1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarthome: Das intelligente Haus…

Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: 0815_zocker 20.11.14 - 15:44

    ... als das im Artikel genannten System. Auf der Homepage gibt es meine ich wenig zu entdecken.

    Wen es interessiert, den lege ich das System "Loxone" ans Herz. Schaut einfach mal rein ;)

    http://www.loxone.com/dede/start.html

  2. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: r3bel 20.11.14 - 19:39

    0815_zocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... als das im Artikel genannten System. Auf der Homepage gibt es meine ich
    > wenig zu entdecken.
    >
    > Wen es interessiert, den lege ich das System "Loxone" ans Herz. Schaut
    > einfach mal rein ;)
    >
    > www.loxone.com

    Hahahahahahahahahahahahahaha... *Luft holen* Aaaaaahhhahahahahahahaha

    178¤ für 3 Steckdosen
    1200¤ für eine Gegensprechanlage
    124¤ für einen Drucksensor

    Haaaahahaahahahahaaaaaaaaaa

    Zitat von der Homepage: "Erster Heimautomatisierungs-Server[...]" Haaaaahhaahahahahhaa

    Hör doch auf eh.. :D

  3. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: Omnibrain 20.11.14 - 22:26

    Hi

    > 178¤ für 3 Steckdosen

    Stimmt gibts bei Homatic schon für 150,- euro

    > 1200¤ für eine Gegensprechanlage

    Video Gegensprechanlage - klar überteurt. Gibts aber wo günstiger ?

    > 124¤ für einen Drucksensor
    >
    > Haaaahahaahahahahaaaaaaaaaa
    >

    Ok hier schliesse ich mich aber an: hahahaha

    Aber Fakt bleibt: Smarthomes sind schweineteuer. Bei den ganzen Lösungen ist Loxone noch relativ günstig. Bei KNX muss man schon für die Software zur Programmierung 1000,- auf den Tisch legen.

    EDIT: Hab mich nach längerer Marktstudie für mein derzeit im Bau befindlichem Haus auch für Loxone entschieden. Klar sind die Extensions schweineteuer - aber die müssen halt auch z.b. die Software gegenfinanzieren und beim Zentralserver spart man schon etwas.
    Bei Gira kostet der Homeserver schon 2500,- der Loxone halt nur 500,- und für 2k kann man schon einiges an Loxone hw kaufen. Nein die Steckdosen gehören nicht dazu :). Ebenso kann man flexibel loxone + knx mischen. Ich denke das ist derzeit die wirtschaftlichste Lösung.

    mfg
    Omnibrain



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 22:30 durch Omnibrain.

  4. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: Slurpee 21.11.14 - 00:35

    Omnibrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Gira kostet der Homeserver schon 2500,- der Loxone halt nur 500,- und
    > für 2k kann man schon einiges an Loxone hw kaufen.

    Ernst gemeinte Frage:

    Ich dachte, es geht dabei um ein paar Sensoren, zeitgesteuerte Aktionen und dergleichen, oder nicht? Sowas erledigt doch jeder Raspberry Pi im Halbschlaf, für was brauch ich da nen Homeserver für 2500¤?

    ¤: Meinst du sowas hier: http://katalog.gira.de/de_DE/datenblatt.html?id=586076

    Das ist doch zum totlachen. Zitat: "Verwaltung von 200 Benutzern", "Archivierung von Projekten mit eigenen Inhalten, wie z. B. Grundrisszeichnungen etc."

    Was ist das nun? Ein "Heimserver" für 200 Familienmitglieder? Jarvis für Arme? Ich versteh es nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 00:38 durch Slurpee.

  5. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.14 - 02:03

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Omnibrain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Gira kostet der Homeserver schon 2500,- der Loxone halt nur 500,-
    > und
    > > für 2k kann man schon einiges an Loxone hw kaufen.
    >
    > Ernst gemeinte Frage:
    >
    > Ich dachte, es geht dabei um ein paar Sensoren, zeitgesteuerte Aktionen und
    > dergleichen, oder nicht? Sowas erledigt doch jeder Raspberry Pi im
    > Halbschlaf, für was brauch ich da nen Homeserver für 2500¤?
    >
    > ¤: Meinst du sowas hier: katalog.gira.de
    >
    > Das ist doch zum totlachen. Zitat: "Verwaltung von 200 Benutzern",
    > "Archivierung von Projekten mit eigenen Inhalten, wie z. B.
    > Grundrisszeichnungen etc."
    >
    > Was ist das nun? Ein "Heimserver" für 200 Familienmitglieder? Jarvis für
    > Arme? Ich versteh es nicht.


    Familienmitglieder sind da wahrscheinlich nicht gemeint.
    Wenn du eine Gegensprechanlage in einem modernen Hochhaus mit einer
    IP-Kamera ausrüsten möchtest (was nicht unüblich ist),dann kann das schnell zu solchen Nutzerzahlen kommen.

  6. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.14 - 08:29

    0815_zocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... als das im Artikel genannten System. Auf der Homepage gibt es meine ich
    > wenig zu entdecken.
    >
    > Wen es interessiert, den lege ich das System "Loxone" ans Herz. Schaut
    > einfach mal rein ;)
    >
    > www.loxone.com

    Ich gebe zu mich noch nicht allzusehr mit Smarthome beschäftigt
    zu haben, aber die Lösung schient mir auch recht interessant(weil
    offenbar recht ausbaufähig) zu sein.

    http://www.insteon.com/

    Beispiel:
    Statt starrer Scripte schreiben, wann die Heizung ein/aus geschaltet werden
    soll...einfach auf dem Heimweg Cortana oder Siri sagen, dass sie schonmal
    zuhause die Heizung einschalten sollen.Klingt für mich irgendwie komfortabler.
    Wenn schon.... Smarthome

  7. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: r3bel 21.11.14 - 09:04

    Omnibrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > > 178¤ für 3 Steckdosen
    >
    > Stimmt gibts bei Homatic schon für 150,- euro

    Die gibt es auch schon extrem bewährt von Intertechno für ~30¤ im 3er-Set

    Das ist ja das Schöne wenn man sich nicht auf so ein geschlossenes System festlegt. Im schlimmsten Fall habe ich 868 und 434 MHz zu bedienen. Dann hole ich mir halt 2 Raspberry-PIs. Kosten mit TX/RX-Modul, Gehäuse, etc. dann wegen mir 80¤ bzw. 160¤ zusammen und ich habe alle Möglichkeiten offen.

  8. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: ayngush 21.11.14 - 13:26

    Also ich setze ja auf HomeMatic und bei mir passiert folgendes "Smart" ohne Nutzereingriffe:

    Wenn ich die Wohnung verlasse, werden alle Lichter ausgeschaltet, demnächst auch der blöde 5 Liter Warmwasserspeicher in der Küche, die Alarmfunktionen scharf geschaltet, und die Außenjalousien an der Balkontür so herunter gefahren, dass man sich erst dadurch wühlen muss, um in die Wohnung zu kommen und die Heizung wird im Winter abgesenkt.

    Wenn ich mich dann den Umkreis von 600 Metern +- kleiner Verzögerung vom Handy, der Wohnung nähere wird die Heizung in verschiedenen Räumen unterschiedlich wieder hochgefahren. Licht wird wieder über die Bewegungsmelder gesteuert.
    Das Bad und das Schlafzimmer wird morgens vorgewärmt und zwar zu unterschiedlichen Zeitpunkten, je nachdem ob ich später zur Arbeit "muss" oder Urlaub habe oder ein Feiertag ist, dazu werden die Feiertage berechnet und mein Google-Kalender abgefragt.

    Wenn ich Filme auf meinen HTPC schaue, wird über ein selbst geschriebenes Programm per ArtNet -> DMX ein farblich angepasstes Licht hinter dem Fernseher geschaltet (mit 30 Updates pro Sekunde), ansonsten wird die Beleuchtung von der Zentrale aus auf einen festen Wert geschaltet, wenn der Fernseher angeht. Solange die Glotze im Wohnzimmer an ist, fahren auch nicht die Rollläden an der Balkontür runter (Balkonraucher...). Wenn ich einen Film am HTPC pausiere oder stoppe geht die normale Deckenbeleuchtung im Wohnzimmer automatisch an. Wenn es dämmert und ich keinen Film schaue, sondern nur den TV anhabe, wird ein RGB-Ambientelicht, was an der Decke umlaufend montiert ist, zugeschaltet. Zu Weihnachten dann auch die Weihnachtsdekoration auf dem Balkon.

    Wie gesagt, bis hier hin alles ohne Nutzereingriffe über automatisierte Prozesse.
    Mehr ist in Planung, meistens fällt mir noch etwas durch alltägliche Nutzung ein. Demnächst werde ich die Heizsituation in meinen Homeoffice unter die Lupe nehmen, das muss man sicherlich über einen Präsenzmelder oder über die Aktivität des PCs optimieren können...

    Zudem überwacht das System den Netzwerkstatus von zwei Raspberry PI, die bei mir zu hause laufen und von einen Art-Net Node per regelmäßigen Ping. Über Ausfälle / Statusmeldungen bekomme ich Pushnachrichten über Pushover...

    Ein Smart Home ist für mich dann Smart, wenn es Nutzungsgewohnheiten automatisiert erfasst und abgebildet bekommt. Mit Siri möchte ich mich dabei überhaupt nicht unterhalten müssen... Das wäre ja wieder ein unnötiger, regelmäßiger Eingriff, so etwas muss das System auch so können, ansonsten taugt es nicht.

    Grüße

  9. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: Omnibrain 21.11.14 - 14:29

    Hi

    > Ernst gemeinte Frage:
    >
    > Ich dachte, es geht dabei um ein paar Sensoren, zeitgesteuerte Aktionen und
    > dergleichen, oder nicht? Sowas erledigt doch jeder Raspberry Pi im
    > Halbschlaf, für was brauch ich da nen Homeserver für 2500¤?
    >

    Der Pi ist etwas fummelarbeit - damit eine ordendliche home automation hinzukriegen ist nicht ganz einfach. Am Ende steht man dann mit 100 Rasperry Pis rum.
    Bei 30kwh/pi sind das dann auch 3000 kwH was ca. 900 euro/jahr sind. Das würde mehr kosten als die Heizung. Ok vllt kommt man mit 50 aus - aber home automation ist nicht zu unterschätzen von der größe her. Dazu kommen noch Ausfälle etc.

    Die smart home leute lassen sich halt gut bezahlen. Für ein SmartHome - rolläden, licht, taster an der wand, vllt ein paar schaltbare steckdosen etc. kommen schnell 10k euro zusammen - egal mit welchem System.

    >
    > Was ist das nun? Ein "Heimserver" für 200 Familienmitglieder? Jarvis für
    > Arme? Ich versteh es nicht.

    Naja ist vllt für Libanesische Großfamilien - ich habs nicht designed :)

  10. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: Omnibrain 21.11.14 - 14:38

    Hi

    War auf der Website - ist nicht vergleichbar da funk basiert + hässlicher fernbedienung.
    Und wie du schon angemerkt hast ist man da auch schnell auf >100 euro. Und man muss noch selber basteln. Mit einer Lösung von der Stange spart man viel zeit.

    Es bleibt ja nicht bei den Steckdosen - rolläden/taster/1 wire sensorik/türöffnung etc. da sind offene system aktuell noch zu aufwändig. Vor allem wenn man neu baut ist die Elektroinstallation nur eins von vielen Dingen, um die man sich kümmern muss.

    Wenn ich halt jetzt sagen wir mal von den 10k die mich das kostet mit ner Lösung von der Stange ca. 3k spare mit einer Bastellösung habe ich :

    1) Viel zeit investiert - wenn ich die Zeit nehme, um den Fussboden zu legen und selber zu Streichen hab ich locker ~6k ersparnis. Ich denke sogar das man noch mehr zeit braucht, um die Haussteuerung selber zu basteln. Ist schon aufwändig mit der forgefertigten Lösung.

    2) Instablies System.

    3) Viel Spaß :). (Hab mal mein terrarium automatisiert mit meinem linux server - hat spass gemacht).

    Beim Neubau kann man sich 3) schlichtweg nicht leisten. Und smart home ist auch jetzt nicht der große Kostenblock - kostet ungefähr so viel wie Bodenbelag ...

    Im Nachrüstfall sieht das natürlich alles ganz anders aus.

  11. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: hifimacianer 21.11.14 - 14:57

    r3bel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hahahahahahahahahahahahahaha... *Luft holen* Aaaaaahhhahahahahahahaha
    >
    > 178¤ für 3 Steckdosen

    Loxone ist eigentlich eine Kabelgebundene Lösung, die AIR-Geräte dienen nur als Erweiterung. Wenn man Loxone mit KNX mischt, bekommt man einen Aktorkanal schon für 16¤ und hat keine hässlichen Adapter.

    > 1200¤ für eine Gegensprechanlage

    Welche Gegensprechanlage inkl. Kamera kennst du denn noch?
    Vor allem eine die man auch aus der Ferne bedienen kann?


    > 124¤ für einen Drucksensor
    >
    > Haaaahahaahahahahaaaaaaaaaa

    Welche Lösungen kennst du denn so, um den Füllstand irgendwie optisch anzeigen zu lassen?

  12. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: r3bel 21.11.14 - 15:22

    Omnibrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > > Ernst gemeinte Frage:
    > >
    > > Ich dachte, es geht dabei um ein paar Sensoren, zeitgesteuerte Aktionen
    > und
    > > dergleichen, oder nicht? Sowas erledigt doch jeder Raspberry Pi im
    > > Halbschlaf, für was brauch ich da nen Homeserver für 2500¤?
    > >
    >
    > Der Pi ist etwas fummelarbeit - damit eine ordendliche home automation
    > hinzukriegen ist nicht ganz einfach. Am Ende steht man dann mit 100
    > Rasperry Pis rum.

    Egal was du geraucht hast, gib mir auch was. =]

  13. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: r3bel 21.11.14 - 15:26

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > r3bel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Hahahahahahahahahahahahahaha... *Luft holen* Aaaaaahhhahahahahahahaha
    > >
    > > 178¤ für 3 Steckdosen
    >
    > Loxone ist eigentlich eine Kabelgebundene Lösung, die AIR-Geräte dienen nur
    > als Erweiterung. Wenn man Loxone mit KNX mischt, bekommt man einen
    > Aktorkanal schon für 16¤ und hat keine hässlichen Adapter.
    >
    > > 1200¤ für eine Gegensprechanlage
    >
    > Welche Gegensprechanlage inkl. Kamera kennst du denn noch?
    > Vor allem eine die man auch aus der Ferne bedienen kann?
    Erster Treffer bei Google: http://www.conrad.de/ce/de/product/552332/Video-Tuersprechanlage-Funk-Komplett-Set-GEV-086005-1-Familienhaus-Silber-Weiss;jsessionid=5B51C156007E81ACBCBA27F30FFB2195.ASTPCEN14?ref=list

    Es gibt bestimmt noch 1000 andere Alternativen die zwischen 200-1000¤ kosten. Es gibt sogar Sets mit 3 Bedienfeldern für innen die "nur" 500¤ kosten und auch noch zusätzliche Kameras (+100¤ pro Kamera) einbinden können.

    >
    > > 124¤ für einen Drucksensor
    > >
    > > Haaaahahaahahahahaaaaaaaaaa
    >
    > Welche Lösungen kennst du denn so, um den Füllstand irgendwie optisch
    > anzeigen zu lassen?

    Kostet ~40¤ und kann mit FHEM einfach betrieben werden: http://www.elv.de/zusatz-sensor-kfm100s.html

  14. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: hifimacianer 21.11.14 - 15:41

    r3bel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erster Treffer bei Google: www.conrad.de
    >
    > Es gibt bestimmt noch 1000 andere Alternativen die zwischen 200-1000¤
    > kosten. Es gibt sogar Sets mit 3 Bedienfeldern für innen die "nur" 500¤
    > kosten und auch noch zusätzliche Kameras (+100¤ pro Kamera) einbinden
    > können.

    Mal abgesehen dass dieses Teil Pott-Hässlich und aus Kunststoff ist - wo kann ich denn nun damit auf der Arbeit erkennen dass jemand bei mir klingelt um ihm aufzumachen?

    > > > 124¤ für einen Drucksensor
    > > >
    > > > Haaaahahaahahahahaaaaaaaaaa
    > >
    > > Welche Lösungen kennst du denn so, um den Füllstand irgendwie optisch
    > > anzeigen zu lassen?
    >
    > Kostet ~40¤ und kann mit FHEM einfach betrieben werden: www.elv.de

    1. Kapazitiv + Gefrickel vs. Druck
    2. FHEM ist nun wirklich Frickelkram für Leute mit zu viel Zeit

    Dann doch lieber eine Lösung die einfach funktioniert, und für die es vor allem Handwerker gibt die einem das auch installieren. Denn nicht jeder hat die Zeit und das Know-How das alles selbst zu machen.

  15. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: angrydanielnerd 21.11.14 - 15:44

    Respekt! Mehr kann ich dazu nicht sagen, da möchte ich auch mal hin kommen.

  16. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: r3bel 21.11.14 - 16:05

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > r3bel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erster Treffer bei Google: www.conrad.de
    > >
    > > Es gibt bestimmt noch 1000 andere Alternativen die zwischen 200-1000¤
    > > kosten. Es gibt sogar Sets mit 3 Bedienfeldern für innen die "nur" 500¤
    > > kosten und auch noch zusätzliche Kameras (+100¤ pro Kamera) einbinden
    > > können.
    >
    > Mal abgesehen dass dieses Teil Pott-Hässlich und aus Kunststoff ist - wo
    > kann ich denn nun damit auf der Arbeit erkennen dass jemand bei mir
    > klingelt um ihm aufzumachen?
    1. Geschmackssache
    2. Wie gesagt der erste Treffer, es gibt dutzende andere Alternativen. Du kannst dir auch einfach eine IP-Kamera an die Tür montieren dann kannst du jederzeit per VPN darauf zugreifen.

    >
    > > > > 124¤ für einen Drucksensor
    > > > >
    > > > > Haaaahahaahahahahaaaaaaaaaa
    > > >
    > > > Welche Lösungen kennst du denn so, um den Füllstand irgendwie optisch
    > > > anzeigen zu lassen?
    > >
    > > Kostet ~40¤ und kann mit FHEM einfach betrieben werden: www.elv.de
    >
    > 1. Kapazitiv + Gefrickel vs. Druck
    > 2. FHEM ist nun wirklich Frickelkram für Leute mit zu viel Zeit
    >
    > Dann doch lieber eine Lösung die einfach funktioniert, und für die es vor
    > allem Handwerker gibt die einem das auch installieren. Denn nicht jeder hat
    > die Zeit und das Know-How das alles selbst zu machen.

    Prinzipiell gebe ich dir recht, aber genau da liegt auch der Knackpunkt. Die Hardware ist schon so dermaßen teuer und der Einbau kommt dann noch dazu.

    Mal etwas gutmütig gerechnet kostet mich dann die Steckdosen-Steuerung / Steuerung / etc. das 10-fache wie wenn ich es selber mache.

    Wer nichts selber machen will, der zahlt halt. Der spart dann aber auch nicht beim Hausbau indem er den Innenausbau selber macht. Wenn einem 3000-5000¤ für die Automatisierung egal sind, dann hat man eh keine Geldprobleme.

    Edit: Allein, dass 5x 1Wire-Temperatursensoren ~50¤ kosten ist absolut lächerlich. Die (ja, genau die) bekommt man für 1-2¤ das Stück.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 16:14 durch r3bel.

  17. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: hifimacianer 21.11.14 - 16:26

    r3bel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Geschmackssache

    Das stimmt natürlich :-)

    > 2. Wie gesagt der erste Treffer, es gibt dutzende andere Alternativen. Du
    > kannst dir auch einfach eine IP-Kamera an die Tür montieren dann kannst du
    > jederzeit per VPN darauf zugreifen.

    Es gibt aber eben keine Alternative (außer den ebenso teuren Systemen der anderen bekannten Hersteller), über die man auch per App (unterwegs) schauen kann wer gerade klingelt, und ihm dann die Tür öffnen kann.

    Natürlich gibt es deutlich günstigere Insellösungen die auch irgendwie funktionieren, aber das ist eben nicht das gleiche wie ein System aus einem Guss, mit einer Oberfläche.

    > Prinzipiell gebe ich dir recht, aber genau da liegt auch der Knackpunkt.
    > Die Hardware ist schon so dermaßen teuer und der Einbau kommt dann noch
    > dazu.
    >
    > Mal etwas gutmütig gerechnet kostet mich dann die Steckdosen-Steuerung /
    > Steuerung / etc. das 10-fache wie wenn ich es selber mache.

    Das kannst du so nicht vergleichen, denn man installiert sich ja kein SmartHome System um damit nur die Steckdosen zu schalten. Es gibt z.B. 16-fach Schaltaktoren für 260¤, man kann damit also 16 Stromkreise (egal ob nun Licht oder Steckdosen) damit schalten. Natürlich brauchst du erst mal eine Grundinvestition in so ein SmartHome, aber damit gehen dann eben schon out of the box Dinge, die man mit einer klassischen Installation nur schwer oder eben gar nicht realisieren kann.
    Und vor allem ist das alles dann eben aus einem Guss, und funktioniert einfach zuverlässig. Es gibt EINE Visualisierung für alles, und keine x-verschiedenen für jede Einzelfunktion. Man kann alles auch über die Taster in jedem Raum bedienen etc.

    > Wer nichts selber machen will, der zahlt halt. Der spart dann aber auch
    > nicht beim Hausbau indem er den Innenausbau selber macht. Wenn einem
    > 3000-5000¤ für die Automatisierung egal sind, dann hat man eh keine
    > Geldprobleme.

    Wer beim Hausbau bei 5000¤ Mehrkosten schon Schnappathmung bekommt, der sollte lieber gleich die Finger davon lassen. Im übrigen ist es auch ein Unterschied, ob man handwerklich arbeitet (Innenausbau), oder programmieren kann, bzw. Elektrik verkabelt.

    Wir haben unser KNX-System (mit Loxone als Server/Logik/Visu) für rund 6000¤ bekommen. Da war dann aber auch schon die gesamte KNX-Hardware inkl. Tastern in den Räumen, die Arbeit für das Verkabeln des Schaltschranks und die Grundeinrichtung (Programmierung) dabei. Schlitzen und Kabel verlegen haben wir in Eigenregie gemacht. Ich finde das jetzt nicht so wahnsinnig teuer, wenn man bedenkt dass das nun die nächsten Jahrzehnte genutzt wird.

    Für den Komfort in einem Auto (Sonderausstattung) zahlen viele genau so viel, und das alle 4-5 Jahre.

  18. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: katzenpisse 27.11.14 - 21:30

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Omnibrain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Gira kostet der Homeserver schon 2500,- der Loxone halt nur 500,-
    > und
    > > für 2k kann man schon einiges an Loxone hw kaufen.
    >
    > Ernst gemeinte Frage:
    >
    > Ich dachte, es geht dabei um ein paar Sensoren, zeitgesteuerte Aktionen und
    > dergleichen, oder nicht? Sowas erledigt doch jeder Raspberry Pi im
    > Halbschlaf, für was brauch ich da nen Homeserver für 2500¤?

    Dann programmier dir das mal alles schön in C zusammen :-P

  19. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: katzenpisse 27.11.14 - 21:32

    0815_zocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen es interessiert, den lege ich das System "Loxone" ans Herz. Schaut
    > einfach mal rein ;)
    >
    > www.loxone.com

    Auf einem Hersteller festgenagelt zu sein finde ich reichlich riskant bei einer langlebigen Hausinstallation. Wenn der nämlich Pleite ist und man Ersatz oder Erweiterungen braucht...

  20. Re: Ich meine da gibt es bessere Systeme ...

    Autor: raphael82110 28.11.14 - 11:03

    Ich stimme dir zu das LOXONE super ist. Kenne nun einige Häuser, wo es sehr gut läuft. Auch bei mir selber ist es im Einsatz und funktionier 1a. Besser wie KNX und was es sonnst nocht gibt^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  3. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  4. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
    Elektroauto
    Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

    Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.

  2. Spiele-Notebooks: Lenovo schaltet H.264-Encoding ab
    Spiele-Notebooks
    Lenovo schaltet H.264-Encoding ab

    Mal eben eine Spieleszene mit dem Gaming-Laptop aufnehmen? Bei vielen Lenovo-Notebooks klappt das derzeit nicht, aber Besserung ist in Sicht.

  3. Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen
    Festplatte
    Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

    Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.


  1. 14:15

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 11:20

  5. 11:05

  6. 10:51

  7. 09:00

  8. 06:18