1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kühlerhersteller: Zalman wegen…
  6. Thema

Schade...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Schade...

    Autor: pumok 06.11.14 - 13:22

    oooch schade, hab gehofft du meinst das ernst :)
    hätte sofort geld geschickt :)

  2. Re: Schade...

    Autor: Hotohori 06.11.14 - 15:41

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schliesse mich an und hoffe, dass jemand zalman aus der konkursmasse kauft
    > und so rettet

    Gut möglich, da laut Artikel Zalman ja selbst den Mutterkonzern finanziert hatte und daher vermutlich eher normal geführt wurde und so recht einfach weiter betrieben werden könnte.

  3. Re: Schade...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.11.14 - 21:58

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aufgekauft hätte jeder werden können, aber
    > Kommentarlos bei dem Betrug zu sehen, war schon
    > eine selten dämliche Aktion vom Zalman Vorstand.....

    Wie sollte denn der Vorstand/Aufsichtsrat von Zalmann wissen, woher Moneual das Geld für den Kauf hatte und wohin die Gewinnanteile flossen, die Zalmann daraufhin Moneual schuldete?

    In solchen Konglomeraten gibt keinerlei Auskunftspflicht nach unten und sogar nur sehr geringe Auskunftspflichten nach oben. So lange alle Verbindlichkeiten erfüllt werden, ist das Ganze absolut nicht nachvollziehbar - deshalb flog es ja auch erst auf, nachdem der Moneual zahlungsunfähig war.

    Dass da bei niemanden die Alarmglocken schrillten bzw. gar kein Alarm ausgelöst werden konnte, ist ein Makel der globalen Geldwirtschaft: Man muss Kredite vergeben, um über Zinsen das Kapital zu mehren. Um Kredite vergeben zu können, braucht man Kreditnehmer. Will ein (augenscheinlich) florierendes Unternehmen einen Kredit, bekommt es den auch, da werden vor lauter Dollar-Zeichen in den Augen auch leichte Zweifel nicht gesehen. Hat ein dubioses Unternehmen erst einmal das geborgte Kapital, kann es damit tatsächlich rentable Unternehmen aufkaufen, zur Tilgung der Kredite oder zumindest der Zinsen auslutschen, damit längerfristig seriös wirken, weitere Kredite erhalten und davon fleißig abzweigen. Irgendwann platzt die Blase, das Phantom-Unternehmen und alle von ihm aufgekauften Realunternehmen gehen pleite und ein paar Gestalten haben ordentlich abgesahnt.

  4. Re: Schade...

    Autor: M.P. 07.11.14 - 22:29

    Naja,
    der Papierabsatz *ist* jedenfalls nicht eingebrochen, also ist das Kommen des papierlosen Büros nicht durch Zahlen untermauert....

    Tatsache ist aber, daß der Gesamt-Absatz an PCs sinkt, und alle klassischen PC-Hersteller Probleme haben...
    Daß Zalman von diesem Problem vielleicht gar nicht so stark betroffen ist, weil potente Gamer PCs nicht in diesem Maße eingebrochen sind, kann vielleicht einen Investor nicht mehr überzeugen, weil er nach "PC-Zulieferer" das Interesse an Details verloren hat, und das Gespräch abgebrochen hat...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant IT-Projekte und -Support im Produktions- und Officeumfeld (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (d/m/w) - Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik/FG
    Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
  4. Senior Software Entwickler:in (m/w/d)
    DKMS gemeinnützige, Tübingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 269€ (Vergleichspreis 393€)
  3. 99,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. NZXT Kraken X53 Wasserkühlung für 109,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 135,90€, MSI...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum