1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lighttable: Open-Source-IDE…

Emacs in Huebsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Emacs in Huebsch

    Autor: spiderbit 20.11.14 - 13:52

    leider lebt aber solch ein Editor oder Betriebssystem sofern es so maechtig ist wie emacs, wovon ich mal aus gehe hoert sich mal so an, wenn er code direkt evaluieren kann, davon das hunderte module fuer jeden scheiss dafuer geschrieben werden.

    An Emacs wird halt seit jahrzenten entwickelt, daher ist die Frage ob man mit ein bisschen kickstarter Geld und ein paar neue User schnell weit kommt. Selbst wenn das wirklich gelingen sollte, wird es mindestens 5 Jahre oder so dauern bis man von der funkionalitaet so weit ist wie Emacs es ist.

    Vorallem auch die Fehler alle gefixt sind, aber schoen das es solche Projekte gibt ernsthafte bemuehungen emacs konkurenz zu machen, andererseits ist die frage ob es nicht einfacher ist Emacs moderner zu machen und mit besseren Defaults aus zu statten, das einzige was man kritisieren koennte waere Lisp als interne Sprache, aber funktionelle Sprachen werden gerade wieder sehr sehr hipp und das sie zu so ner fruehen Zeit eine interpretierte Sprache verwendet haben und damit etwas wie Emacs ueberhaupt erst moeglich gemacht haben, ist schon schwer an Genialitaet und Mut zu ueberbieten. Stell mir das vor, heute mit praktisch unendlicher Rechenpower auf nicht binaere Programme zu setzen (ausser vielleicht nen kleinen core) ist ja nicht Mutig, aber 1976, naja kenn die Geschichte nicht so genau wahrscheinlich hatten sie da spezielle Prozessoren oder es war am anfang doch kein lisp?

    Naja auf jeden Fall war es eine Offenbarung als ich mal die einstiegshuerden mal ueberwunden hatte und gesehen hatte wie genial das design von emacs ist. Mit ergoemacs sind auch die Tastenkombinationen fingerfreundlicher, wobei es sicher nicht schadet die standard kombinationen oder mal davon die wichtigsten auch noch zu wissen.

    Ein guter Editor kann fuer mich zumindest daher nur eine Art Clone von Emacs sein, mit ein paar minimalen Aenderungen. Ja manche moegen die defaults oder Tastenkombinationen von vi mehr moegen, aber das kann man auch in emacs haben stichwort evil-mode. vi ist aber eben hoechstens 10% einer Untersumme von Emacs, daher kann ich einen Vergleich nicht mal anstellen. Aepfel und Birnen. Das eine ist eine IDE und Betriebssystem, das andere wirklich nur ein Editor. Kann man ja auch wollen, aber das kann man nicht vergleichen.

    Mal in 2-5 Jahren schauen wie dieses Lighttable sich gemacht hat, und mal schauen wie weit bis dahin emacs modernisiert wurde, Richard Stallman hat ja aufgerufen, das man emacs modernisieren soll, denke mit 25.0 koennte man da erste bemuehungen sehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  4. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21,99€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  4. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17