1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarthome: Das intelligente Haus…

Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: Stanley 24.11.14 - 12:53

    Wie kommt man eigentlich auf diese Idee?
    Klar, man kann hier und da noch nachträglich einen weiteren Aktor einbauen, aber sonst? Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die Aktoren entweder Aufputz und klobig sind, oder Unterputz und dazu muss wieder gebohrt und gehämmert werden.

    Anfälligkeit für die Funkabbrüche wäre auch noch da..

  2. Re: Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: temolus 26.11.14 - 13:17

    Welches drahtgebundene System wäre denn Deiner Meinung nach das richtige dafür?

  3. Re: Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: katzenpisse 27.11.14 - 21:22

    temolus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welches drahtgebundene System wäre denn Deiner Meinung nach das richtige
    > dafür?

    KNX natürlich.

  4. Re: Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: inside-man 28.11.14 - 23:45

    oder modbus:
    z.B.
    http://products.domat-int.com/en/

  5. Re: Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: Grym 29.11.14 - 00:12

    Im Moment baut jeder, wenn er Automation einbaut (was immer noch die wenigsten machen), KNX ein - das stimmt. In spätestens 15 Jahren wird man sich fragen, wie man früher auf die Idee gekommen ist, so viele Leitungen zu verbuddeln. Funk- und Mobilfunktechnologien, jetzt eigentlich schon ausgereift genug, entwickeln sich rasant weiter, sei es im Bereich Geschwindigkeit, Latenz, Sicherheit oder Verfügbarkeit. Googelt mal, woran die TU Dresden im Bereich 5G arbeitet. Da geht es neben 1-10 GBit/s und einer Latenzzeit von einer (!) Milisekunde auch genau darum, dass zahlreiche Objekte gleichzeitig und ausfallsicher miteinander kommunizieren können.

    "In der Zukunft wird es darum gehen, ein weites Feld von Objekten in Echtzeit mit nur geringem menschlichem Einfluss zu kontrollieren. Um dahin zu gelangen, müssen wir drahtlose Kommunikation neu denken, insbesondere im Hinblick auf Datenraten, Wartezeiten und IP-Protokolle"
    Prof. Fettweis, Mobilfunk-Gott ;)

  6. Re: Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: rauputz 29.11.14 - 10:19

    sven?

    Allerdings muss ich Stanley zustimmen. Gerade im Neubau kommt bei Massivbauweise Stahlbeton zum Einsatz. Wenn man sein Haus nicht aus Pappe und Pressspan baut, kann man mit Funk keinen Blumentopf gewinnen.

    Denke dies lässt sich bei beschränkter (elektromagnetischer) Sendeleistung und ohne Einsatz aufwendiger Antennentechnik durch verbesserten Übertragungsverfahren nur teilweise beherrschen.

  7. Re: Funklösung trotzt Neubau bzw. Renovierung? Irrsinn!

    Autor: Grym 29.11.14 - 13:41

    Außen- wie Innenwände sind bei Neubauten aus sehr leicht durchdringbarem Material. Poroton T9 etwa oder Porenbeton sind sehr beliebt. Kalksandsteinwände sind schon ein wenig massiver, aber dafür meistens nur 17,5cm dick. Beton in Außenbauteilen? Da kenne ich jetzt spontan nur einen einzigen Hersteller, Kern-Haus. 95% aller neuen Häuser sind immer noch Poroton, Porenbeton, Kalksandstein oder Holzrahmen/-ständer. Innenwände dann tlw. in Trockenbauweise, einfach beplankt.

    Der einzige Platz für Beton im Neubau ist die Decke zwicschen EG und OG. Falls 5G hier kein Abhilfe schaffen sollte, dann braucht es einen einzelnen Repeater zwischen EG und OG im Treppenaufgang.

    Gerade mit dem massiven 50cm-Konstruktionen im Gründerzeit-Altbau haben die Neubau-Häuser nichts mehr gemein. Und wenn es um eine Wohnung und nicht um ein Haus geht, dann ist es sowieso egal. Dort ist im Regelfall alles auf einer Etage, der einzige Vorteil einer Wohnung gegenüber einem Haus. Da muss also keine Filigrandecke durchfunkt werden.

    Wenn wir von Irrsinn reden, dann von der kilometerweisen Verkabelung des ganzen Hauses durch einen KNX-Bus. Die Zukunft ist kabellos in jedem Bereich. WLAN statt LAN, Laden per Induktion statt Kabel, Tablet statt stationärer PC, Skylake wird die Verbindung zwischen Computer und Monitor kabellos und verzögerungsfrei gewährleisten, Mobilfunk statt Festnetz, usw...

    Aber ja, im Moment ist KNX noch der Standard. In 15 Jahren ist KNX so veraltet wie Modems, Festnetztelefone oder Autos ohne Zentralverriegelung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  3. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme