Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Illegales Streaming: Wie das…
  6. Thema

*sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: AllDayPiano 27.10.14 - 14:36

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke.

    +1.

  2. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: PiranhA 27.10.14 - 14:44

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TORRENT als Suchbegriff ist nicht illegal, ...
    > Dies als Suchbegriff zu unterdrücken zeigt doch
    > ganz deutlich welch Geistes Kind Politik und Unternehmen sind.

    Der Suchbegriff wird auch nicht unterdrückt. Es werden bestimmte Sucherergebnisse gefiltert. Eben jene, die auf Raubkopien verweisen. Die müssen allerdings erst von den Rechteinhabern gemeldet werden. Die setzen dafür teilweise schon Bots ein, was wiederum nicht ganz unumstritten ist.
    Bei bestimmten Kombinationen von Suchbegriffen werden Features wie die Autovervollständigung oder die Suche während des Tippens abgeschaltet.

  3. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Quantium40 27.10.14 - 14:54

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So oft, bis auch du verstanden hast, dass wir hier nicht in einer Anarchie
    > leben, in der sich jeder aussucht, welche Gesetze für ihn gelten. Danke.

    Stimmt. Um sich aussuchen zu können, welche Gesetze für einen gelten, muss man hierzulande schon über hinreichend Kapital verfügen.
    Wir leben schliesslich nicht in einer Anarchie (Obrigkeitsfreie Gesellschaftsutopie basierend auf Kooperation) oder Demokratie (Herrschaft des Volkes) sondern in einer Timokratie (Herrschaft der Besitzenden).

  4. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: redrat 27.10.14 - 14:55

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich glaube du hasts nicht verstanden!
    > >
    > > er sagte ein film ansich ist nicht illegal und ich sagte ein bild ist
    > nicht
    > > illegal. nur die "nutzung" des produkts unterscheidet in diesem fall
    > > zwischen legal und illegal - weil die rechte des abgebildeten oder des
    > > rechtinhabers gebrochen wurden.
    >
    > MEIN GOTT, er hat lediglich - und natürlich völlig korrekt - darauf
    > hingewiesen, dass es selbstverständlich illegale INHALTE gibt (als Beispiel
    > wurden von § 86a StGB abgdeckte "Schriften" angeführt), es um diese hier
    > aber überhaupt nicht geht. Stattdessen geschieht die VERBREITUNG illegal,
    > da kein Einverständnis vom Rechteinhaber vorliegt.

    Was ist den der Inhalt der Webseite?.. nein es sind nicht die "legalen Filme" sondern die Links zu den illegal gehosteten Filmen. DER INHALT SIND DIE LINKS.
    Bzw. DER FILM ansich. Nicht der Legale Inhalt des Films.

    Das Angebot der Links wird nicht legaler nur weil es anstelle Naziprobaganda n Hollywoodfilm ist. Lediglich - und das ist der Unterschied - würde dann wegen den Nazifilmchen noch ein weiteres Verfahren eingeleitet.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.14 15:11 durch redrat.

  5. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: riddick70 27.10.14 - 15:09

    Wenn die deutschen Kinos nicht so maßlos übertriebene Preise für einen Kinoabend abzocken würden, dann würden viel mehr Menschen viel öfters ins Kino gondeln. Diese Streamingdienste sind aus der (Geld)- not vieler Filmfans geboren und ich kann jeden Nutzer dieser Portale verstehen der es vorzieht Zuhause das Angebot der Streamingdienste temporär zu nutzen.
    Es ist ja auch nicht so, dass die gesetzeskonformen Anbieter aktuelle Filmkost im Angebot hätten, die ausgemachte Filmfans interessieren würde. Alles nur alte Schinken oder B- Ware der billigsten Machart.

  6. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: riddick70 27.10.14 - 15:14

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thiesi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So oft, bis auch du verstanden hast, dass wir hier nicht in einer
    > Anarchie
    > > leben, in der sich jeder aussucht, welche Gesetze für ihn gelten. Danke.
    >
    > Stimmt. Um sich aussuchen zu können, welche Gesetze für einen gelten, muss
    > man hierzulande schon über hinreichend Kapital verfügen.
    > Wir leben schliesslich nicht in einer Anarchie (Obrigkeitsfreie
    > Gesellschaftsutopie basierend auf Kooperation) oder Demokratie (Herrschaft
    > des Volkes) sondern in einer Timokratie (Herrschaft der Besitzenden).

    Ich wußte es doch schon immer- Timo ist schuld 😆😆😆😆

  7. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: pythoneer 27.10.14 - 15:39

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist den der Inhalt der Webseite?.. nein es sind nicht die "legalen
    > Filme" sondern die Links zu den illegal gehosteten Filmen. DER INHALT SIND
    > DIE LINKS.
    > Bzw. DER FILM ansich. Nicht der Legale Inhalt des Films.
    >
    > Das Angebot der Links wird nicht legaler nur weil es anstelle
    > Naziprobaganda n Hollywoodfilm ist. Lediglich - und das ist der Unterschied
    > - würde dann wegen den Nazifilmchen noch ein weiteres Verfahren
    > eingeleitet.

    Hör bitte auf, mein Fremdschämpensum hast du für diese Woche aufgebraucht, lass es einfach bleiben von Dingen zu reden, von denen du offenkundig – deine Antworten belegen dies – keine Ahnung hast.

  8. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: pythoneer 27.10.14 - 15:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Problem Nr. 1 dieser Argumentation ist schon inhärent bei der Formulierung
    > "illegaler Inhalt", denn dies ist er definitiv nicht.
    >
    > Der Inhalt wird definitiv illegal angeboten, weil es ohne Zustimmung des
    > Rechteinhabers erfolgte.

    Er hat auch nichts anderes behauptet m(

  9. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: Prypjat 27.10.14 - 16:28

    Zum Beispiel.

  10. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: violator 27.10.14 - 16:53

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für was genau war die Suchmaschine gedacht zum auffinden von
    > Fusballnachrichten und Wetterinfos?

    Interessiert doch gar nicht, wenn es nur um die illegalen Dinge geht. Google kann man für illegale Zwecke genauso gut nutzen wie PirateBay, Kinox usw., daher müsste man Google genauso drannehmen. Dass Google insgesamt nicht dafür gedacht ist machts eben nicht besser.


    > Ich sprach von der vervollstädigung!

    Also wenn ich nach Terminator 3 suche zeigt der mir direkt "terminator 3 full movie" an und wenn ich das anklicke sind Treffer 3 und 4 direkt Streams und ne Website mit Links zum Film...

  11. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: gaym0r 27.10.14 - 16:59

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Danke. Es ist echt immer wieder erschütternd zu sehen, wie Leute gezielt
    > und bewusst das Denken verweigern, weil der Beißreflex einsetzt, wenn es um
    > das vermeintliche(!) Verteidigen von Freiheiten (im Internetz) geht.

    Viel geredet, wenig gesagt. Bravo.

  12. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: gaym0r 27.10.14 - 17:03

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Die Verurteilung der Kino.to-Betreiber belegt deshalb auch anschaulich
    > > die
    > > > Nicht-Strafbarkeit des Geschäftsmodells des von ihnen betriebenen
    > > Dienstes.
    > >
    > > Rofl, wie kann man nur so hartnäckig auf etwas beharren.
    >
    > Ja, das frage ich mich hier in diesem Forum auch immer wieder. Danke.

    Warum zeigt die Verurteilung eigentlich dass so ein Modell nicht strafbar ist? Die wurden nicht wegen Steuerhinterziehung verurteilt sondern wegen "gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung".

  13. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 17:07

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Viel geredet, wenig gesagt. Bravo.

    Selbsterkenntnis & so, nicht wahr? ;)

  14. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Thiesi 27.10.14 - 17:09

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > > > Die Verurteilung der Kino.to-Betreiber belegt deshalb auch
    > anschaulich
    > > > die
    > > > > Nicht-Strafbarkeit des Geschäftsmodells des von ihnen betriebenen
    > > > Dienstes.
    > > >
    > > > Rofl, wie kann man nur so hartnäckig auf etwas beharren.
    > >
    > > Ja, das frage ich mich hier in diesem Forum auch immer wieder. Danke.
    >
    > Warum zeigt die Verurteilung eigentlich dass so ein Modell nicht strafbar
    > ist? Die wurden nicht wegen Steuerhinterziehung verurteilt sondern wegen
    > "gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung".

    NEEEIIIN, WIRKLICH?! Und ich dachte doch glatt, man hätte sie wegen Falschparkens drangekriegt!!! OH MEIN GOTT, du hast soeben völlig neue Fakten in die Diskussion eingebracht!!!

  15. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: itandy 28.10.14 - 09:37

    Eigendlich ist YouTube viel illegaler als kinox. YouTube(Google) hostet die illegalen Filme selber und verlinkt diese nicht. Man sollte gegen YouTube vorgehen, wie viele Serien und Filme ich da schauen kann ist doch auch illegal.....

  16. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: riddick70 28.10.14 - 12:36

    itandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigendlich ist YouTube viel illegaler als kinox. YouTube(Google) hostet die
    > illegalen Filme selber und verlinkt diese nicht. Man sollte gegen YouTube
    > vorgehen, wie viele Serien und Filme ich da schauen kann ist doch auch
    > illegal.....


    Ja genau, und wenn wir schon dabei sind, können wir ja auch gleich gegen Schwule und Lesben, Arbeitslose und Asylanten vorgehen... Ironie aus.... Lassen wir uns doch einfach mal treiben, verbieten alles was Spaß macht, und sind am Ende so weit zum Islam nach Salafistenart zu konvertieren.... Nehmen wir den fanatischen Glaubensbrüdern doch ein wenig Arbeit ab und setzen Musik und Party gleich mit auf den Index...

  17. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: plutoniumsulfat 28.10.14 - 12:57

    Gelöscht in 3...2...1...

  18. Re: *sigh* Nochmal: Kinox.to hat keine Straftat begangen

    Autor: Bonita.M 28.10.14 - 15:03

    > - Kinox.to wie auch Kino.to sind an sich nicht strafbar, ...

    Ja, das ist so legal, dass jetzt zwei der Jungs von kinox.to auf der Flucht sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. Bayern Facility Management GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45