1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenbrille: Google Glass…

Der Rohrkrepierer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Rohrkrepierer

    Autor: deus-ex 17.11.14 - 11:02

    geht krepieren.

  2. Re: Der Rohrkrepierer

    Autor: hyperlord 17.11.14 - 11:37

    Ach mal abwarten - 16 Entwickler fragen ist jetzt ja nicht sooo repräsentativ und ich persönlich finde es besser, wenn Google am Ende mit einem ausgereiften Produkt an den Markt geht.
    Was würde denn andersherum passieren, wenn Google die Brille vorschnell auf den Markt bringt? Dann hagelt es nur Kritik, was alles ggf. schlecht ist usw.
    Im Übrigen wird hier auch wieder mit zweierlei Maß gemessen - Apple bringt seine Smartwatch auch erst Anfang 2015 auf den Markt und da beklagt sich auch niemand

  3. Re: Der Rohrkrepierer

    Autor: scythe42 17.11.14 - 12:55

    Hauptproblem:

    - Brillenträger wollen eigentlich keine Brille tragen.
    - Nicht-Brillenträger wollen auch keine tragen

    Dann hätten wir noch den den Falle der Sonnenbrillen. Hier geht es mehr um modische Aspekte für die Mehrheit und da geht der Arm auf der Brille einfach mal gar nicht.

    Und da scheitert das ganze Konzept schon für den Massenmarkt, was eigentlich jedem einleuchten müsste.

    Die Bedienung ist auch ein Problem, weil man mit der Brille sprechen muss. Ausserhalb von zu Hause spricht niemand mit seinem Smartphone, obwohl es eigentlich alle Geräte können. Und selbst dort recht selten.

    Ausserdem ist der Creep-Faktor bei einem Gerät wie die jetzigen einfach zu hoch, wenn jemand ständig eine Kamera auf der Nase hat. Das Problem ist, dass wir sehen nicht was unser gegenüber gerade macht, aber ständig darauf hingewiesen werden, dass er etwas macht bzw. machen könnte was wir nicht sehen.

    Und es gibt nicht eine einzige Killerapplikation für den Massenmarkt, die diese Probleme überwiegen. Das liegt jetzt nicht an Google Glass, sondern an augmented reality im Gesamten.

    Ohne eine Anwendung, die uns Spass macht unser Leben erweitert, sich integriert und auf vorhandenem aufbaut wird sich augmented reality nicht durchsetzen. Es fehlt einfach an etwas, dass wir wirklich nutzen wollen.

    Google, weiss das alles auch. Aber natürlich baut man solche Prototypen. Im Falle von Google macht man das öfffentlich, sobald man etwas macht, dass es noch nicht auf dem Markt gibt. Nach dem Motto: "Vielleicht findet ein paar Entwickler eine Killer-Applikation". Man überlässt das anderen, weil es nicht zum Kerngeschäft gehört. Während andere Unternehmen an solchen Konzepten (und das sind garantiert etliche) hinter geschlossenen Türen arbeiten . Das Prinzip "Werfen wir es mal an die Wand und gucken ob es kleben bleibt", funktioniert für solche Dinge nicht wirklich.

    Es bleibt entsprechend Abzuwarten ob sich da etwas langfristig bewegt.

    Smartwatches kann man da schlecht vergleichen.

    In einem extrem rückläufigen Uhrenmarkt (die Leute prüfen Zeit auf ihrem Smartphone, und besitzen oft schon gar keine Uhren mehr), ist natürlich viel Käuferpotential vorhanden. Der Fitnessmarkt an sich ist schon gross genug für einen Erfolg hier. Allerdings lässt sich nicht einfach das Konzept eines Smartphones übertragen, das funktioniert nicht.

    Ob Smartwatches nun langfristig ausserhalb des Fitnessbereiches funktionieren, wird sich zeigen. Das einzige schlüssige Konzept sehe ich bisher mit der Apple Watch. Aber auch diese muss erstmal rauskommen und dann sehen wir weiter ob sie sich langfristig attraktiv genug für die Masse ist. Sie hat in jedem Falle die Ansätze dazu ein Hit zu werden, da sie sich auch stark an der bisherigen Uhr aus kulturellen Gesichtspunkten orientiert. Ob sie ein Erfolg wird, werden wird sich zeigen.

    So dumm die Idee auch ist: Das "ich übertrage meinen Pulsschlag als Herzchen, zeichne dir etwas, Stubse sich am Handgelenk an", ist absolut Massentauglich und hat eine unique selling proposition und spricht eine Menge Leute an. Herzschlag statt HDGL oder Emojis zu verschicken, passt in usere Kommunikationskultur zur Zeit hervorragend. Dazu eine Runde Fitness-Tracker, eine Bedienung angelegt an klassichen Uhren unter rücksichtnahme von modschen Aspekten und eingebunden in ein vorhandenes Ökosystem. Das könnte ein echer Renner werden.

    Selbst ich als grosser Zweifler an Smartwatches und Wearables im allgemeinen, habe sofort bei der Präsentation das Potential hier erkannt. Und das ist grösser als geringe Akkulaufzeiten oder langfristige Benutzung des gleichen Gerätes.

    Warten wir mal ob es so kommen wird...

  4. Re: Der Rohrkrepierer

    Autor: JarJarThomas 17.11.14 - 13:33

    @Scythe42
    Wow ich wollte nur mal danke sagen.
    Selten dass man so vernünftige und gut analysierte Beiträge liest.

  5. Re: Der Rohrkrepierer

    Autor: Pflechtfild 17.11.14 - 14:22

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Scythe42
    > Wow ich wollte nur mal danke sagen.
    > Selten dass man so vernünftige und gut analysierte Beiträge liest.

    Ja, noch einer von mir.

  6. Re: Der Rohrkrepierer

    Autor: deus-ex 17.11.14 - 14:40

    Ich denke auc nicht das Head Up Display an sich schietern werden. Km/h anzeige usw im Motoradhelm oder Infos für den Chirurgen während einer OP alles Sinnvoll. Aber ein 24/7 Gerät ist einfach Quatsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Allianz Zentrum für Technik GmbH, Ismaning
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 37,99€
  3. 3,74€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23