1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pariser Gericht urteilt zu Gunsten…

Todesstoß für Musikbranche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Todesstoß für Musikbranche

    Autor: Netzwk.-IT-Profi 08.02.06 - 22:02

    Dises skandalöse Urteil des französischen Bezirksgerichtes ist quasi der Todesstoß für die Musik- und Filmindustrie verbunden mit dem Verlust tausender weiterer Arbeitsplätze. Bleibt zu hoffen, dass im Berufungsverfahren ein gerechtes Urteil gefunden wird. Dieses
    Skandalurteil darf keinen Bestand haben. Sonst entsteht nicht nur wirtschaftlicher Schaden, sondern Frankreich als Vertreter des "Alten Europa" isoliert sich erneut politisch.

    Das Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter verfolgt werden muss und das Problem generell wohl nur über Pauschalabgaben gelöst werden kann.

    Gott sei Dank, ist unsere Gesetzgebung und Justiz nicht so blind und anarchistisch!

  2. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: blacky 09.02.06 - 08:01

    Was fuer eine duemmliche Meinung..
    Denk bitte etwas ferner in die Zukunft..

    Erstens das DRM ist wohl der grösste Schrott..
    Kannst nicht mal mehr gekaufte CDs aufn PC Rippen um im Media Center einzuspeisen.. son scheiss!

    Nicht mal mehr die CD fuers Auto kopieren.. weil man im Auto einfach nicht die Originalen will!

    Absoluter muell.. Pauschalabgaben sind viel besser..
    Erstens jeder zahlt laecherliche 5euro.. 90% kaufen eh noch CDs..
    Die anderen 10% werden mit den 5Euro gedeckt und wenn die deppen auf die Millionenteuren Kopierschuetze verzichten, die man sowieso alle knacken kann.. Giengs denen auch besser.. So ein Kopierschutz kostet mehr als der Lohn 5Jahre TokioHotel ;-) Wobei auf soner CD lieber nur ein Schutz waere :-))


    Netzwk.-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dises skandalöse Urteil des französischen
    > Bezirksgerichtes ist quasi der Todesstoß für die
    > Musik- und Filmindustrie verbunden mit dem
    > Verlust tausender weiterer Arbeitsplätze. Bleibt
    > zu hoffen, dass im Berufungsverfahren ein
    > gerechtes Urteil gefunden wird. Dieses
    > Skandalurteil darf keinen Bestand haben. Sonst
    > entsteht nicht nur wirtschaftlicher Schaden,
    > sondern Frankreich als Vertreter des "Alten
    > Europa" isoliert sich erneut politisch.
    >
    > Das Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter
    > verfolgt werden muss und das Problem generell wohl
    > nur über Pauschalabgaben gelöst werden kann.
    >
    > Gott sei Dank, ist unsere Gesetzgebung und Justiz
    > nicht so blind und anarchistisch!


  3. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: noch größerer IT-Profi :P 09.02.06 - 08:04

    bitte nicht füttern!

  4. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: JTR 09.02.06 - 08:22

    Netzwk.-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter
    > verfolgt werden muss und das Problem generell wohl
    > nur über Pauschalabgaben gelöst werden kann.

    Und genau darum sinken die Verkaufszahlen weiterhin grad bei der Altersgruppe die kaum kopiert sondern meist noch kauft. Denn DRM Müll der nur halbwegs funktioniert und die falschen, nämlich die ehrlichen Käufer, abstraft haben keine Zukunft. Gegen DRM hätte niemand was, wenn es a) gewisse für den eigenen Haushalt erlaubte Kopien für den normalen Gebrauch erlaubt (eben um eine CD in MP3 umzuwandeln und im kompakten Player mitnehmen zu können) und b) beim Abspielen (egal welches Gerät) keine Probleme verursacht.

  5. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: Betatester 09.02.06 - 09:32

    .... und MTV Cribs wird eingestellt weil es keine tollen Häuser der raubkopiergeschädigten Musiker mehr gibt! Schade!

  6. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: motzerator 09.02.06 - 10:28

    Hi

    > Dises skandalöse Urteil des französischen
    > Bezirksgerichtes ist quasi der Todesstoß für die
    > Musik- und Filmindustrie verbunden mit dem
    > Verlust tausender weiterer Arbeitsplätze.

    Das Urteil geht schon in die richtige Richtung.
    Die MI ist überflüssig wie ein Kropf, das dort
    Arbeitsplätze wegfallen mag zwar sein, aber diese
    Umstrukturierung ist auf dem Weg zur Wissens- und
    Kulturgesellschaft unumgänglich.

    Der Mensch hat ein grundrecht auf freien Zugang
    zu Wissen, Informationen und Kultur. Dieses Grund-
    recht wird derzeit noch durch kranke Konzepte wie
    geistiges Eigentum, Patente etc. eingeschränkt.

    Es wird der Menschheit besser gehen, wenn dieser
    Scheiss abgeschafft ist.

    Die Künstler werden in der Zukunft über ein GEMA
    ähnliches System direkt entlohnt, ein Verkauf von
    Urheberrechten die zum Bezug von Leistungen be-
    rechtigen ist zum Schutz der Künstler verboten.

    Musik wird produziert, getauscht und je nach
    Beliebtheit entlohnt. Fair und gerecht.

    Chris

  7. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: hinzelheinz 09.02.06 - 13:10

    mann mann mann... muhahahahaha




    Netzwk.-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dises skandalöse Urteil des französischen
    > Bezirksgerichtes ist quasi der Todesstoß für die
    > Musik- und Filmindustrie verbunden mit dem
    > Verlust tausender weiterer Arbeitsplätze. Bleibt
    > zu hoffen, dass im Berufungsverfahren ein
    > gerechtes Urteil gefunden wird. Dieses
    > Skandalurteil darf keinen Bestand haben. Sonst
    > entsteht nicht nur wirtschaftlicher Schaden,
    > sondern Frankreich als Vertreter des "Alten
    > Europa" isoliert sich erneut politisch.
    >
    > Das Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter
    > verfolgt werden muss und das Problem generell wohl
    > nur über Pauschalabgaben gelöst werden kann.
    >
    > Gott sei Dank, ist unsere Gesetzgebung und Justiz
    > nicht so blind und anarchistisch!


  8. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: hinzelheinz 09.02.06 - 13:17

    hahahahahahaha der is gut; na dann lass uns mal hoffn dass sie das zeugs auch so absetzen hahahahahaha


    Betatester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .... und MTV Cribs wird eingestellt weil es keine
    > tollen Häuser der raubkopiergeschädigten Musiker
    > mehr gibt! Schade!


  9. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: Wahrheitssager 09.02.06 - 13:27

    hinzelheinz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mann mann mann... muhahahahaha
    >
    > Netzwk.-IT-Profi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dises skandalöse Urteil des
    > französischen
    > Bezirksgerichtes ist quasi der
    > Todesstoß für die
    > Musik- und Filmindustrie
    > verbunden mit dem
    > Verlust tausender weiterer
    > Arbeitsplätze. Bleibt
    > zu hoffen, dass im
    > Berufungsverfahren ein
    > gerechtes Urteil
    > gefunden wird. Dieses
    > Skandalurteil darf
    > keinen Bestand haben. Sonst
    > entsteht nicht
    > nur wirtschaftlicher Schaden,
    > sondern
    > Frankreich als Vertreter des "Alten
    > Europa"
    > isoliert sich erneut politisch.
    >
    > Das
    > Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter
    >
    > verfolgt werden muss und das Problem generell
    > wohl
    > nur über Pauschalabgaben gelöst werden
    > kann.
    >
    > Gott sei Dank, ist unsere
    > Gesetzgebung und Justiz
    > nicht so blind und
    > anarchistisch!
    >
    >


    du bist ein riesen trottel! wie kann man nur eine industrie in schutz nehmen, die ihre kundschaft kriminalisiert. natürlich soll sie sterben diese MI, dann geht es uns allen viel besser...

    aber ich denke mal, du bist irgenwo in dieser mafia-industrie beschäftigt und deine meinung kommt von der angst den job zu verlieren und vll mal was vernünftiges zu tun....

  10. Re: Todesstoß für Musikbranche

    Autor: torsten g. 09.02.06 - 13:52

    Ob da tausende von Arbeitsplätzen zusammen kommen gilt es abzuwarten. Interessant an der ganzen Diskusion ist ja wie wichtig die Musikindustrie (wegen ihrer hohen Medienpräsenz) überall genommen wird. Und das obwohl es sich um eine eher unwichtige Industrie handelt. Was die Arbeitsplätze angeht sogar um eine lächerlich unwichtige. Die gesamte europäische Musikindustrie könnte sich alleine hinter dem deutschen Bäckerhandwerk mehrfach verstecken. KLeider habe ich di konkreten Zahlen hier gerade nicht zur Hand.

    Netzwk.-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dises skandalöse Urteil des französischen
    > Bezirksgerichtes ist quasi der Todesstoß für die
    > Musik- und Filmindustrie verbunden mit dem
    > Verlust tausender weiterer Arbeitsplätze. Bleibt
    > zu hoffen, dass im Berufungsverfahren ein
    > gerechtes Urteil gefunden wird. Dieses
    > Skandalurteil darf keinen Bestand haben. Sonst
    > entsteht nicht nur wirtschaftlicher Schaden,
    > sondern Frankreich als Vertreter des "Alten
    > Europa" isoliert sich erneut politisch.
    >
    > Das Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter
    > verfolgt werden muss und das Problem generell wohl
    > nur über Pauschalabgaben gelöst werden kann.
    >
    > Gott sei Dank, ist unsere Gesetzgebung und Justiz
    > nicht so blind und anarchistisch!


  11. dickes lob für Netzwk.-IT-Profi

    Autor: troll 09.02.06 - 16:35

    Netzwk.-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dises skandalöse Urteil des französischen
    > Bezirksgerichtes ist quasi der Todesstoß für die
    > Musik- und Filmindustrie verbunden mit dem
    > Verlust tausender weiterer Arbeitsplätze. Bleibt
    > zu hoffen, dass im Berufungsverfahren ein
    > gerechtes Urteil gefunden wird. Dieses
    > Skandalurteil darf keinen Bestand haben. Sonst
    > entsteht nicht nur wirtschaftlicher Schaden,
    > sondern Frankreich als Vertreter des "Alten
    > Europa" isoliert sich erneut politisch.
    >
    > Das Urteil zeigt aber auch, dass DRM konsequenter
    > verfolgt werden muss und das Problem generell wohl
    > nur über Pauschalabgaben gelöst werden kann.
    >
    > Gott sei Dank, ist unsere Gesetzgebung und Justiz
    > nicht so blind und anarchistisch!

    als troll wirklich genial. auf so wenig zeilen soviel themen anzuschneiden, einfach meisterhaft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leica Camera AG, Wetzlar
  2. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Hays AG, Bonn
  4. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing