Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pariser Gericht urteilt zu Gunsten…

nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: dsfgdfhgdfhgdsf 08.02.06 - 18:20

    gut, die franzosen haben einen "relativ" isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell, wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

  2. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Bibabuzzelmann 08.02.06 - 18:24

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

    Die müssen dann umziehen, der Knochen kommt ja auch nicht zum Hund ^^

  3. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Ontario 08.02.06 - 18:32

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

    Entlohnung? Welche Entlohnung?

    Hat Mozart Kohle für die "Nachtmusik" kassiert? Oder van Gogh für's abbe Ohr?
    Hupfdohlen wie Brittney S. kassieren auch trotz illegaler Downloads Millionen, und Paris H. macht uns vor, daß es sogar ohne Musik geht.

    Also warum nicht Kultur-Flatrate? Eigentum (auch das von Kopier-/Veröffentlichungsrechten) verpflichtet. Steht sogar in unserem noch viel isolierteren Sprachraum in einem sehr schlauen Regelwerk.

    Ciao
    Ontario

  4. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: senator 08.02.06 - 18:43

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?


    http://de.wikipedia.org/wiki/Kulturflatrate

    Ausgangspunkt für weitere Recherchen ;)

  5. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Gummibär 08.02.06 - 19:19

    Ich find das ne jute Idee und bin auch der Meinung, dass sich dadurch die Anzahl der illegalen Downloads in Deutschland drastisch reduzieren ließen, da man dann auf der sicheren Seite ist... aber die Musikkonzerne stemmen sich ja dagegen, weil sie angeblich keine Gewinne mehr machen, aber das is alles Humbuck... die verdienen schon genug!

  6. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: seiplanlos 08.02.06 - 21:08

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?


    ich würde sagen ähnlich wie unsere Gema gebühren.

  7. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Schubidu 08.02.06 - 21:22

    dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut, die franzosen haben einen "relativ"
    > isolierten sprachraum, in europa, aber prinzipell,
    > wie soll die entlohnung funktionieren, wenn die
    > medien und rechteinhaber aus dem ausland sind?

    Naja, und wer bekommt wieviel?
    Nach Downloads kanns ja nicht gehen - kann man zu leicht manipulieren.

  8. Re: nationale kulturflatrate, kann das funktionieren?

    Autor: Al S. Wirdgut 09.02.06 - 16:45

    > dsfgdfhgdfhgdsf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    >
    > Naja, und wer bekommt wieviel?
    > Nach Downloads kanns ja nicht gehen - kann man zu
    > leicht manipulieren.
    Sind die jetzigen Methoden denn weniger manipulierbar?

  9. DRM wäre ne lösung.

    Autor: Sicaine 09.02.06 - 21:47

    DRM wäre wohl die genialste Lösung überhaupt! Sicher viele verurteilen das aber die Möglichkeiten die dadruch gegeben werden. Für Microsoft und co ist es wohl nicht der hammeraufwand einen riesenservice in den Bereich zu etaplieren. Irgendwann wirds alle Filme, Spiele und Musik darüber geben(hoffe ich doch mal) und ja ich würd sicher paar € pauschal abgeben. das einzige was man noch überücksichtigen müsste wäre das Taschengeld. Ich könnt mir halt mit 35€ keine Kulturflatrate für 100€/M(wäre ja absolut akzeptabel für Filme Spiele und Musik) leisten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. MEIERHOFER, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. JoltandBleed: Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
    JoltandBleed
    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

    Deepsec Eine Software zur Verwaltung von Noten, Zahlungen und anderen Studentendaten ist genauso betroffen wie weitere Oracle-Produkte: Die Sicherheitslücke JoltandBleed ermöglicht ähnliche Angriffe wie einst Heartbleed. Oracle hat Patches bereitgestellt.

  2. Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro
    Medion Akoya P56000
    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

    Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklassse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

  3. The Update Aquatic: Minecraft bekommt Klötzchendelfine
    The Update Aquatic
    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

    Die Super Duper Graphics erscheinen später als geplant. Dafür hat das Entwicklerstudio Mojang ein weiteres Update angekündigt, das die Klötzchenwelt Minecraft um eine schönere und umfangreichere Tiefsee erweitert.


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32