Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pariser Gericht urteilt zu Gunsten…

nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: dsfgdfhgdfhgdsf 08.02.06 - 18:20

    gut, die franzosen haben einen "relativ" isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell, wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

  2. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Bibabuzzelmann 08.02.06 - 18:24

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

    Die müssen dann umziehen, der Knochen kommt ja auch nicht zum Hund ^^

  3. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Ontario 08.02.06 - 18:32

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

    Entlohnung? Welche Entlohnung?

    Hat Mozart Kohle für die "Nachtmusik" kassiert? Oder van Gogh für's abbe Ohr?
    Hupfdohlen wie Brittney S. kassieren auch trotz illegaler Downloads Millionen, und Paris H. macht uns vor, daß es sogar ohne Musik geht.

    Also warum nicht Kultur-Flatrate? Eigentum (auch das von Kopier-/Veröffentlichungsrechten) verpflichtet. Steht sogar in unserem noch viel isolierteren Sprachraum in einem sehr schlauen Regelwerk.

    Ciao
    Ontario

  4. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: senator 08.02.06 - 18:43

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?


    http://de.wikipedia.org/wiki/Kulturflatrate

    Ausgangspunkt für weitere Recherchen ;)

  5. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Gummibär 08.02.06 - 19:19

    Ich find das ne jute Idee und bin auch der Meinung, dass sich dadurch die Anzahl der illegalen Downloads in Deutschland drastisch reduzieren ließen, da man dann auf der sicheren Seite ist... aber die Musikkonzerne stemmen sich ja dagegen, weil sie angeblich keine Gewinne mehr machen, aber das is alles Humbuck... die verdienen schon genug!

  6. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: seiplanlos 08.02.06 - 21:08

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?


    ich würde sagen ähnlich wie unsere Gema gebühren.

  7. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Schubidu 08.02.06 - 21:22

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

    Naja, und wer bekommt wieviel?
    Nach Downloads kanns ja nicht gehen - kann man zu leicht manipulieren.

  8. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Al S. Wirdgut 09.02.06 - 16:45

    > dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    >
    > Naja, und wer bekommt wieviel?
    > Nach Downloads kanns ja nicht gehen - kann man zu
    > leicht manipulieren.
    Sind die jetzigen Methoden denn weniger manipulierbar?

  9. DRM wäre ne lösung.

    Autor: Sicaine 09.02.06 - 21:47

    DRM wäre wohl die genialste Lösung überhaupt! Sicher viele verurteilen das aber die Möglichkeiten die dadruch gegeben werden. Für Microsoft und co ist es wohl nicht der hammeraufwand einen riesenservice in den Bereich zu etaplieren. Irgendwann wirds alle Filme, Spiele und Musik darüber geben(hoffe ich doch mal) und ja ich würd sicher paar € pauschal abgeben. das einzige was man noch überücksichtigen müsste wäre das Taschengeld. Ich könnt mir halt mit 35€ keine Kulturflatrate für 100€/M(wäre ja absolut akzeptabel für Filme Spiele und Musik) leisten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€
  3. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  2. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.

  3. PowerVR: Chinesen kaufen Imagination Technologies
    PowerVR
    Chinesen kaufen Imagination Technologies

    Der PowerVR-Entwickler Imagination Technologies gehört nun einer chinesischen Investorengruppe. Zuvor ist Canyon Bridge an US-Präsident Donald Trump gescheitert, der den Kauf des FPGA-Herstellers Lattice blockierte.


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03