1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Instant Video funktioniert…

Amazon: too little, too late

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon: too little, too late

    Autor: George99 02.11.14 - 17:02

    Ich hätte es bei Amazon ja mal ausprobiert, aber nicht bei so einem Mist.

    Jetzt bin ich bei Netflix: Läuft perfekt auf meinem S3, meinem Xperia-Tablet, per Chromecast am TV und natürlich auch an meinem Linux-PC (mit Chrome)
    Amazon, SO geht das und nur SO! Mich seht ihr nicht mehr als Streamingkunden...

  2. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: Nightdive 02.11.14 - 18:18

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte es bei Amazon ja mal ausprobiert, aber nicht bei so einem Mist.
    >
    > Jetzt bin ich bei Netflix: Läuft perfekt auf meinem S3, meinem
    > Xperia-Tablet, per Chromecast am TV und natürlich auch an meinem Linux-PC
    > (mit Chrome)

    Da Du auf Android bestimmt auch Chrome benutzt kann man das einfach so zusammenfassen: Es geht nicht mit dem Datensammelbrowser von Google.

  3. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: George99 02.11.14 - 23:07

    Auf Android braucht es den Chrome nicht, dort benutzt man direkt die Netflix-App, die auch die Verbindung zum Chromstick herstellt.

  4. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: Dwalinn 03.11.14 - 08:59

    Also bei der Preis/Leistung ist das schon schade wenn du es nicht "Testen" willst/kannst (1 Monat gibt es ja oft umsonst)

    Mal sehen da wird Amazon bestimmt noch ein paar Möglichkeiten auf lange Sicht bieten (die laufen dir ja nicht weg)

  5. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: zeeedless 03.11.14 - 09:45

    Seh da jetzt echt kein Problem drinne. Die Instant Video App ist bereits seit nem Jahr auf den gängigen Smart TVs, Konsolen, Blurayplayern etc. drauf. Und ne Android App gibts doch auch. (Und das ganze nicht erst seit nem Monat)

  6. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: catdeelay 03.11.14 - 10:04

    zeeedless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > drauf. Und ne Android App gibts doch auch. (Und das ganze nicht erst seit
    > nem Monat)

    stimmt die App gibt es sei sage und schreibe 2 Monaten (Amazon Tablets hatten es ja seit eh und je). wow ... und läuft nicht auf allen Geräten ;)

    nichts desto trotz ... ich habe den fire tv mit amazon und ich bin nur noch begeistert. die performance ist unschlagbar.

  7. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: zeeedless 03.11.14 - 10:26

    catdeelay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zeeedless schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > drauf. Und ne Android App gibts doch auch. (Und das ganze nicht erst
    > seit
    > > nem Monat)
    >
    > stimmt die App gibt es sei sage und schreibe 2 Monaten (Amazon Tablets
    > hatten es ja seit eh und je). wow ... und läuft nicht auf allen Geräten ;)
    >
    > nichts desto trotz ... ich habe den fire tv mit amazon und ich bin nur noch
    > begeistert. die performance ist unschlagbar.

    Der Satz mit "Und das ganze nicht erst seit nem Monat" war eher auf die Apps für Fernseher, Konsolen usw. bezogen. Habe selbst noch nie die Android App genutzt, da ich Serien und Filme nur auf dem Fernseher schau.
    Aber für mich ist Amazon immer noch das beste - das Angebot kann sich im Vergleich zu Netflix sehen lassen und man hat ja noch ne Primemitgliedschaft dabei - einfach gut

  8. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: LH 03.11.14 - 10:38

    zeeedless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber für mich ist Amazon immer noch das beste - das Angebot kann sich im
    > Vergleich zu Netflix sehen lassen und man hat ja noch ne
    > Primemitgliedschaft dabei - einfach gut

    Persönlich halte ich das Angebot von Netflix für besser. Zwar ist das Amazon Programm umfangreicher, allerdings auch voller eher mauer Serien und sehr vieler schlechter Filme. Die Auswahl bei Netflix ist im Schnitt besser, vor allem die exklusiven Serien sind es, die Netflix interessant machen.
    Was nützt mir der 20. schlechte Scifi-Channel Film bei Amazon, wenn ich nur bei Netflix "Orange is the new Black" oder "Fargo" (die Serie) sehen kann?

  9. Re: Amazon: too little, too late

    Autor: zeeedless 03.11.14 - 11:36

    Klar das kommt immer darauf an auf was man wert legt. Hab mich selbst durch alle Anbieter mal durchgearbeitet und musste leider feststellen, dass es die Eierlegende Wollmilchsau noch nicht gibt (und die wirds wohl leider auch nicht geben). Habe dann ab gewägt welches Programm mir hinsichtlich Serien, Filme und Technik eher zusagt (auf 100% kam da leider keiner).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  3. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim
  4. Bundeskriminalamt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29