1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Vertriebskonzept: Apple will…

Vertragliches

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vertragliches

    Autor: S-Talker 12.11.14 - 08:59

    Habe mal gelesen, dass Apple ein wirklich schöner Vertragspartner ist. Müssen die Unternehmenskunden dann auch solche Verträge unterschreiben, die tolle einseitige Vertragsstrafen beinhalten und Apple alle möglichen Freiheiten einräumen? Gibt es dann Klauseln wie: Der Kunde muss immer mindestens 5% mehr an Apple zahlen als der teuerste andere Anbieter am am Markt verlangt?

    p.s.
    Mal im Ernst ich habe kleinere Firmen gesheen, die es mit Apple versucht haben und schon da hat es nicht wirklich funktioniert. Komplexere Unternehmen möchte ich mir gar nicht vorstellen. Da hat Apple absolut nichts zu bieten. "Image" bringt da wenig.

  2. Re: Vertragliches

    Autor: RonnyStiftel 12.11.14 - 09:07

    Was funktioniert denn nicht? Ein Mac Mini mit OS X Server ist durchaus ein sehr mächtiger Server für ein Small Business.

  3. Re: Vertragliches

    Autor: Tantalus 12.11.14 - 10:48

    RonnyStiftel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was funktioniert denn nicht? Ein Mac Mini mit OS X Server ist durchaus ein
    > sehr mächtiger Server für ein Small Business.

    Schon allein wegen fehlendem RAID, fehlenden redundanten Netzteilen etc ist der Mini IMHO untauglich als Server im Unternehmensumfeld. Ausser natürlich Du definiest "Small Business" als <5 User.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Vertragliches

    Autor: RonnyStiftel 12.11.14 - 10:57

    Kein Raid Support?
    http://support.apple.com/de-de/HT4886

    Das mit dem Netzteil stimmt natürlich, schade das es keine Xserve mehr gibt.

  5. Re: Vertragliches

    Autor: User_x 12.11.14 - 13:24

    das problem von apple bleibt, dass es auf den user ausgerichtet ist und nicht auf prozesse, die unternehmensintern festgelegt werden.

    es wird von haus aus verwehrt mit fremdhardware zusammenzuarbeiten und wenn, nur zähneknirschend.

    agenturen und 5 mann firmen kommen da vielleicht unter. handwerksfirmen und anderer mittelstand wird eher auf den preis gucken.

    im mobilsegment ok, dafür ist die plattform ja eh schon verschlossen nach aussen hin. app und cloud, aber was ist mit dem hintergrund und schnittstellen nach außen...

    wird schwierig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher