    > nicht mehr reicht, spricht man auch von Obsoleszenz.

    Wenn du in zwei Jahren einen neuen Mac kaufen _musst_ wenn er _nicht mehr reicht_ ?

    Wo ist der Zwang, einen neuen Mac kaufen zu müssen? Psychisch? Alle andern haben aber auch wechselbaren Speicher?
    Ist der Mini für den Anwendungsfall, für den er heute gekauft wird in zwei Jahren nicht mehr tauglich?

    Man kann ja wohl kaum heute einen Rechner kaufen, der für jeden beliebigern Anwendungsfall in 10 Jahren tauglich ist.

    Die Rechner, die ich habe (Mini, Macbook Air, diverse Linux-Laptops, RasPi, PC zum Spielen) haben alle soviel Speicher, wie reingeht, da wo ich den Speicher wechseln kann würde es aber trotzdem nicht mehr als jetzt schon drin ist. Da ist es doch auch egal, das beim Air und beim Raspi der Speicher verlötet ist.
    Kann man den Speicher in der XBox, PS3 dem Smartphone oder im Surface wechseln? Das ist so egal, das man erstmal googeln müsste, um es rauszufinden. Und warum? Weil es egal ist und weil das keiner macht. Nur bei Apple ist das gleich wieder böse.

    Man kann Apple Obszoleszenz unterstellen und nachweisen, aber beim RAM ist das doch wirklich übertrieben.


    nm

  10. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: plutoniumsulfat 22.10.14 - 12:50

    Bei Konsolen ist das was anderes. Die funktionieren nämlich tatsächlich in zehn Jahren so wie zur Auslieferung.

    Durch Updates usw. kann der RAM in zwei Jahren womöglich nicht mehr ausreichen.

    Dann ist es entweder Obsoleszenz oder ein unfaires Mittel zur Gewinnsteigerung.

  11. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: dawidw 22.10.14 - 12:58

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sector7 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es irgendein vernünftiges Argument den RAM fest zu verlöten?
    > Das Gerät wird kleiner, unanfälliger (keine Kontakte, bekanntes Timing,
    > ...), es werden weniger Bauteile benötigt (Slots, Klappen, ...)

    Kannst du mir mal bitte die Maße des aktuellen Mac Minis und des Vorgängers nennen?

    Beim MacBook kann man sowas durchaus als Argument auf den Tisch hauen, aber doch nicht bei so stationären Rechnern, die jetzt auch keine 5cm in der Höhe/Breite verlieren...

  12. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Nullmodem 22.10.14 - 13:14

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Konsolen ist das was anderes. Die funktionieren nämlich tatsächlich in
    > zehn Jahren so wie zur Auslieferung.
    >
    > Durch Updates usw. kann der RAM in zwei Jahren womöglich nicht mehr
    > ausreichen.
    >
    > Dann ist es entweder Obsoleszenz oder ein unfaires Mittel zur
    > Gewinnsteigerung.

    Ich denke, Obzönität ist ein Mittel zur Gewinnsteigerung und unterstelle Apple sogar beides :)
    Nichtsdestoweniger werde ich einen Mini bestellen und damit das alte Modell ersetzen, mit dem 2007er Core 2 Modell hat's nie Probleme gegeben (von Anfang an mit 2GB), aber mittlerweile wirds wieder Zeit.

    nm

  13. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Nullmodem 22.10.14 - 13:28

    dawidw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sector7 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Gibt es irgendein vernünftiges Argument den RAM fest zu verlöten?
    > > Das Gerät wird kleiner, unanfälliger (keine Kontakte, bekanntes Timing,
    > > ...), es werden weniger Bauteile benötigt (Slots, Klappen, ...)
    >
    > Kannst du mir mal bitte die Maße des aktuellen Mac Minis und des Vorgängers
    > nennen?

    Kann ich, ist aber irrelevant.
    Es ging um "vernünftige Argumente, den RAM fest zu verlöten". Das Argument "Außenmaß" ist nur eines davon. Das spielt beim Mac Mini weniger die Rolle, obwohl auch die kleiner geworden sind. Liegt da aber am DVD-Laufwerk.

    >
    > Beim MacBook kann man sowas durchaus als Argument auf den Tisch hauen, aber
    > doch nicht bei so stationären Rechnern, die jetzt auch keine 5cm in der
    > Höhe/Breite verlieren...

    Stimme in dieser Hinsicht zu.
    Verbesserung in der Haltbarkeit durch Weglassen von nichtbenötigter Flexibilität* und einfachere Herstellung bleibt aber. Und das sind sehr wohl vernünftige Argumente.


    nm


    *) Ich hab den 2007er Mini aufgehabt (Festplatte), da Speicher reinzubauen ist zumindest bei dem eine Scheissarbeit, zumindest für mich wäre wurscht, ob der Speicher sich da leicht wechseln lässt oder nicht, weil ich das nicht machen muss. Ich kauf den mit Maximalausbau und fertig ist der Lack. So denken bestimmt die meisten, also ist das doch ein Produktfeature, was die meisten nicht brauchen, da kann man das genausogut weglassen (Herstellersicht).
    <Autovergleich>
    Es gibt auch keine Ferraris mit Anhängerkupplung, weil die typischen Käufer das nicht nutzen.
    </Autovergleich>

    nm

  14. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Sector7 22.10.14 - 13:44

    Die Arroganz in deinen Postings lässt mich vermuten, dass du hier auf hohem Niveau zu trollen versuchst. Nur für den Fall das nicht:

    Dein Vorgehen (höchste Ausbaustufe kaufen) ist genau was Apple bezweckt. Normalerweise kann sich der versierte Nutzer die koleinste Ausbaustufe kaufen und dann selbst aufrüsten. Apple verlangt für ein paar GB RAM gleich mehrere hundert euro. Solltest du das alles wirklich ernst gemeint haben tust du mir wirklich leid.

  15. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: neocron 22.10.14 - 13:48

    genau, alles boese absichten ...
    habe neulig mal geschaut, mein KFZ Hersteller erlaubt mir nicht problemlos ein Motorenupgrade ...
    ich kann nichtmal das Navi eines anderen Herstellers verwenden ... reine Gaengelung ...

    so ein Geschwafel jedes mal ...

  16. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: neocron 22.10.14 - 13:52

    voelliger Bloedsinn ...
    es handelt sich um geplante obsoleszenz, wenn das Ende der Nutzungszeit kuenstlich eingeschraenkt wird ...
    eine lampe die schneller Kaputt geht, ...
    dies ist hier aber nicht der Fall ... der verloetete Chip hat keinerlei Einfluss auf die Lebenszeit ebendieses Geraetes ... dass es evtl. spaeter nicht mehr ausreicht, um alle Software zu nutzen, ist etwas voellig anderes!
    Es handelt sich NICHT um geplante obsoleszenz, wenn sich das Nutzerverhalten anpasst, und das Produkt sich incht eigenstaendig anpasst ...
    Dann waere es den WLAN herstellern ja auch anzulasten, dass es damals nur WLAN sticks mit B standard gab, die ja den neuen Anforderungen und modernen Bandbreiten gar nicht mehr gerecht werden ... so ein Bloedsinn ...

  17. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: neocron 22.10.14 - 13:54

    selbst billig aufruesten koennen ist kein Recht ...
    evtl muss man das erstmal begreifen vorher!

  18. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: Nullmodem 22.10.14 - 14:05

    Sector7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Arroganz in deinen Postings lässt mich vermuten, dass du hier auf hohem
    > Niveau zu trollen versuchst. Nur für den Fall das nicht:
    >
    Nein, kein Trollversuch. Es ist genauso, wie geschrieben.

    > Dein Vorgehen (höchste Ausbaustufe kaufen) ist genau was Apple bezweckt.
    > Normalerweise kann sich der versierte Nutzer die koleinste Ausbaustufe
    > kaufen und dann selbst aufrüsten. Apple verlangt für ein paar GB RAM gleich
    > mehrere hundert euro. Solltest du das alles wirklich ernst gemeint haben
    > tust du mir wirklich leid.

    Ja, man kann die kleinste Stufe kaufen und aufrüsten, aber irgendwann im Leben kommt der Punkt, wo Zeit wichtiger ist als Geld. Früher habe ich auch Kabel selber gelötet, und Disketten gelocht, weil es billiger war. Ich habe auch i PC's übertaktet und ein paar Megahertz mehr rausgequetscht. Ich könnte jetzt Stories erzählen, wie oft ich das das falsche gekauft und Hardware geschrottet habe oder die Aufrüsterei nix gebracht hat oder zweimal Prozessor aufrüsten teurer kam als gleich den dicksten zu nehmen (486DX4-100 damals :D ).
    Irgendwann kommt der Punkt, wo einem das egal ist. Der Mini war für jemanden in der Familie, da geht es drum, das er geht und wenig Ärger macht, denn jede Vor-Ort-Reparatur ist mit langer Anfahrt verbunden und auch Spritkosten verursacht.
    Wenn ich basteln will (und das tue ich oft genug, und da macht es auch Spaß), dann mache ich das mit Hardware, die es hergibt. Ein Tower zum Spielen ist so ein Gerät, der Mini und das Macbook Air sind es halt nicht, aber was solls.


    nm

  19. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: drvsouth 22.10.14 - 14:29

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wo ist der Zwang, einen neuen Mac kaufen zu müssen? Psychisch? Alle andern
    > haben aber auch wechselbaren Speicher?
    > Ist der Mini für den Anwendungsfall, für den er heute gekauft wird in zwei
    > Jahren nicht mehr tauglich?

    Also das Plaste MacBook was wir hier haben, war irgendwann unbenutzbar, weil er nur 2GB RAM hat. Da lief noch nicht mal OSX vernünftig. Mit 5GB RAM lässt er sich jetzt wieder vernünftig einsetzen. Bei festverlötetem Speicher hätte man etnweder bei einer alten OSX Version bleiben müssen, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommt, oder wir hätten die Kiste entsorgt.

    Wenn fehlende Sicherheitsupdates einen zum Update zwingen und dieses Update dann das System unendlich ausbremst, dann ist er nicht mehr tauglich für den Anwendungsfall. Ja, so ist das.

  20. Re: Geplante Obsoleszenz

    Autor: plutoniumsulfat 22.10.14 - 14:44

    stimmt, streng genommen ist das Abzocke.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert