Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesrat: Swisscom muss die…

was soll uns dies nun sagen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was soll uns dies nun sagen?

    Autor: bulltwinkel 06.11.14 - 19:06

    seit froh ihr deutschen?

    ihr habt es da eh besser!

    den schweizern müssen 2000 kbs genügen?

    macht golem jez auch mit bei dem: "seit zufrieden mit dem internet das ihr habt!" und "82% sind zufrieden i mit ihrem www, also sei auch du froh du verwöhnte bratze!" propaganda streifzug, den warscheinlich die deutsche regierung und unsere isp`s gerade fahren?

    tolle zeiten in denen wir leben.

  2. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: Brainfreeze 06.11.14 - 20:02

    Das verstehst Du falsch. Wenn man in der Schweiz über die Swisscom einen Internetanschluss hat, dann muss dieser mindestens 2Mbit schnell sein. Das ist also die untere Leistungsgrenze, die sie anbieten müssen.
    Ich glaube, da gibt es viele in Deutschland gerade in den ländlichen Gebieten, die diese Zusage auch gerne hätten.

  3. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: __destruct() 07.11.14 - 03:56



    So ... yeah ...

  4. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.14 - 07:56

    bulltwinkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > seit froh ihr deutschen?
    >
    > ihr habt es da eh besser!
    >
    > den schweizern müssen 2000 kbs genügen?
    >
    > macht golem jez auch mit bei dem: "seit zufrieden mit dem internet das ihr
    > habt!" und "82% sind zufrieden i mit ihrem www, also sei auch du froh du
    > verwöhnte bratze!" propaganda streifzug, den warscheinlich die deutsche
    > regierung und unsere isp`s gerade fahren?
    >
    > tolle zeiten in denen wir leben.

    Damit du es verstehst. Die Swisscom könnte, wenn sie Drosseln will, nur auf minimal 2Mb/s drosseln.

    Gruss



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.14 08:05 durch Helites.

  5. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: gaym0r 07.11.14 - 08:57

    Bei dem Geschreibsel krieg ich Augenkrebs...

  6. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: gaym0r 07.11.14 - 08:59

    Ich will trotzdem nicht in Lettland oder HongKong wohnen, da sind mir andere Dinge wichtiger. :-D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.14 08:59 durch gaym0r.

  7. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: underlines 07.11.14 - 09:47

    ach ja: in der schweiz hat noch kein provider je eine drosselung gemacht. weder bei der mobile flatrate noch beim dsl anschluss. ich hab im sommer mal einen 15gb torrent gesaugt über den mobile anschluss. und zu hause sauge ich eigentlich 24/2 über OCHs. Kenne auch einige kumpels die bei providern arbeiten. Es gibt da nirgends drosselungen.
    Warum drosseln eigentlich Provider in deutschland?

  8. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: Marentis 07.11.14 - 10:26

    underlines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum drosseln eigentlich Provider in deutschland?

    Weil man so Zusatzvolumen verkaufen kann, bzw. für "echte" Flatrates dann mehr verlangen kann. Auf einem stagnierenden Markt muss man eben irgendwie Einnahmen generieren.
    Warum das in der Schweiz nicht so ist?
    Keine Ahnung, ich kenne den Markt dort nicht.

  9. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: Quantium40 07.11.14 - 11:15

    bulltwinkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > seit froh ihr deutschen?
    > ihr habt es da eh besser!
    > den schweizern müssen 2000 kbs genügen?

    Das soll heißen, dass die Schweiz wesentlich weiter ist als Deutschland und es dort eine Internet-Grundversorgung gibt.
    Nur so zum Verständnis: Grundversorgung bedeutet, dass der Anbieter diese Leistung im staatlich definierten Rahmen (also definierte Minimumleistung und definierter Maximalpreis) überall im Land liefern muss, ohne sich da rauswieseln zu können.

    In Deutschland haben wir soetwas im Telekommunikationssektor leider nur für reine Telefonanschlüsse.

    siehe auch
    http://www.gesetze-im-internet.de/tkg_2004/BJNR119000004.html#BJNR119000004BJNG001700000

  10. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.14 - 12:35

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem Geschreibsel krieg ich Augenkrebs...

    Ich hoffe nicht, wäre schade um deine Augen.

  11. Re: was soll uns dies nun sagen?

    Autor: __destruct() 07.11.14 - 13:51

    Man isoliert durch eine Maßnahme eine Gruppe von der anderen und zwar in einer solchen Weiße, dass man von einer der Gruppen mehr verlangen kann, die Zustimmung dank der anderen Gruppe jedoch hoch genug bleibt. Dabei hilft es natürlich, der Gruppe, von der man Zustimmung erwartet, weiß zu machen, sie erfahre durch die andere Gruppe Nachteile. Und guess what? Genau so hat die Drosselkom gehandelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Zech Management GmbH, Bremen
  3. Hays AG, Sindelfingen
  4. arxes-tolina GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-83%) 2,50€
  3. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50